31. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für Inklusion ist Aufgabe der Jugendhilfeplanung – ein offener Brief an die Jugendämter und das Landesjugendamt Bayern · Kategorien: Meinungen, Sozial- und Bildungspolitik · Tags:

Das Anschreiben zum offenen Brief an die Jugendämter und das Landesjugendamt Bayern:

Nach der Anhörung der Petenten „Für inklusive Kindertagesstätten in Bayern“ (Netzwerk Inklusion, Aktion Gute Schule und GEW Bayern) im Sozialausschuss des Landtags am 30.6.2016 ist ein Jahr vergangen und wenig in der Sache geschehen.

Dabei war das Echo auf die Petition auch im Ausschuss durchweg positiv. Freilich kann nur politisches Handeln die Inklusionsrate deutlich erhöhen, zu vieles bleibt sonst im Interessendickicht von Sozial- und Kultusministerium, von Bezirken und Kommunen stecken.

Daher soll hier ein Jahr danach daran erinnert werden, dass es ein bisher wenig genutztes Instrument auf kommunaler Ebene gibt, Inklusion voranzubringen.

Jugendhilfeplanung, auch für spezielle Zielgruppen wie behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder ist seit nunmehr über 25 Jahren Pflichtaufgabe der Landkreise und kreisfreien Städte. Würde sie korrekt und im Sinne der UN-Konvention durchgeführt, könnte sie ein Hebel sein, die Exklusionsrate im Elementarbereich erheblich zu senken und gemeinsames Leben und Lernen von Anfang an zu verwirklichen.

Auf keinen Fall darf die Jugendhilfe Inklusion benutzen, um die Rahmenbedingungen gegenüber der Sondereinrichtung zu verschlechtern. Der Eindruck, das behinderte Kind sei in der Regeleinrichtung billiger untergebracht, wird nur dadurch vermieden, dass die bisherigen Aufwendungen an Sondereinrichtungen insgesamt erhalten und individuell gerecht, z.B. in Form eines ‚persönlichen Budgets’ verteilt werden.

Allerdings dürfen auch eventuell entstehende Mehraufwendungen nicht einseitig auf Kommunen und Bezirken lasten, sondern müssen solidarisch vom Freistaat Bayern mitgetragen werden.

Dass dieses Schreiben dazu beitragen möge, die in den Kommunen nötigen Schritte einzuleiten, wagen wir zu hoffen. Wo zurzeit kommunale Aktionspläne in Sachen Inklusion erstellt werden, gilt das Folgende analog, denn dann ist die Jugendhilfeplanung nur ein erster Schritt. …

→ Das komplette Anschreiben lesen

Den offenen Brief an die Jugendämter und das Landesjugendamt Bayern lesen

 

25. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für Workshop „Schreib doch schnell mal was dazu“ · Kategorien: Termine & Aktionen

Fortsetzungsseminar „Schreib doch schnell mal was dazu“ Teil II: Eigene Texte professionell verfassen

Wann: 8./9. Dezember 2017  – Freitag, 08.12.2017: 16 bis 19 Uhr; Samstag, 09.12.2017: 09 bis 16 Uhr

Wo: im Tagungshaus Frauenwerk, Deutenbacher Str. 1, 90547 Stein

Dozentin: Dagmar Thiel, eigene HP: www.dagmar-thiel.de

Zielgruppe:
Dieses Seminar richtet sich an die Teilnehmer*innen der bisherigen Schreib-Workshops sowie an weitere Interessierte, die bereits einschlägige Erfahrungen im Schreiben von Texten für Medien haben. Diese Grundlagen werden für das Seminar vorausgesetzt! Weiterlesen »

20. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für 150 Jahre „Das Kapital“ · Kategorien: Termine & Aktionen

Tagesseminar der GEW Bayern

mit Georg Fülberth, Professor Dr. phil., *1939. Lehrte Politikwissenschaft an der Universität Marburg. Publiziert regelmäßig in »Freitag«, »Konkret«, »junge Welt« und anderen Zeitungen und Zeitschriften. Zahlreiche Bücher und Buchbeiträge.

Wann: Samstag, 07.10.2017, 10:00 bis ca.16:00

Wo: DGB-Haus, Kornmarkt 5 – 7, 90402 Nürnberg, Raum 2a + 2b, 7. Stock

Inhalt:
Vor 150 Jahren veröffentlichte Karl Marx den ersten Band seines Werkes „Das Kapital. Kritik der Politischen Ökonomie“. Nur wenige Texte haben das Kritische Denken derart nachhaltig geprägt und sind über all die Jahre ein wichtiger Bezugspunkt in den Kämpfen gegen die kapitalistische Ausbeutung geblieben. So gesehen ist – Das Kapital tatsächlich das – von Marx selbst so bezeichnete  „furchtbarste Missile, das den Bürgern noch an den Kopf geschleudert worden ist“.

