Sprache kosmopolitisch denken

Vortrag und Gespräch mit May Rostom, Aix-Marseille Université & Europa Universität Viadrina, und Britta Schneider, Europa Universität Viadrina, über transnationale Sprachpraxen

Wann: Donnerstag, 23.02.2023, 19:00 Uhr
Wo: medico-Haus (ggü. Nr. 11),  Lindleystraße 15, 60314 Frankfurt


Die Veranstaltung wird zusätzlich auf dem Youtube-Kanal von medico international gestreamt.


Inhalt: Im Zeitalter von globaler Migration, digitaler transnationaler Sprachpraxis und postkolonialer Kritik erscheinen national-normative Betrachtungen von Sprache zunehmend fragwürdig und reproduzieren koloniale und rassistische Ausschließungsmechanismen. Wie können wir Sprache und Sprechen denken, ohne auf binäre Ideologien von ‚richtig‘ und ‚falsch‘ zurückzugreifen, ohne essentialistische Konzepte von ‚Muttersprachen‘ zu reproduzieren? Was ist legitime Sprache, wenn wir einen emanzipatorischen und kosmopolitischen Anspruch haben?

Veranstalter: Die Initiative „Der utopische Raum“ ist eine Kooperation der Stiftung medico international, des Instituts für Sozialforschung und der Frankfurter Rundschau. Sie wird getragen von Sidonia Blättler, Almut Poppinga und Felix Trautmann (Institut für Sozialforschung), Thomas Gebauer und Ramona Lenz (Stiftung medico international), Stephan Hebel (Frankfurter Rundschau) sowie dem Historiker Gottfried Kößler und der Literaturagentin Nina Sillem.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert