Am 21.10.2014 verfasste Otto Speck, emeritierter Professor für Sonderpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, in der Süddeutschen Zeitung einen Gastbeitrag zum Thema Inklusion:

Inklusive Missverständnisse

Das Gesetz zur schulischen Inklusion behinderter Kinder basiert auf Übersetzungs- und Denkfehlern. Wenn Förderschulen abgeschafft werden, überfordert das Kinder und Lehrer. Und es spart kein Geld. Den Gastbeitrag lesen


► ► ► Prof. Hans Wocken verfasste daraufhin eine Replik zu Specks Beitrag, die am 28.11.2014 im Magazin Auswege-Perspektiven für den Erziehungsalltag erschien.

Aufgrund der bedeutsamen "Richtigstellung von Falschmeldungen über Inklusion" durch die Replik von Hans Wocken verlinken wir hier direkt zum Magazin Auswege:

„Inklusive Missverständnisse“? Eine Replik von Hans Wocken
Einspruch gegen Falschmeldungen über Inklusion

… Erst in jüngster Zeit machen sich erste Stimmen aus dem Lager der Inklusionskritik bemerkbar, die die Behindertenrechtskonvention abzuschwächen suchen und für konservative, bestandswahrende Zwecke in Dienst nehmen möchten. Ein wenig rühmliches Beispiel dieses Genres ist der Beitrag „Inklusive Missverständnisse“, verfasst von Otto Speck, emeritierter Professor für Sonderpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München … Hans Wockens Replik lesen (geringfügig überarbeitete Fassung v. 6.12.2014)

23. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Inklusiver Unterricht – Wie geht das? · Kategorien: Termine & Aktionen · Tags: , ,

Ein Nachtrag zur Veranstaltung der GEW Ansbach mit Hans Wocken am 14.10.2014 in Dietenhofen

Hans-Wockengsf – Die GEW Ansbach rief und Hans Wocken kam. Ein Glücksfall für alle diejenigen, die den Weg nach Dietenhofen auf sich nehmen konnten. Fast 60 sind gekommen und haben Hans Wocken zugehört, wie er von Wegen und Verfahren und "indirekter" Pädagogik im Unterricht erzählte, wie Inklusion aussehen kann und sollte und welchen Beitrag wir alle in den Schulen dazu leisten können.

Von der Notwendigkeit der Inklusion waren wir und sind viele KollegInnen in den Schulen überzeugt. Auf die Frage "Inklusion?" folgt oft  – fast schon reflexartig – unmittelbar die Antwort: " Ja, schon, find ich gut, aber …!"

Dass die Politik, nicht nur in Bayern, die KollegInnen draußen im Regen stehen lässt, wissen alle. Nach außen gibt man sich inklusionsoffen und sagt, man stehe voll dahinter und erfülle die UN-Anforderungen unbedingt. Logisch, was sonst?

In der Praxis, da wo nicht mit (angeblichen) Erfolgen geprahlt, sondern die Kärnerarbeit geleistet wird, macht sich Überforderung breit, fehlt das Knowhow, fehlen Stunden, fehlen Lehrkräfte und wird so Vieles auf die Klassen- und Fachlehrkräfte abgewälzt.

Veranstaltung_GEW-AN_mit_Hans-Wocken_2014-10-14All das hat Hans Wocken vorgetragen, von praktikablen Methoden im Unterricht – und er hat uns damit Mut gemacht -, vom Wesen und von der Notwendigkeit der Inklusion im Sinne einer tiefgreifenden Individualisierung des Unterrichts (für alle Schüler), aber auch davon, dass die Inklusion erst noch beginnen müsse, weil die Zahlen über inklusive Schüler z.B. in Bayern eine andere Sprache sprechen würden.

Wir danken ihm dafür!

*****

Wer nicht dabei sein konnte, aber nachträglich "verstehen" will, dem lege ich einen Klick auf folgende Links nahe:

Die Homepage von Hans Wocken mit weiteren Infos über ihn und seine Aktivitäten

Sein Aufsatz "Inklusion im Nebel", erschienen im November 2014 im Magazin AUSWEGE

… und natürlich seinen Vortrag in Form einer Präsentation. Sie ersetzt zwar nicht den Besuch bei der Veranstaltung, aber einen Überblick über das, was Hans Wocken vortrug, gibt sie (pdf-Datei).

13. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Umweltskandal in US-Militärbasis Katterbach – PFC-Grenzwerte 800-fach überschritten · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: ,

Hinweis der Redaktion:
Auch in der Eifel gibt es durch die US-ARMY verseuchtes Grundwasser.