In diesem Tagesseminar werden wir nicht fragen müssen, ob wir das Kapital in den (gewerkschaftlichen) Kämpfen der Gegenwart brauchen, sondern was und wie viel davon. Kollege Fülberth zeichnet dessen Gesamtargumentation unter besonderer Berücksichtigung des dritten Bandes nach und rehabilitiert die Arbeitswertlehre, wie sie im ersten Band entwickelt ist.

Das Ziel dieses Seminars ist erreicht, wenn die TeilnehmerInnen (wieder) neugierig auf das Original werden und dessen (vertiefte) Lektüre folgen lassen.

Teilnahme und Verpflegung sind grundsätzlich kostenfrei. Es kann eine Fahrtkostenerstattung in Höhe der nachgewiesenen Kosten bis max. 50,- Euro beantragt werden.

Verbindliche Anmeldung: an susanne.glas (klammeraffe) gew-bayern.de oder telefonisch unter 089 5 44 08 10.
Sie beinhaltet die Teilnahme am gesamten Seminarzeitraum.

Anmeldeschluss: 09. September 2017

Seminareintrag auf unserer Website:
https://www.gew-bayern.de/veranstaltungen/detailseite/150-jahre-das-kapital/

 

 

20. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für GEW Bayern zur Lehrer*innenarbeitslosigkeit · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

Sie ist durch bessere Personalplanung und reformierte Lehrer*innenbildung zu beheben. CSU muss endlich reagieren!

Mitteilung: GEW Bayern

Allein jetzt im Juni 2017 haben sich in Bayern rund 2000 Lehrerinnen und Lehrer arbeitslos bzw. arbeitssuchend gemeldet. Zusätzlich zum bereits bestehenden Lehrer*innenmangel an bayerischen Grund-, Mittel-, Förder- und Berufsschulen weist die aktuelle Bertelsmannstudie zum Schülerboom nach, dass wir alleine für die Grundschulen bundesweit 24.000 zusätzliche Lehrer*innen bis 2025 benötigen. Nach Auffassung der Bildungsgewerkschaft GEW müssen endlich Perspektiven für die betroffenen Lehrkräfte geschaffen werden. Dies sei das Gebot der Stunde. Weiterlesen »

13. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für Bekanntgabe der Einstellungsnoten für 2017/18 · Kategorien: Studium und Referendariat, Termine & Aktionen · Tags:

die Bekanntgabe der Einstellungsnoten für Grundschul-, Mittelschul-, Fach- und Förderlehrkräfte für das Schuljahr 2017/18 erfolgte am Freitag, den 14. 7.2017

Zu den Einstellungsnoten:

www.km.bayern.de/lehrer/stellen/grundschule.html

Direktdownload Noten GS (pdf-Datei)

Direktdownload Noten Fachlehrkräfte (pdf-Datei)

Direktdownload Noten Förderlehrkräfte (pdf-Datei)

Auf der Seite befinden sich auch Informationen über die Bewerberliste, außerbayerische Bewerber und über den Wechsel von Bayern in ein anderes Bundesland sowie das Qualifizierungsprogramm zur pädagogischen Fachkraft in Kindertageseinrichtungen für Grundschullehrkräfte (Landeshauptstadt München)

oder

www.km.bayern.de/lehrer/stellen/mittelschule.html

Direktdownload Noten MS (pdf-Datei)

Direktdownload Noten Fachlehrkräfte (pdf-Datei)

Direktdownload Noten Förderlehrkräfte (pdf-Datei)

Auf der Seite befinden sich auch Informationen über die bay. Bewerberliste, außerbayerische Bewerber und über den Wechsel von Bayern in ein anderes Bundesland.

12. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für GEW Bayern zur Bertelsmann-Studie · Kategorien: Arbeitsplatz, Sozial- und Bildungspolitik · Tags:

GEW Bayern zur Studie der Bertelsmann-Stiftung: Kraftanstrengung für mehr Lehrkräfte nicht länger aufschieben – Langfristige Maßnahmen für mehr Lehrkräfte auf den Weg bringen!

