23. Januar 2015 · Kommentare deaktiviert für Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter stehen auf für ein offenes, soziales, tolerantes Bayern · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ...

dgb.gifMitglieder aufgerufen, für diese Werte Flagge zu zeigen

Mitteilung: DGB Bayern

Der DGB Bezirksvorstand Bayern hat sich ausführlich mit den Ablegern von PEGIDA in Bayern befasst.

Neben den Versammlungen der Pegida-Ableger in München, treffen sie die Unterstützer von Pegida auch regelmäßig in Würzburg.

„Bei den Gegenkundgebungen ist der DGB in den Städten, wo die Antiislamisten auftauchen, zusammen mit Anderen aktiver Teil Proteste. Das entspricht nicht nur der Tradition des DGB Bayern, sondern auch dem Selbstverständnis der Gewerkschaften. Wir sind eine Einheitsgewerkschaft, in der Mitglieder aller Religionen und vieler Nationalitäten zusammengeschlossen sind“, sagte der bayerische DGB-Vorsitzende nach der Vorstandssitzung in München.

Bisher seien die Pegida-Kundgebungen in Bayern überschaubar und die Beteiligung gering. Aber auf Dauer sei noch nicht ausgemacht, ob die Agitation gegen Flüchtlinge nicht auf fruchtbaren Boden falle. Das zu verhindern, sei eine wichtige Aufgabe auch des DGB in Bayern.

Jena: „Gerade die bayerische BAGIDA ist ein nur schlecht getarntes Sammelbecken der Rechtsextremen und Neonazis. Sie versuchen, mit dem Thema Flüchtlinge an die Gesellschaft anschlussfähig zu werden. Die Behauptung das wären ‚besorgte Bürger‘ ist wenig glaubwürdig, wenn sogar Hauptredner bundesweit bekannte Extremisten sind.“

Der DGB-Bezirksvorstand hat eine Resolution beschlossen, in der auf der Grundlagen des gewerkschaftlichen Selbstverständnisses, die Ziele und Forderungen für eine offene, pluralistische und tolerante Gesellschaft beschrieben sind.

„Wir rufen unsere Mitglieder auf, für diese Werte auf die Straße zu gehen und gewaltfrei Flagge zu zeigen“, so Jena.

PM Nr. 6 v. 23.1.2015
Timo Günther
Pressesprecher
DGB Bayern
www.bayern.dgb.de


 

Download der Resolution

Kommentare geschlossen.