29. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Ende einer Ära · Kategorien: Dies und Das - kurz notiert

Der Kreisverband der GEW Ansbach wählte einen neuen Vorstand

von Wilfried Eisenbeiss

Ein Abschied bildete den Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Ansbach der GEW am 22.1.2015 im Gasthaus Sommerfrische. Hans-Günter Eichler legte nach 26 Jahren an der Spitze der GEW in Ansbach sein Amt als Vorsitzender nieder.

Verabschiedung_Eichler_2015_GEW-Ansbach

Günther Schmidt-Falck verabschiedet
Hans-Günter Eichler (re.)
nach 26 Jahren als Vorsitzender.

Hans-Günter Eichler, Lehrer am Theresien-Gymnasium in Ansbach, hat den Kreisverband stets mit Dynamik, Engagement und vielen guten Ideen geleitet. Entsprechend positiv fiel auch der Tätigkeitsbericht aus. In seiner Amtszeit sind die Mitgliederzahlen gestiegen. Im Personalrat der Stadt und des Landkreises Ansbach ist die GEW mit jeweils zwei Vertretern gut repräsentiert.

Zahlreiche Veranstaltungen wurden in der Vergangenheit vom KV organisiert oder finanziell unterstützt. Für 2015 sind zwei Veranstaltungen zum Thema „Flüchtlingsarbeit“ (Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen, Integrationsarbeit) geplant.

Vor der Verabschiedung Hans-Günter Eichlers standen die Neuwahlen auf der Tagesordnung. Einstimmig wurden Hans Grillenberger, Schulleiter in Dietenhofen, und Josef Allabar von der Grund-/Mittelschule Leutershausen zum 1. und 2. Vorsitzenden gewählt. Für Kontinuität in der Arbeit des KV sorgt Günther Schmidt-Falck als Geschäftsführer und Chefredakteur des Internet-Magazins „Auswege-Perspektiven für den Erziehungsalltag“. Als Kassenwart amtiert weiterhin Angelika Simak.

In den erweiterten Vorstand wurden Karin Steinert für den sozialpädagogischen Bereich, Britta Carlsson für den Bereich Gymnasium und Heike Wagner für die Grund- und Mittelschulen gewählt. Uschi Hirschbühl vertritt weiterhin die GEW beim DGB Kreis Ansbach.

Für den neu eingerichteten päd. Stammtisch der GEW, der ab Februar regelmäßig stattfinden soll, erhofft man sich eine rege Beteiligung. Die Termine werden hier auf der Homepage der GEW Ansbach veröffentlicht.

Neuer_Vorstand_GEW_Ansbach_2015

Der neue Vorstand (v. li. nach re).:
Britta Carlsson, Angelika Simak,
Günther Schmidt-Falck, Josef Allabar,
Hans Grillenberger, Heike Wagner.

Karin_Steinert_GEW-Ansbach_100

Vorstandsmitglied
Karin Steinert

für den sozialpäd. Bereich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


©Fotos: Uschi Hirschbühl

23. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter stehen auf für ein offenes, soziales, tolerantes Bayern · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ...

dgb.gifMitglieder aufgerufen, für diese Werte Flagge zu zeigen

Mitteilung: DGB Bayern

Der DGB Bezirksvorstand Bayern hat sich ausführlich mit den Ablegern von PEGIDA in Bayern befasst. Weiterlesen »

22. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Einladung zum Holocaust-Gedenktag · Kategorien: Termine & Aktionen

Seit 1996 wird in der Bundesrepublik Deutschland am Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Wie in den vergangenen Jahren lädt die Stadt Ansbach, die Innenstadtkirchengemeinden und die Ansbacher Gruppe der „Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken e.V.“ herzlich

zu einer Andacht ein:

Am: Dienstag, 27.1.2015, 19 Uhr

Wo: Schwanenritterkapelle (St. Gumbertus-Kirche)


Anschließend veranstaltet die Bürgerbewegung um

19.30 Uhr einen Vortrag im Behringershof (neben der St. Gumbertus-Kirche) mit Zeitzeugenbericht und Gespräch
Thema: Zurück ins Leben – Das internationale Kinderzentrum Kloster Indersdorf 1945 – 1946 unter Einbeziehung des Kinderlagers Strüth bei Ansbach

Referentin: Anna Andlauer, Historikerin

Inhalt: Anna Andlauer, Historikerin und Buchautorin, wird in ihrem Vortrag u.a. über Stefan Hajdu berichten, der den Holocaust überlebt hat und als Jugendlicher in Auschwitz, Buchenwald und Flossenbürg, vorübergehend auch in Strüth/Ansbach war. Sein persönliches Zeugnis, historische Quellen sowie Fotos und Filmausschnitte lassen ein bewegendes Kapitel der Nachkriegsgeschichte wieder lebendig werden. Im internationalen Kinderzentrum Kloster Indersdorf (Landkreis Dachau) fanden nach Ende des 2. Weltkrieges jugendliche KZ-Überlebende, junge ehemalige Zwangsarbeiter und Kleinkinder eine erste beschützende Umgebung. Was benötigten diese jungen traumatisierten Menschen, um in ein normales Leben zurückfinden zu können?
Anna Andlauer hat in den vergangenen Jahren in internationalen Archiven geforscht, systematisch nach Überlebenden gesucht und ihre Erkenntnisse in ihrem Buch „Zurück ins Leben“ zusammengefasst.

Auf Wunsch kann im Anschluss an die Veranstaltung der kurze Film „Die vergessenen Kinder von Strüth“ angesehen werden.

Veranstalter: Bürgerbewegung für Menschenwürde Ansbach und Evang. Bildungswerk Ansbach

11. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für BI sieht ersten Dominostein für Abzug der US-Kampfhubschrauber aus der Region gefallen · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ...

Etz langt´s!“ begrüßt zivile Umnutzung der Barton-Kaserne: „Chance für Stadtentwicklung“ – Forderung: „Konversionsplanung für Ansbach jetzt anpacken – Altlastenproblematik klären“

Mitteilung: Bürgerinitiative „Etz langt’s!“

Der Vorstand der Bürgerinitiative „Etz langt´s!“ begrüßt die Nachricht, dass das US-Militär die Barton-Kaserne in Ansbach freigeben wird: „Die zivile Umnutzung eröffnet für die Stadt vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.“ Die Liegenschaft eigne sich etwa für das Entstehen bezahlbaren
Wohnraums und attraktiven Gewerbeflächen. Weiterlesen »