25. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Statement zum digitalen Bildungsnetz Bayern · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik, Unterricht und Erziehung · Tags: , ,

logo_Piratenpartei.pngMitteilung: Piratenpartei Bayern

Mit dem Digitalen Bildungsnetz Bayern versucht die Landesregierung einzelne Schulen zu entlasten, die Administration für ihr IT-Netz wird ausgelagert. Das Testprojekt, welches zusammen mit Fujitsu ausgeführt wird, soll dieses Jahr erste Resultate liefern. Weitere bayrische Schulen werden sich beteiligen, sollten die Ergebnisse positiv sein.

Weiterlesen »

20. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Woche der Brüderlichkeit – 4. bis 11.3.2013 · Kategorien: Termine & Aktionen

4. bis 11. März 2013
unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Carda Seidel

Die Woche der Brüderlichkeit ist von den Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit initiiert. Sie dient der Förderung des christliche-jüdischen Dialogs. In diesem Jahr lautet das Motto „Sachor (Gedenke): Der Zukunft ein Gedächtnis“.
Die Buber-Rosenzweigmedaille 2013 erhalten das Fritz Bauer Institut Studien- und Dokumentationszentrum zur Geschichte und Wirkung des Holocaust und die Schriftstellerin Mirjam Pressler.

Während der ganzen Woche besteht für Schulklassen die Möglichkeit, die Synagoge zu besichtigen.
Anmeldung: Amt für Kultur und Touristik, Johann-Sebastian-Bach-Platz 1, 91522 Ansbach, Tel. 0981/51243, akut[klammeraffe]ansbach.de.

Download des Programms

 

Dieser Eintrag wird am 12.03.2013 wieder von der Webseite entfernt.

15. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Mieses Zeugnis für die Mittelschule · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , , ,

gsf – Um den Ruf der Mittelschule wird in Bayern heftig gekämpft. Es ist Wahlkampf und die CSU zieht alle Register, um ihr bildungspolitisches Stückwerk irgendwie schön und gelungen erscheinen zu lassen.

Weiterlesen »

15. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für GEW ruft ab Montag zu Warnstreiks auf · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags:

telegramm.gif+++Tariftelegramm+++Tariftelegramm+++Tariftelegramm+++Tariftelegramm+++
 
Trotz sachlicher Verhandlungen kein Fortschritt

streik.gifDie Länder-Arbeitgeber haben auch in der zweiten Verhandlungsrunde zu keiner der gewerkschaftlichen Forderungen ein Angebot vorgelegt. Sie wollen offenbar erst einmal sehen, ob die Beschäftigten für ihre berechtigten Ziele streiken. Ob ein Einstieg in die Tarifierung der Eingruppierungsregelungen für Lehrkräfte in dieser Tarifrunde gelingt, hängt entscheidend von den Warnstreiks und Aktionen bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 7. März ab. Die GEW ruft daher im Zeitraum vom 18. Februar bis 6. März alle TV-L-Beschäftigten zu Warnstreiks auf.

In der zweiten Verhandlungsrunde mit den Ländern am 14. Februar ging es zunächst um die Entgelterhöhung, die Urlaubsdauer und die Eindämmung von befristeten Arbeitsverhältnissen. Dann war die tarifliche Lehrkräfte-Entgeltordnung Hauptthema. Die GEW legte gemeinsam mit ver.di den Arbeitgebern einen konkreten Regelungsvorschlag vor. Behandelt wurden unter anderem die Eingruppierung der „Erfüller“ und „Nichterfüller“, die Angleichung der Eingruppierung Ost an West und die Eingruppierung von Lehrkräften für besondere Aufgaben an Hochschulen.

Die Verhandlungen verliefen in einer „sachlichen Atmosphäre“. In der dritten Verhandlungsrunde, die am 7. März beginnt, wird das nicht reichen. Da wollen die Beschäftigten Ergebnisse sehen.

Potsdam, den 14.2.2013

Ilse Schaad
Peter Jonas
GEW Hauptvorstand
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt
www.gew.de

15. Februar 2013 · Kommentare deaktiviert für Bayern: Frühe Aufteilung von Haupt- und Realschülern führt zu sinkenden Schulleistungen · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , , , ,

dokument.gifWie wirkt sich eine frühzeitige Differenzierung innerhalb des Schulsystems auf die Leistungen der Schülerinnen und Schüler aus? Eine Analyse von Marc Piopiunik (ifo Institut München) ergab: Die schulischen Leistungen gingen in beiden Schulzweigen zurück.
(Ein Downloadlink zur Analyse befindet sich am Ende dieser Mitteilung)

Mitteilung: ifo Schnelldienst 3/2013

Während zahlreiche europäische Länder in den letzten Jahrzehnten Schulsysteme einführten, die ein längeres gemeinsames Lernen vorsehen, ging Bayern im Jahr 2000 mit der flächendeckenden Einführung der sechsstufigen Realschule den entgegengesetzten Weg. Statt wie zuvor nach der sechsten Klasse wurden Haupt- und Realschüler nunmehr schon nach der vierten Klasse aufgeteilt. Eine aktuelle Studie des ifo Instituts zeigt, dass die Reform zu einem Rückgang der schulischen Leistungen sowohl unter Haupt- als auch Realschülern geführt hat. Insbesondere nahm die Anzahl leistungsschwacher Schüler in der Hauptschule zu.

Weiterlesen »