02. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Schulfluchtproblematik in Grenzgebieten: SPD fordert bedarfsgerechte Schulangebote · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

Bildungspolitischer Sprecher Güll: Spaenles Amtsstarrsinn verhindert Weiterentwicklung in bayerischer Schullandschaft – Eltern stimmen mit den Füßen ab

Mitteilung: SPD Bayern Landtragsfraktion

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Martin Güll fordert Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle angesichts der Schulfluchtproblematik in den Grenzgebieten zu Baden-Württemberg auf, sofort an den Mittelschulstandorten regionale Schulmodelle zuzulassen, die für die Eltern akzeptabel sind. "Das Angebot der Mittelschule ist es bestimmt nicht, wie das Beispiel der neu renovierten Parzival-Mittelschule im unterfränkischen Amorbach zeigt", stellt Güll fest.

Mit einem Antrag im Bildungsausschuss, dessen Vorsitzender Güll ist, möchte der SPD-Bildungsexperte die "Schulflucht der bayerischen Schüler" auf die Tagesordnung setzen. "Spaenle entwickelt immer mehr Amtsstarrsinn, der jegliche Weiterentwicklung der bayerischen Schullandschaft verhindert", so Güll. "Wer eine Schulpolitik macht, die von immer mehr Betroffenen abgelehnt wird, sollte darüber nachdenken, ob er noch auf dem richtigen Stuhl sitzt." Wie ein "bockiger Teenager in der höchsten Pubertätsphase" weise Spaenle gebetsmühlenartig auf die Vorzüge der bayerischen Mittelschule hin. Güll: "Nahezu alle anderen Bundesländer entwickeln Alternativmodelle zur Hauptschule. Baden-Württemberg ist das Paradebeispiel, wie sich in einem eher konservativ strukturiertem Land durch eine neue Landesregierung moderne Schullandschaften, die hoch nachgefragt sind, entwickeln können." Die Gemeinschaftsschule, die wie das bayerische Modell zu einem Realschulabschluss führt und jeden Anschluss nach oben offen lässt, sei in Baden-Württemberg der Renner. "Entscheidend für ein Schulangebot ist die Bedarfsgerechtigkeit. Die Mittelschule ist nicht mehr bedarfsgerecht, im Grenzgebiet stimmen die Eltern jetzt schlichtweg mit den Füßen ab. Das müssen Spaenle und die CSU langsam begreifen", so Güll.

Der SPD-Bildungssprecher kündigt an, Anfang Juli nach Amorbach zu reisen und das pädagogische Konzept einer bayerischen Gemeinschaftsschule dort vorzustellen. "Wir haben eine passgenaue Lösung für Amorbach und die anderen Mittelschulstandorte im Grenzgebiet und darüber hinaus. Mit unserem Schulangebot werden keine Steuergelder aus dem Fenster geworfen. Die Gemeinschaftsschule sichert Schulstandorte und gefährdet sie nicht wie das Festhalten an der Mittelschule", ist Martin Güll überzeugt. Und den Eltern biete die Gemeinschaftsschule endlich das, was eine Mittelschule nicht bieten kann: einen echten bayerischen Realschulabschluss.

Quelle: PM v. 31.5.2012 – www.bayernspd-landtag.de

Kommentare geschlossen.