10. März 2011 · Kommentare deaktiviert für Deutschland ist nicht Stalingrad, Herr Seehofer · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik

Mitteilung: Dieter Janecek / Bündnis90/Die Grünen LV Bayern

Zur Äußerung des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer beim Politischen Aschermittwoch, die CSU würde sich "bis zur letzten Patrone gegen Zuwanderung in die Sozialsysteme sträuben", erklärt der Landesvorsitzende Dieter Janecek:

"Die Sprache, derer sich Horst Seehofer bedient, ist unerträglich. Er unterstellt, dass unser Land von Einwanderern umzingelt sei, die man notfalls mit Waffengewalt aufhalten muss. Was soll dieser Unsinn? Deutschland ist nicht Stalingrad, die CSU ist nicht die Wehrmacht und die Einwanderer sind nicht die Rote Armee. Seehofer redet daher wie ein japanischer Soldat, der auf einer Südseeinsel vergessen wurde und noch nicht gemerkt hat, dass der Krieg längst vorbei ist.

Die Lage der CSU muss sehr verzweifelt sein, wenn ihr Vorsitzender einen Jargon benutzt, wie er sonst nur in rechtsradikalen Kreisen benutzt wird. Die Strategie der CSU, die Zuwanderung als Mobilisierungsthema zu benutzten, ist brandgefährlich. Sie spaltet die Gesellschaft und sät Hass anstatt Integration voran zu treiben. Die CSU muss aufpassen, dass sie sich auf der Suche nach Orientierung nicht vollkommen im Dschungel des Populismus verirrt."

Quelle: PM v. 10.3.2011 – Dieter Janecek / gruene-bayern.de

Anm. der GEW: Wie wäre es, wenn wir Seehofers Äußerung ausdrucken und als Zitat eines "Christlich-Sozialen" in Schulen aufhängen? Brauchen wir nicht ehrenwerte Vorbilder und zupackende Leitbilder?

Kommentare geschlossen.