11. Oktober 2017 · Kommentare deaktiviert für 2018 wieder ein Robert-Limpert-Preis · Kategorien: Termine & Aktionen · Tags:

Auszeichnung für gesellschaftspolitische Courage junger Menschen in Westmittelfranken. Mit 3000 Euro dotiert – Ausschreibungsfrist hat begonnen

Mitteilung: Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken e. V. – Regionalgruppe Stadt und Landkreis Ansbach

Der mit 3000 Euro dotierte Robert-Limpert-Preis für gesellschaftspolitische Courage junger Menschen ist wieder ausgeschrieben. Im nächsten Jahr soll er verliehen werden. Die renommierte Auszeichnung zum Andenken an den von den Nazis ermordeten Ansbacher Widerstandskämpfer Robert Limpert war erstmals im Jahr 2002 vergeben worden.

Die Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken e. V., Regionalgruppe Stadt und Landkreis Ansbach, und der Verein „Wir gegen Jugendkriminalität“, Netzwerk für Prävention in Westmitteilfranken, wollen dabei junge Menschen bis zu einem Alter von etwa 25 Jahren auszeichnen, die sich mit mutigem politischen Handeln für demokratische Werte, speziell auch für Menschenrechte und Menschenwürde eingesetzt haben.

Als preiswürdig gelten Kandidaten aber auch, wenn sie sich auf überzeugende und vorbildliche Weise theoretisch mit Beispielen couragierten gesellschaftspolitischen Engagements anderer Menschen in Vergangenheit und Gegenwart befasst haben. Die Bewerber sollten die gewonnenen Erkenntnisse idealerweise in praktisches Handeln oder in Aufklärungsarbeit umgesetzt haben.

Folglich sollen beispielsweise junge Menschen mit dem Preis bedacht werden, die sich aktiv und mutig dem politischen Extremismus, insbesondere dem Rechtsextremismus, entgegengestellt haben. Oder die couragiert eingeschritten sind, wenn Menschenrechte und Menschenwürde verletzt wurden, wenn beispielsweise Angehörige von Minderheiten, behinderte Mitbürger oder Außenseiter der Gesellschaft angegriffen oder ausgegrenzt wurden.

Ein Beispiel für preiswürdiges Verhalten wäre auch der Einsatz gegen Gewaltdarstellungen in den Medien und gegen Gewaltspiele, ferner ein Engagement für soziale Gerechtigkeit, Gemeinsinn und Integration. Die Art und Weise, in der sich die Preis-Kandidaten hervorgetan haben sollten, kann vielfältig sein: vom aktiven Handeln über von ihnen initiierte Informations- und Aufklärungsaktionen bis hin zum Recherchieren und Verfassen einer schulischen oder studentischen Facharbeit.

Die Ausschreibung bezieht sich auf junge Menschen, die in Westmittelfranken wohnen, studieren oder arbeiten. Preisträger können Einzelpersonen, aber auch Gruppen sein. Möglich sind Eigenbewerbungen und Vorschläge von Dritten.

Als Form der Einsendung an das Verleihungsgremium ist ein knapper, aber prägnanter Bericht erwünscht, in dem die Aktivitäten des/der Vorgeschlagenen geschildert werden, eventuell ergänzt durch Foto- oder Video-Dokumentationen. Es müssen enthalten sein:
der vollständige Name des Kandidaten, dessen Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Das Preisgeld von 3000 Euro kann gegebenenfalls auf mehrere Bewerber aufgeteilt werden.

Einsendeschluss ist der 28. Februar 2018.

Die Einsende-Adresse lautet:
Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken, Regionalgruppe Stadt und Landkreis Ansbach, Roseggerweg 8, 91522 Ansbach,
E-Mail: info {klammeraffe} buergerbewegung-ansbach.de

Die komplette Ausschreibung ist im Internet unter www.buergerbewegung-ansbach.de zu finden. Die Entscheidung über die Preisvergabe trifft eine Jury, der Mitarbeiter der Bürgerbewegung für Menschenwürde und des Netzwerks „Wir gegen Jugendkriminalität“
angehören.

PM v. 7.10.2017
Bürgerbewegung für Menschenwürde in Mittelfranken e. V.
Regionalgruppe Stadt und Landkreis Ansbach
Ulrich Rach
Roseggerweg 8
91522 Ansbach


Der Ausschreibungstext als pdf-Datei

Kommentare geschlossen.