Krebserregender Stoff möglicherweise Bestandteil des Kampfhubschrauber-Kerosins JP8
Studie: 5-fache Überschreitung für Säuglinge gefährlich – OLA fordert umfassende Aufklärung

Mitteilung: Stadtratsfraktion Offene LInke Ansbach

Die Logo_OLA.jpgStadtratsfraktion der Offenen Linken Ansbach (OLA) ist schockiert über die Meldung, wonach die Belastung mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC/PFT) im Schichtwasser  der US-Militärbasis Ansbach-Katterbach die Grenzwerte um das 800-fache überschreiten.

Weiterlesen »

09. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Gedenkfeier in Dachau: „Erinnerung kann man nicht wegtragen“ · Kategorien: Termine & Aktionen

dgb_jugend_bayern.jpgDGB-Jugend betont Bedeutung der Erinnerung für die Zukunft

Mitteilung: DGB Bayern

Die DGB-Jugend Bayern hat in der KZ-Gedenkstätte Dachau am heutigen Sonntag an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Die bayerische DGB-Bezirksjugendsekretärin Astrid Backmann griff in ihrer Begrüßung die aktuelle Schändung der Gedenkstätte durch den Diebstahl des Tores mit dem Schriftzug „Arbeit macht Frei“ auf: „Dieser zynische Satz symbolisiert wohl am prägnantesten die Menschenverachtung des nationalsozialistischen Terrors. Gemeint war die Vernichtung des Menschen durch Zwangsarbeit.“

Weiterlesen »

09. November 2014 · Kommentare deaktiviert für „Freihandelsabkommen“ im Kreuzfeuer der Kritik: Ansbach sagt nein · Kategorien: Termine & Aktionen · Tags:

Stop_TTIPP_01STOP TTIP-Kundgebung in Ansbach

Wann: Freitag, 14. November 2014, 15.30 Uhr

Wo: Martin-Luther-Platz

Inhalt:
Seit Juli 2013 versuchen die USA mit der Europäischen Union eine Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (kurz TTIP) auszuhandeln, die u.a. die Rechte U.S.-amerikanischer Investoren über die Rechte der beteiligten EU-Länder stellt. Eine Vertragsklausel im geplanten Investor-Staat-Schiedsverfahren (ISDS) soll es U.S.-Unternehmen ermöglichen, "unkooperative" EU-Länder mittels Entschädigungsklagen zu disziplinieren, wenn sie aus der "Koalition der Willigen" ausscheren und U.S.-Unternehmen bei der Gewinnmaximierung schaden.

Dagegen hatte sich zunächst Widerstand außerhalb des EU-Parlaments formiert, der sich mit der europäischen Bürgerinitiative "STOP TTIP" eine Organisationsform geschaffen hat. STOP TTIP will verhindern, dass eine Mehrheit der EU-Parlamentarier das TTIP-Abkommen in der bisherigen Form einfach "durchwinkt".

STOP TTIP braucht jetzt die Unterstützung von uns allen. Dabei geht es um mehr, als "nur" um den Schutz vor unappetitlichen U.S.-Chlorhühnchen. Es geht um die Verteidigung der Souveränität der EU und der EU-Mitgliedsländer. Setzen auch Sie am 14. November 2014 in Ansbach ein klares Zeichen für unsere Demokratie und gegen TTIP. Noch ist es nicht zu spät!

Es sprechen Harald Weinberg (MdB) und Bernd Horbaschek (Kreisvorsitzender des Bund Naturschutzes Ansbach)

  ► stift.jpg Hier kann auch online gegen TTIP unterschrieben werden

 

Infos über die Kampagne

 

03. November 2014 · Kommentare deaktiviert für Auch in Bayern Proteste an Hochschulen · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif, Termine & Aktionen

gew_logo.gifFür bessere Arbeitsbedingungen von Dozentinnen und Dozenten!

Mitteilung: GEW Bayern

An drei bayerischen Hochschulen protestieren Lehrbeauftragte am kommenden Donnerstag, 6. November 2014, gegen schlechte Arbeitsbedingungen. Sie schließen sich damit einem bundesweiten Aktionstag an, zu dem die beiden Bundeskonferenzen der Lehrbeauftragten für Sprachen und an Musikhochschulen aufrufen. Unterstützt wird die Aktion durch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) im DGB und durch die Deutsche Orchestervereinigung als Berufsverband.

Weiterlesen »