Mitteilung: GEW Bayern

Zu den aktuellen Tarifverhandlungen mit den kommunalen Arbeitgebern über eine Entgeltordnung für kommunale Lehrkräfte ruft die Bildungsgewerkschaft GEW einer Kundgebung auf. Damit will die GEW ihre Forderungen untermauern!

Die GEW Bayern befindet sich derzeit in Tarifverhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern (KAV), der für den Verband der kommunalen Arbeitgeber (VKA) verhandelt. Die GEW will für alle angestellten Lehrkräfte, die bei Kommunen und privaten Trägern, die den TVöD anwenden, eine eigene Entgeltordnung verhandeln. Diese würde auch Heilpädagogische Förderlehrer*innen und Heilpädagogische Unterrichtshilfen betreffen.

„Wir wollen den Arbeitgebervertretern mit einer Kundgebung vor dem DGB-Haus zeigen, dass wir uns für unsere Kolleg*innen bei den Kommunen einsetzen und unsere Forderungen nach einer gerechten Entlohnung damit bekräftigen”, so der Vorsitzende der GEW Bayern, Anton Salzbrunn.

Die 4. Verhandlungsrunde findet am gleichen Tag im Nürnberger Gewerkschaftshaus statt. Die GEW geht davon aus, dass sie in den Verhandlungen mit den Arbeitgebern einen Schritt weiterkommt und die Arbeitgeber ihre Zurückhaltung ablegen.

Salzbrunn weiter: „Im Grundsatz streben wir die Übernahme der sogenannten Paralleltabelle an, bei der jeweiligen Besoldungsgruppe A die Entgeltgruppe E des TVöD zugeordnet wird (z.B. A 10 = E 10). Das soll als zukünftig Entgeltordnung im TVöD für alle angestellten Lehrkräfte im kommunalen Schuldienst in Bayern gelten.”

Die Kundgebung findet statt:

am Dienstag, den 19.03.2019
von 15:00 bis ca. 16:00 Uhr
vor dem DGB-Haus Nürnberg, Kornmarkt 5-7


PM v. 15.3.2019
Elke Hahn
Geschäftsführerin
GEW Bayern
www.gew-bayern.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.