27. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Verhandlungsauftakt zum Sozial- und Erziehungsdienst · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif, Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , ,

+++ GEW-Tariftelegramm TVöD +++ GEW-Tariftelegramm TVöD +++ telegramm.gif

Heute haben in Hannover die Verhandlungen über den Eingruppierungstarifvertrag für die kommunalen Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) begonnen. Die Gewerkschaften fordern eine deutliche Aufwertung der Berufe durch eine bessere Eingruppierung. Sie hoben die gesellschaftliche Bedeutung der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen hervor, die hohe Anforderungen an die Qualifikation und Tätigkeit des Personals stellen. Im Verhältnis zu Berufen mit vergleichbaren Anforderungen verdienen pädagogische Fachkräfte zu wenig. Die gewerkschaftlichen Forderungen würden im Gesamtvolumen zu einer Gehaltssteigerung von durchschnittlich 10 Prozent führen.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), die für die Kommunen die Verhandlungen führt, hat beim Verhandlungsauftakt die Forderungen lediglich entgegengenommen, ohne ihrerseits ein Angebot vorzulegen. Die Verhandlungen werden am 23. März fortgesetzt.

Unter www.gew.de/EGO berichten wir aus den Verhandlungen, haben Infos zusammengestellt und lassen UnterstützerInnen zu Wort kommen. Hier gibt es auch Hintergrundmaterial und die Tourtermine unserer ErzieherInnen-Revue. Stellvertretend für alle SuE-Berufe zeigen wir in unserer aktuellen Kita-Doku die hohen Anforderungen an unsere Fachkräfte. Die Kolleginnen und Kollegen machen deutlich: Es ist an der Zeit, sich gemeinsam für Verbesserungen einzusetzen!

Der GEW Kita-Film – ErzieherInnen für ein besseres Gehalt in der Kita

Direktlink, falls das Filmfenster nicht angezeigt wird:
https://www.youtube.com/watch?v=8_dVMPrMVDQ

Hannover, den 25. Februar 2015
Norbert Hocke und Andreas Gehrke
GEW-Hauptvorstand
www.gew.de

27. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Provokation: TdL will Lehrkräfte-Entgeltordnung einseitig diktieren · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags: , , ,

telegramm.gif+++ GEW-Tariftelegramm Länder +++ GEW-Tariftelegramm Länder +++

Als Provokation bezeichnete GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke den Versuch der TdL, beim Thema Lehrkräfte-Eingruppierung ihren Entwurf einseitig zu diktieren, ohne auf die GEW-Forderungen einzugehen und über unterschiedliche Vorstellungen zu verhandeln.

In der zweiten Verhandlungsrunde für die Tarifbeschäftigten der Länder haben die in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zusammengeschlossenen Arbeitgeber erneut kein Angebot zur Gehaltssteigerung vorgelegt. Sie fordern weiterhin, dass die Gewerkschaften sich zuvor Eingriffen in die betriebliche Altersversorgung zustimmen. Weiterlesen »

20. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Der DGB und die Freihandelsabkommen · Kategorien: Dies und Das - kurz notiert, Lesestoff, Was sonst noch wichtig ist ...

Links zu DGB-Materialien und Positionen über TTIP und CETA:

  DGB-Position zum Freihandelsabkommen CETA

Beschluss des DGB-Bundeskongresses (5/2014): Freihandelsverhandlungen mit den USA aussetzen
Kein Abkommen zu Lasten von Beschäftigten, Verbrauchern oder der Umwelt

DGB-Bayern: Streitzeit: TTIP – Freier Handel auf unsere Kosten

 

 

 

18. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Angriff auf betriebliche Altersversorgung im öffentlichen Dienst · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags: ,

telegramm.gif+++ Tariftelegramm TVöD +++ Tariftelegramm TVöD +++ Tariftelegramm TVöD +++

In den laufenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder fordern die Arbeitgeber Einschnitte bei der Zusatzversorgung. Zwar betrifft die Länder-Tarifrunde nicht die Beschäftigten von Bund und Kommunen. Aber die Tarifverträge über die Zusatzversorgung, die Betriebsrente im öffentlichen Dienst, gelten bislang für alle Beschäftigten bei Bund, Ländern und Gemeinden gleichermaßen. Seit Herbst 2012 wurden mit allen beteiligten Arbeitgebergruppen Gespräche über die Zukunft der Zusatzversorgung geführt. Mehr dazu unter http://www.gew.de/VBL_Zusatzversorgung.html

Wenn die Länder nun von den Gewerkschaften Zugeständnisse bei der Zusatzversorgung fordern, dann ist zu befürchten, dass Bund und kommunale Arbeitgeber die damit verbundenen Einsparungen auch für sich einfordern werden. Diese Erfahrung mussten die Beschäftigten schon einmal machen, als die Länder 2003 mit einer einseitigen Arbeitszeitverlängerung vorgeprescht waren und die Kommunen auf diesen fahrenden Zug aufgesprungen sind. Der Bund organisiert seine betriebliche Altersversorgung gemeinsam mit den Ländern und einem Teil der Kommunen sogar in der gleichen Zusatzversorgungskasse, der VBL (Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder). Die Beschäftigten von Bund und Kommunen sollten deshalb aufmerksam die Berichte über die Länder-Tarifverhandlungen verfolgen.

Frankfurt, den 18. Februar 2015
Andreas Gehrke, Gesa Bruno-Latocha

GEW-Hauptvorstand

16. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für GEW: „Sachorientierter Einstieg in Verhandlungen – Chance für Tarifvertrag für Lehrkräfte“ · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags: ,

Bildungsgewerkschaft zur ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder

Berlin – Als „sachorientierten Einstieg in die Tarifverhandlungen“ wertet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die erste Runde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder. Beide Seiten hätten ihr Interesse gezeigt, die Verhandlungen konstruktiv zu führen. Die GEW bekräftigte ihre Forderung nach einem Einstieg in eine per Tarifvertrag geregelte Bezahlung der etwa 200.000 angestellten Lehrkräfte. „Die Eingruppierung der tarifbeschäftigten Lehrkräfte in die Entgelttabellen des Tarifvertrages der Länder (TV-L) wird bis heute einseitig von den Arbeitgebern durch Richtlinien festgelegt. Das ist vordemokratisch. Wir wollen diesen Anachronismus endlich beseitigen. Weiterlesen »

15. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Erlärung zu Freihandelsabkommen: Eine Frage der Werte · Kategorien: Dies und Das - kurz notiert, Termine & Aktionen · Tags: ,

Die KIrchlich-Gewerkschaftliche Initiative Bayern (KGI) veröffentlichte am 11.2.2015 auf ihrer Homepage eine Erklärung zum Freihandelsabkommen:

Nürnberg – Mit verschiedenen Abkommen soll die ungehinderte Kapitalverwertung weltweit voranschreiten. Mit dieser „Freiheit ohne Verantwortung“ werden die sozialen und ökologischen Folgen des angestrebten Wachstums letztlich ausgeblendet. Zudem gibt es drängendere Probleme. Die KGI fordert: die geplanten Freihandelsabkommen nicht zu ratifizieren und laufende Verhandlungen abzubrechen. Regierende und Kirchen sind gefordert.

Quelle: www.wertewandel-jetzt.de

Download der Erklärung

10. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für DGB Jahresauftakt 2015 in Mittelfranken · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ...

Willkommen_DGB_Jahresauftakt_2015_Mfr

Wir dokumentieren die Rede von Stephan Doll, Geschäftsführer der DGB Region Mittelfranken, beim Jahresauftakt 2015 am 3.2.2015 in Nürnberg. Er ging insbesondere auf die Situation in Mittelfranken ein.

Dann begrüßte der Nürnberger Oberbürgermeisters Ulrich Maly die Gäste und anschließend sprach Reiner Hoffmann, der neue Bundesvorsitzende des DBG.

©Fotos: Uschi Hirschbühl

Download der Rede von Stephan Doll

 

Stephan_Doll

Stephan Doll

OB_Maly

Ulrich Maly

Reiner_Hoffmann

Reiner Hoffmann

 

 

06. Februar 2015 · Kommentare deaktiviert für Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung am 6. Februar 2015 – 125 Mio. Frauen und Mädchen von dieser Menschenrechtsverletzung betroffen · Kategorien: Termine & Aktionen, Was sonst noch wichtig ist ... · Tags:

Mitteilung: Bayerischer Landesfrauenrat

„Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sind weltweit über 125 Millionen Frauen und Mädchen von Genitalverstümmelungen betroffen, die in erster Linie in zahlreichen Ländern Afrikas sowie in einigen Ländern Asiens und des Mittleren Ostens praktiziert wird. Schätzungen gehen davon aus, dass durch Wanderungs- und Flüchtlingsbewegungen auch in den EU-Staaten bis zu 500.000 Mädchen und Frauen von der Genitalverstümmelung betroffen oder bedroht sind, alleine in Deutschland sind es 30.000 Mädchen und Frauen. Weiterlesen »