02. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Lehrkräftemangel an Grund-, Mittel- und Förderschulen 2017 · Kategorien: Arbeitsplatz · Tags: ,

GEW-Forderungen gegen Lehrkräftemangel

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

landesweit erreichten uns Berichte über unhaltbare Zustände der Unterrichtsversorgung. Schon zu Beginn des Schuljahres war die Personaldecke der Mobilen Reserven zu kurz. Dass im Februar mehr als 400 Lehrkräfte ihren Ruhestand antraten, war zwar Monate vorher bekannt, hat das Ministerium aber offenbar überrascht. Es reagierte hektisch mit Aushilfsverträgen und der Bitte um Mehrarbeit. Sofort setzte die GEW ihre Forderungen dagegen: … weiter

01. März 2016 · Kommentare deaktiviert für Miserable Einstellungssituation für junge Lehrer*innen · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

GEW-Logo_2015_55Mitteilung: GEW Bayern

Wegen der miserablen Einstellungssituation für junge Lehrer*innen und der unzureichenden Unterrichtsversorgung für Flüchtlinge stellt die GEW Bayern Schulminister Spaenle ein denkbar schlechtes Zeugnis aus: „Vorrücken stark gefährdet“

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert die Einstellung aller ausgebildeten Lehrkräfte solange pädagogischer Bedarf besteht. Dieser Bedarf ist angesichts des Menschenrechts auf Bildung, gerade auch wegen der schulpflichtigen Flüchtlinge, immens groß. Weiterlesen »

07. Mai 2013 · Kommentare deaktiviert für Informationen für LAAs an GS und HS/MS 2013 · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , , ,

Downloads:

Merkblatt für die Teilnehmer/innen der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Grund – und Hauptschulen 2013

Informationen für Lehramtsanwärter, Fachlehreranwärter und Förderlehreranwärter zur Lehrerversorgung der Grund- und Mittelschulen in Bayern 2013

 

23. August 2012 · Kommentare deaktiviert für Chaotische Unterrichtsplanung des Kultusministeriums · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , ,

Mitteilung: Landtagsfraktion Bayern Bündnis 90/Die Grünen

Die Grünen im Bayerischen Landtag bezweifeln, dass die Unterrichtsversorgung zum Schuljahresbeginn gesichert ist. „Die chaotische Unterrichtsplanung des Kultusministeriums seit Frühjahr führt dazu, dass man keine Lehrer mehr für mögliche Stellen findet“, erklärt der schulpolitische Sprecher Thomas Gehring.

„Für einen 20-Stunden-Vertrag ist niemand bereit und in der Lage, für ein Jahr in eine andere Gegend zu ziehen“, so Gehring. Abgesehen davon sei zum Teil die mobile Reserve vor Ort gestrichen worden. „Zusätzlich kann weder individuelle Förderung noch musische Bildung, die nicht der nackten Unterrichtsversorgung dient, angeboten werden, weil man keine Lehrerstellen dafür hat“, so Thomas Gehring.

Quelle:
Pressemitteilung v. 22. August 2012
Bündnis 90/Die Grünen
Landtagsfraktion Bayern
www.gruene-fraktion-bayern.de

23. August 2012 · Kommentare deaktiviert für GEW fordert rechtzeitige und verlässliche Planung des Schuljahres · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

Mitteilung: GEW Bayern

Die chaotische und noch lange nicht abgeschlossene Planung des in knapp drei Wochen beginnenden Schuljahres stößt bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft auf Unverständnis und harsche Kritik.

"Wie kann es sein, dass die Ende Juni bekannt gegebenen Lehrerzuweisungen an Haupt- und Mittelschulen im Juli plötzlich nicht mehr gelten, weil es angeblich völlig überraschend 4.000 MittelschülerInnen mehr gibt?", fragt Gele Neubäcker, Vorsitzende der GEW Bayern.

Schulämter werden aufgefordert, ihre Planungen zu stoppen und Unterricht so zu planen, dass nur der absolut notwendige Pflichtunterricht stattfinden kann.

Weiterlesen »

22. August 2012 · Kommentare deaktiviert für DIE LINKE befragt Spaenle zum Lehrkräftemangel · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , ,

Zum Grund- und Mittelschuldesaster meldete sich in den Sommerferien 2012 DIE LINKE:

Zwar versprach Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle Nachbesserungen, um den Unterricht hier in Bayern in den Grund- und Mittelschulen zu garantieren. Nachdem jedoch Schulleitungen und Eltern insbesondere in der Oberpfalz darin keine Verbesserungen sehen, wendet sich Eva Bulling-Schröter (MdB), Landessprecherin der LINKEN. Bayern, mit einem Brief direkt an den Staatsminister:

„Die Schulleitungen wissen immer noch nicht, wie sie selbst zentrale Unterrichtsfächer besetzen können. Es kann auch nicht sein, dass die Schulkinder in die Sommerferien entlassen werden, ohne genau zu wissen, ob sie im nächsten Jahr die Schule wechseln müssen, wie z.B. im Ort Schwarzenfeld. Wir wollen Auskunft darüber erhalten, wie der drohende Lehrkräftemangel konkret ausgeglichen werden soll. Die bisherigen Zahlen, mit denen Spaenle die Kritik ruhigstellen wollte, sind für die Eltern und Schulleitungen, mit denen wir in Kontakt stehen, alles andere als befriedigend. Unser Brief formuliert die konkreten Sorgen der Betroffenen, die schnellstmöglich einer Klärung bedürfen.“

Heidi Kaschner, Landesvorstandsmitglied der LINKEN. Bayern, vermutet hinter den falschen Zahlen ein Kalkül:

„Es hat den Anschein, als sollte das – unserer Meinung nach falsche – Konzept der Mittelschule gelobt werden, indem zunächst niedrige Zahlen der Neuanfänger berechnet wurden. Anschließend wurden berichtigte Zahlen herausgegeben mit dem Hinweis, dass nun überraschend viele die Mittelschulen besuchen werden und das Konzept der Mittelschule folglich überraschend gut ankomme. Leider wurde auch der Lehrkräfteschlüssel aufgrund der niedrigeren Zahlen berechnet. Wenn sich diese Vermutung bewahrheiten sollte, wäre das ein Skandal.“

Quelle: Pressemitteilung v. 17.8.2012
Eva Bulling-Schröter (MdB), Landessprecherin DIE LINKE Bayern
Heidi Kaschner, Landesvorstandsmitglied DIE LINKE Bayern