03. Juni 2013 · Kommentare deaktiviert für Rund 150 Mittelschulstandorte bis 2020 akut gefährdet! · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags:

spd.gifBildungspolitischer Sprecher Güll: Lösung für viele Kommunen kann die Gemeinschaftsschule sein

Mitteilung: SPD Landtagsfraktion Bayern

Der bildungspolitische Sprecher der BayernSPD-Landtagsfraktion Martin Güll warnte in einer heutigen (3. Juni) Pressekonferenz vor einem Aus vieler Mittelschulstandorte in Bayern. "Eine Prognose aus Daten des Statistischen Landesamts Bayern und des bayerischen Kultusministeriums belegt ganz deutlich: Bis zum Schuljahr 2019/20 sind 149 Mittelschulstandorte akut gefährdet", so Güll.

Gemeinsam mit dem Schulentwickler Roland Grüttner aus Dachau, der die Untersuchung durchgeführt hat, erklärte Güll: "Viele Hauptschulen – jetzt Mittelschulen – haben im Laufe der vergangenen Jahre Schüler verloren. Zum einen ging in Bayern die Zahl der Geburten insgesamt zurück. Zum anderen war die Hauptschule immer weniger die Schule der Wahl für die Familien. Darüber hinaus bedingen sich in strukturschwachen Regionen Schülerrückgang, Schulschließungen und Abwanderungen bzw. Nichtansiedelungen gegenseitig." Theoretisch könne eine Mittelschule auch mit weniger als insgesamt 15 Schülern existieren – es sei jedoch Realität, dass vor Beginn des neuen Schuljahres neun Schulen geschlossen worden seien, deren Schülerzahl in 2011/12 noch zwischen 15 (Windach) und 63 (Aufhausen) lag. "Nach unserem – optimistischen! – Verfahren muss man 149 Mittelschulen als gefährdet ansehen", erklärt der SPD-Bildungsexperte.

 Die Lösung der Problematik könne für viele Kommunen die Gemeinschaftsschule sein, so Güll. "Gemeinsames Lernen unter einem Dach für alle Schulformen könnte viele kleine Schulstandorte retten. Bereits vier Kommunen der gefährdeten Schulstandorte arbeiten mit der SPD zusammen an alternativen Lernangeboten."

Ausgewählte Prognose der Schülerzahlen in Mittelfranken – Download als pdf-Datei

Pressemitteilung v. 3.6.2013
Landtagsfraktion SPD Bayern
www.bayernspd-landtag.de

Kommentare geschlossen.