Netzwerk Friedenskooperative mahnt zum Weltfriedenstag zu mehr Einsatz für Frieden und Abrüstung

Mitteilung: Netzwerk Friedenskooperative

Zum UN-Weltfriedenstag mahnt das Netzwerk Friedenskooperative zu mehr Einsatz für Frieden und Abrüstung. Trotz der vielen schlimmen parallelen Krisen, wie die Klimakrise und die Corona-Pandemie, und verheerender Kriege und Konflikte, wie in der Ukraine, rüsten die Staaten weiter auf und gehen den Weg der Kriegslogik. Am stärksten betroffen sind die Regionen Afrika und Asien, sowohl im Hinblick auf gewaltsame Konflikte und Kriege als auch in Bezug auf die Klimakrise. Die globalen Krisen und die vielen Kriege und Konflikte können wir als Menschheit jedoch nur mit Friedenslogik überwinden. Dafür braucht es von allen Staaten dringend mehr Diplomatie, Weitsicht und neue Initiativen für Abrüstung und Rüstungskontrolle.

Krieg darf nicht zur Normalität werden. Deswegen fordert das Netzwerk Friedenskooperative: Gewöhnt euch nicht daran! In Hinblick auf den Krieg in der Ukraine fordert das Netzwerk Friedens einen sofortigen Waffenstillstand, den Schutz und die Aufnahme von Deserteur*innen, die Aufarbeitung von Völkerrechtsverbrechen und die Aufnahme von Friedensverhandlungen!

Der UN-Weltfriedenstag findet jedes Jahr am 21. September statt. Seit 1981 wird dieser Tag begangen und die UN fordert jährlich, dass 24 Stunden lang Gewaltlosigkeit und Waffenstillstand herrschen sollen. Der diesjährige Weltfriedenstag steht unter dem Motto „End racism. Build peace.“ („Beendet Rassismus. Schafft Frieden.“). Der UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagt dazu: „Rassismus vergiftet weiterhin Institutionen, soziale Strukturen und den Alltag in jeder Gesellschaft. Er ist nach wie vor ein Treiber für anhaltende Ungleichheit. Und er verweigert den Menschen weiterhin ihre grundlegenden Menschenrechte. Er destabilisiert Gesellschaften, untergräbt Demokratien und er untergräbt die Legitimität von Regierungen. Die Verbindungen zwischen Rassismus und Geschlechterungleichheit sind unverkennbar.“

Aktivitäten der Friedensbewegung regional und bundesweit
Aber nicht nur auf internationaler Ebene wird dieser Tag gefeiert, sondern auch auf nationaler und lokaler Ebene. Denn auch zivilgesellschaftliche Organisationen spielen eine Rolle bei Abrüstung und Friedensmaßnahmen. So finden auch dieses Jahr die Bonner Friedenstage rund um den 21. September mit einem vielfältigem Angebot statt. Der Flyer mit dem aktuellen Programm kann hier runtergeladen werden.

Weitere bundesweite Aktivitäten der Friedensbewegung sind:

Viele weitere Aktionen und Veranstaltungen zum Weltfriedenstag und darüber hinaus sind zu finden unter:


20.9.2022
Kristian Golla
Netzwerk Friedenskooperative
www.friedenskooperative.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.