27. März 2014 · Kommentare deaktiviert für Kundgebung: Freihandelsabkommen für Konzerne! · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik

Kundgebung
Das Freihandelsabkommen der EU mit den USA geht befindet sich in der 4. Verhandlungsrunde. Jetzt geht es auch um Inhalte. Auch die bayerische Staatsregierung ist aufgewacht und bemüht sich Licht in das Dunkel der Geheimverhandlungen zu bringen. Doch die Verhandlungsmandate bleiben nach wie vor geheim. Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt bei uns und in Entwicklungsländern werden betroffen sein. Deswegen möchte das Agrarbündnis Bayern bei einer öffentlichen Kundgebung informieren, und im Anschluss Forderungen an den Heimatminister übergeben.

Weiterlesen »

27. März 2014 · Kommentare deaktiviert für Bayern: G8 endgültig gescheitert · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

Mehr Zeit für Kinder und Jugendliche zur Entwicklung jetzt! Das Gymnasium als Ganzes muss auf den Prüfstand!

Mitteilung: GEW Bayern

Das G8 ist gescheitert, weil es auf dem unhaltbaren Versprechen aufbaut, dass trotz verkürzter Schulzeit den Schülerinnen und Schülern dieselbe Bildung vermittelt werden kann. Leider hat es zehn Jahre gedauert, bis sich diese Erkenntnis jetzt bei immer mehr politisch Verantwortlichen durchsetzt. Über zehn Jahre lang wurde den Schülerinnen und Schülern in Bayern durch das Turbo-Abitur ein Teil ihrer Jugend geraubt. Selbst der bayerische Philologenverband (BPV) räumt inzwischen ein, dass den Heranwachsenden mehr Zeit zur Persönlichkeitsentwicklung und zum Lernen gegeben werden muss. Weiterhin gelte für die GEW, so Andreas Hofmann (Mitglied im Landesvorstand, Bereich Gymnasium): „Nicht die Dauer ist das Entscheidende, sondern die Gestaltung von Schulen als Lern- und Lebenswelt.“

Weiterlesen »

24. März 2014 · Kommentare deaktiviert für Neuer Landesvorstand der GEW Bayern gewählt · Kategorien: Daten und Fakten

gew_logo.gifgsf/GEW – Vom 20. bis 22. März 2014 fand im Münchner DGB-Haus die Landesvertreter*innenversammlung der GEW Bayern statt. Turnusgemäß wurde der Landesvorstand gewählt. Der neue Vorsitzende der GEW Bayern heißt Gottfried Koppold. Er setzte sich gegen Anton Salzbrunn durch, der in seinem bisherigen Amt als einer der beiden stellvertretenden Vorsitzenden bestätigt wurde.

Weiterlesen »

19. März 2014 · Kommentare deaktiviert für So sieht der neue Ansbacher Kreistag aus · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ...

nordbayern.de berichtete am 19.3.2014:

Bei der Ansbacher Kreistagswahl ging die CSU mit 41,04 Prozent zwar als stärkste Kraft hervor. Bei der letzten Wahl 2008 konnte sie aber noch 45,19 Prozent einfahren. Mit 29 Sitzen sind die Christsozialen im neuen Kreistag vertreten. Den ganzen Bericht lesen

17. März 2014 · Kommentare deaktiviert für So sieht der künftige Ansbacher Stadtrat aus · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ...

nordbayern.de berichtete am 17.3.2014:

Wer in den kommenden sechs Jahren in Ansbach regiert, ist noch offen und wird von der Stichwahl am 30. März entschieden. Die Zusammensetzung des Stadtrates jedoch steht fest. Den ganzen Bericht lesen

15. März 2014 · Kommentare deaktiviert für Kein Angebot der Arbeitgeber – GEW ruft zu Warnstreiks auf · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags: ,

telegramm.gif+++ Tariftelegramm TVöD 13. März 2014 +++

Auftakt zur Tarifrunde 2014 mit Bund und Kommunen 

Der erste Verhandlungstag der Tarifrunde endete heute in Potsdam ohne ein Angebot der Arbeitgeber. Die Gewerkschaften fordern einen Sockelbetrag von 100 Euro und 3,5 Prozent mehr Gehalt. GEW-Vorsitzende Marlis Tepe kündigte daraufhin Warnstreiks an, die schon am Montag beginnen können: "Jetzt machen wir Druck. Die Beschäftigten werden in den Betrieben mit ersten Aktionen auf die Abwehrhaltung der Arbeitgeber antworten."

An den Warnstreiks werden sich auch die Erzieherinnen und Erzieher in den kommunalen Einrichtungen beteiligen. Sie kämpfen für eine Bezahlung, die den Anforderungen an den Beruf und der Qualität ihrer Arbeit entspricht. Dort mangele es schon jetzt an qualifizierten Fachkräften. „Deshalb müssen wir in diesen Berufen besser bezahlen, um sie attraktiver zu machen. Wir müssen auch finanzielle Anreize setzen, damit sich mehr junge Menschen für diese Berufe entscheiden" sagte Tepe.

Potsdam, den 13.03.2014
Oliver Brüchert
GEW-Hauptvorstand
www.gew.de

 

Das neue Video mit den Forderungen der GEW:

Originallink, falls das Filmfenster nicht angezeigt wird:
http://www.youtube.com/watch?v=h2SWO8iUWz0

11. März 2014 · Kommentare deaktiviert für Forderung der Offenen Linken, die Stadt Ansbach zu de-militarisieren, wird von Grünen-Stadtrat unterstützt · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: , ,

Im März '14 ist Kommunalwahl – für die GEW Ansbach ein Grund, unter Umständen wahlentscheidende Informationen weiterzugeben. Wir weisen deshalb auf einen Artikel auf der Seite der Offenen Linken Ansbach vom 6.3.2014 hin:

Wachsende Zweifel an der U.S.-Stationierung und den bisherigen Oberbürgermeistern/innen:
 Forderung der Offenen Linken, die Stadt Ansbach zu de-militarisieren,  wird von Grünen-Stadtrat unterstützt

Michael Sichelstiel, Stadtrat von Bündnis 90/ Die Grünen, spricht sich in einem Leserbrief in der "Fränkischen Landeszeitung" vom 6. März für einen Abzug der U.S.-Streitkräfte aus. Bisher, so der Grünen-Stadtrat, "habe das nicht im politischen Interesse aller anderen Fraktionen und Gruppen" im Ansbacher Stadtrat gelegen, obwohl die U.S.-Streitkräfte diesen Wunsch der Kommune "sehr wohl respektieren" würden.

Der "Chef der gesamten Bautätigkeiten in Europa" habe ihm und Renate Ackermann (MdL) "bei einem Teffen mit der US-Armee anlässlich des Urlas" versichert und mitgeteilt, "dass die US-Armee immer und regelmäßig Rücksprache mit dem obersten demokratisch gewählten Repräsentanten einer Stadt und einer Region halte, ob die Stationierung der Streitkräfte weiter erwünscht" ist. Dies, so Michael Sicherstiehl, werde seitens der U.S.-Armee nach jeder Wahl gefragt und sobald große Maßnahmen bevorstehen. Laut Auskunft der U.S.-Armee sei jedoch "bisher von allen OberbürgermeisterInnen" ein Fortbestehen der Stationierung gewünscht (!) worden.

Quelle: http://www.offene-linke-ansbach.de/militaerregion.htm

10. März 2014 · Kommentare deaktiviert für US-Klinik auf dem Ansbacher Urlas kostet deutsche Steuerzahler rund vier Millionen Euro · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: ,

Offene Linke AnsbachOffene Linke kritisiert US-Militärs: „Gezielte Desinformation der Bevölkerung“ – Boris-André Meyer: „Förderprogramm für zivile Umnutzung anstatt weitere Steuergeldverschwendung“

Mitteilung: Offene Linke Ansbach

Die Aussagen der Katterbacher US-Standortverwaltung in der Fränkischen Landeszeitung (FLZ) vom 08. März, wonach die Kosten der Armeeklinik am Ansbacher Urlas „komplett die amerikanische Regierung“ trage, ist unwahr.

Weiterlesen »

Seite 1 von 212