Mitteilung: GEW Bayern

Mit Blick auf die Studie „Demografische Rendite adé“ der Bertelsmann-Stiftung fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bayern nun endlich langfristige Maßnahmen zur Behebung des Lehrer*innenmangels. Wie die Bildungsgewerkschaft seit Monaten fordert, müssen konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um die eklatante Mangelverwaltung zu beheben.

Dazu die Sprecherin der Fachgruppe Grund- und Mittelschulen Ruth Brenner, die gleichzeitig Mitglied des Hauptpersonalrats ist: „Das Kultusministerium muss endlich handeln. Wir fordern seit Monaten mit Nachdruck, Lehrkräfte an allen Schularten gleich gut zu bezahlen. Mit dem gleichen Eingangsgehalt A 13 für alle Lehrkräfte aller Schularten würde sowohl das Grund- bzw. Mittelschullehramt als auch die Teilnahme an einer Zweitqualifizierung attraktiver gemacht werden. Das Land Berlin hat das bereits verstanden! Eine langfristige Lösung zur Bekämpfung des Lehrer*innenmangels streben wir über die Ausbildung von Stufenlehrkräften an, die in mehreren Schularten einsetzbar wären –  eben auch verbunden mit dem gleichen Eingangsgehalt A 13.“

Die Bildungsgewerkschaft warnt davor, den Lehrkräftemangel auf die Zuwanderung zu schieben. Die Kinder von Einwanderern – Arbeitsmigrant*innen wie Geflüchteten – sind nur ein Baustein in einer komplexen Situation. Dass in diesen Jahren überdurchschnittlich viele Lehrkräfte altersbedingt ausscheiden, war den Verantwortlichen lange bekannt.

PM v. 12.7.2017
Elke Hahn
GEW Bayern
www.gew-bayern.de


Infos zur Bertelsmann-Studie: Schüler-Boom: Zehntausende zusätzliche Lehrer und Klassenräume notwendig

06. Juli 2017 · Kommentare deaktiviert für Seminar „Medienkritik und Medienhandeln“ · Kategorien: Termine & Aktionen

Beginn: Freitag, 06. Oktober 2017, 16:00 Uhr;
Ende: Samstag, 07. Oktober 2017, 16.00 Uhr

Ort: Tagungshotel Schönblick, Am Höhenberg 12, 92318 Neumarkt

Seminarleitung: Dr. Fred Schell

Veranstalter: www.gew-bayern.de

Referenten:
Prof. Dr. Bernd Schorb (Universität Leipzig),
Niels Brüggen (JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, München)

Inhalt:
Medienkritik ist heute notwendiger denn je. Denn Medien beeinflussen uns nicht mehr nur als Presse, Fernsehen und Radio, sondern vor allem über die digitalen Medien und insbesondere in Social Networks.

Im Negativen beeinflussen diese mit Falschnachrichten Wahlentscheidungen und gießen Shitstorms über Menschen mit humanen Ansichten. Aber Medienkritik beinhaltet nicht nur das Erkennen und Ablehnen, sondern auch eine sinnvolle Mediennutzung, denn schließlich sind Medien Mittel und Mittler der Kommunikation.

In diesem Seminar setzen wir uns in Referaten, mit Medienbeispielen und in Arbeitsgruppen damit auseinander, wie wir uns Medien aneignen, wie wir durch Medien beeinflusst werden, welche Möglichkeiten der Gegenwehr wir haben und welche praktischen Möglichkeiten es gibt, Medien sinnvoll zu nutzen. Im Kern geht es darum zu klären, wie wir als Pädagog*innen in unterschiedlichen Bildungsbereichen dazu beitragen
können, die Entwicklung und Förderung der Medienkompetenz unserer Klientel zu unterstützen. Das Seminar bietet hierfür Grundlagen und konkrete Ansätze.

Kosten:
Die Teilnahme einschließlich Unterbringung und Verpflegung ist für GEW-Mitglieder kostenfrei. Sie können eine Fahrtkostenerstattung in Höhe ihrer nachgewiesenen Kosten bis max. 50,- Euro beantragen.

Anmeldung:
Die Anmeldung ist verbindlich und gilt für die Teilnahme im gesamten Seminarzeitraum. Zu kurzfristige Abmeldungen verursachen unnötige Kosten.

TeilnehmerInnenzahl: max. 20

Anmeldeschluss: 10. August 2017

Anmeldung:
ansusanne.glas [klammeraffe] gew-bayern.de (bitte das „an“ am Anfang der Mailadresse wg. Spam weglassen)
oder telefonisch unter 089 5 44 08 10