Fortbildungsveranstaltung mit Dr. Matthias Burchardt vom Institut für Bildungsphilosophie, Anthropologie und Pädagogik der Lebensspanne der Universität Köln

Wann: zweitägig v. 5.10.2018, 16:00 Uhr bis 6.10.2018, 16:00 Uhr

Wo: Tagungshotel Schönblick, Am Höhenberg 12, 92318 Neumarkt

Teilnahmebeitrag: 100 € (für GEW-Mitglieder kostenfrei)

Anmeldeschluss: 25.07.2018

Inhalt: 
„digital first – Bedenken second“ hieß es auf einem Wahlplakat. Unausweichlich sei die Digitalisierung und schnell müsse jetzt alles gehen, so heißt es immer wieder. Doch müssen pädagogische und gesellschaftspolitische Erwägungen deshalb ausgeblendet werden? Haben nicht die Reformen der letzten Jahre gezeigt, dass politischer Aktionismus gerade nicht zu besserer Bildung führt, sondern nur zu Unruhe in den Schulen und Verwerfungen in den Bildungsbiographien der Jugendlichen? Wie wäre es, wenn wir den pädagogischen Sachverstand von Lehrkräften zum Ausgangspunkt machen würden und nicht die Verheißungen der IT-Lobby?

Das Seminar setzt sich kritisch mit den Hintergründen und Strategien der Reformer*innen auseinander und zeigt die pädagogischen Schattenseiten des Digitalisierungsprojektes auf. Der Referent plädiert für Digitalisierung mit Augenmaß, für eine menschliche Schule, für die Unverzichtbarkeit der Lehrperson und für das Lernen in Beziehung und Gemeinschaft.

Dieser Eintrag wird am 05.10.2018 wieder von der Webseite entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.