18. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Tarifrunde 2015: 5,5 Prozent mehr Gehalt und tarifliche Eingruppierung angestellter Lehrkräfte · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags: ,

telegramm.gif+++ Länder-Tariftelegramm +++ Länder-Tariftelegramm +++

Forderungen für die Länder-Tarifrunde 2015 beschlossen

Die GEW hat heute in Berlin gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes die Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) vorgestellt. Sie fordern eine Gehaltssteigerung um 5,5 Prozent, mindestens aber um 175 Euro monatlich für alle Tarifbeschäftigten.

Die Tariferhöhung soll in allen Bundesländern zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden. Für die GEW ist von entscheidender Bedeutung, dass der Einstieg in die tarifliche Eingruppierung der 200.000 angestellten Lehrkräfte gelingt. „Der tarifpolitische Skandal, dass es für die größte Beschäftigtengruppe im öffentlichen Dienst der Länder keinen Tarifvertrag gibt, der ihre Eingruppierung regelt, muss endlich beendet werden“, betonte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe während der Pressekonferenz der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes.

Die Tarifverhandlungen beginnen am 16. Februar 2015.

Berlin, den 18. Dezember 2014
Andreas Gehrke
GEW-Hauptvorstand

17. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Brandanschlag in Vorra · Kategorien: Recht und Unrecht · Tags: ,

Die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg verurteilt mit aller Schärfe die Brandstiftung in den geplanten Flüchtlingsunterkünften in Vorra.

Weiterlesen »

12. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für „Murks bleibt Murks!“ · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

gew_logo.gifDie GEW Bayern lehnt die sogenannte „Mittelstufe plus“ an den Gymnasien ab

Mitteilung: GEW Bayern

Die Landesfachgruppe Gymnasien der GEW bleibt dabei: Die „Mittelstufe plus“ ist keine Lösung für die Probleme an den Gymnasien. Die Streckung der Lernzeit in der Mittelstufe auf vier Jahre bedeutet keine Weiterentwicklung des Gymnasiums. Es ist vielmehr ein organisatorisch aufgeblähter Versuch, die deutlichen Mängel des achtjährigen Gymnasiums zu übertünchen.

Weiterlesen »

12. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Die GEW Bayern fordert ein Gesundheitsmanagement an den Schulen in Bayern, das den Gesetzen entspricht · Kategorien: Arbeitsplatz · Tags: , ,

gew_logo_drot.gifMitteilung: GEW Bayern

Der „Aktionsrat Bildung“ sieht in seinem Gutachten „Psychische Belastungen und Burnout beim Bildungspersonal“, das am 10.12.2014 in München vorgestellt wurde, „die Gesundheitsförderung und die Prävention psychischer Erkrankungen und von Burnout bei Beschäftigten im Bildungswesen als dringende und nachhaltig zu verstärkende Aufgabe von Ländern und Bund an.“*

Weiterlesen »

03. Dezember 2014 · Kommentare deaktiviert für Räumliche Ausdehnung der Kontaminierung größer als am Nürnberger Flughafen · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: ,

Erste Ergebnisse der PFC-Untersuchung: Zwei Untereichenbacher Brunnen betroffen

Mitteilung: Stadtratsfraktion der Offenen Linken Ansbach

In zwei Hausbrunnen in Ansbach-Untereichenbach wurde jetzt die Chemikalie PFC nachgewiesen wurde, in einem Fall in einer Konzentration sehr nahe des kritischen Schwellenwertes. Damit ist die Durchdringung des Giftstoffes von Boden und Grundwasser räumlich deutlich größer als am Flughafen Nürnberg, wo ebenfalls Belastungen festgestellt wurden.

Untereichenbach liegt etwa 800 bis 1.000 Meter Luftlinie vom Katterbacher Flugfeld entfernt; zudem existiert ein erheblicher Höhenunterschied. Im Umfeld des Nürnberger Flughafens wurde hingegen jenseits einer Entfernung von mehr als 200 Meter Luftlinie vom Flugfeld keine Kontaminierung von Erdreich oder Wasser festgestellt, wie das dortige Umweltamt auf Nachfrage mitteilte. Siehe auch: http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/noch-mehr-gift-im-boden-am-airport-nurnberg-befurchtet-1.3748648

Daher ist es richtig, dass Umweltamt und Wasserwirtschaftsamt Ansbach nun eingehendere Untersuchungen im Umfeld der Militärbasis vornehmen, um den entstandenen Schaden besser eingrenzen zu können. Völlig unklar ist derweil allerdings, wer für die aufwändigen Messungen und die anschließende Sanierung aufkommt. Eine klare Aussage über die finanzielle Verantwortung der US-Armee als Verursacher der Verseuchung ist überfällig.

Pm v. 3.12.2014
Boris-André Meyer
Stadtratsfraktion der Offenen Linken Ansbach (OLA)


siehe auch:www.gew-ansbach.de/2014/11/umweltskandal-in-us-militaerbasis-katterbach/