Nachdenken über Auschwitz – Wort und Musik zum 78 Jahrestag der Befreiung

Benefizkonzert für den „Raum der Namen“ im Holocaust Mahnmal

Wann: Freitag, 27. Januar 2023, 19:30 Uhr

Wo: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin

Inhalt:
In Gedenken an die Opfer von Auschwitz, gemeinsam mit der Gemeinde der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin, findet zum 78. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz ein Benefizkonzert statt. Das vielfach ausgezeichnete Minguet Quartett spielt drei Stücke von Gustav Mahler, Roberto D. Rusconi und Felix Mendelssohn Bartholdy.

Nach der Begrüßung durch Pfarrerin Sarah-Magdalena Kingreen stehen im Zentrum des Abends die Lesungen von Lea Rosh und Gerd Wameling aus Lebensgeschichten von Opfern des Holocaust und die deutsche Erstaufführung des 7. Streichquartetts UMBRAE von Roberto D. Rusconi.

Die Konzertreihe war 1984 mit der Idee ins Leben gerufen worden, der Öffentlichkeit die drohende Gefahr der Auslöschung allen Lebens auf Erden durch einen Atomkrieg in Konzertsälen und Kirchen durch „Wort und Musik“ bewusster zu machen. Dabei sollten Musikfreunde jeder politischen
Couleur angesprochen werden, um mit Hilfe der Musik Herzen und Sinne zu öffnen, damit die ärztliche Botschaft zur Verhinderung eines Atomkriegs besser verstanden wird.

Der Berliner Kinderarzt Peter Hauber und seine Frau Ingrid, Gründer der IPPNW-Concert-Reihe formulierten es so: „Seit langer Zeit ist Musik nicht nur nationales Kulturgut, sondern übt über alle Entfernungen und politischen Grenzen hinweg eine völkerverbindende Kraft aus. Wenn es die
Musik schafft, über politische und gesellschaftliche Gegensätze hinweg emotionale Brücken zu den Menschen verschiedener Völker zu schlagen – sollte sie dann nicht auch dazu beitragen können, dass sich die Politiker aller Völker wieder näher kommen? Könnten deshalb nicht auch die
Musiker in aller Welt – wie wir Ärzte durch wissenschaftliche Information – sich durch die Sprache der Musik politisch engagieren und sich für eine weltweite Abrüstung und den Abbau von menschenunwürdigen Feindbildern einsetzen?“
Dieses Konzert wird das letzte der im Jahre 1984 gegründeten IPPNW-Concerts-Reihe sein.

Veranstalter:
IPPNW-Concerts

Der Eintritt ist frei – nach dem Konzert sollen Spenden für den Raum der Namen im Holocaust Mahnmal gesammelt werden.


24.1.2023
Lara-Marie Krauße (IPPNW)
Dr. Peter Hauber (IPPNW-Concerts)
www.ippnw.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert