Kind einer schwierigen Zeit: Otfried Preußlers frühe Jahre

Bericht: Uni Gießen

Prof. Carsten Gansel, Germanist an der Justus-Liebig-Universität Gießen, legt Neuerscheinung zur dramatischen Lebensgeschichte des beliebten Kinder- und Jugendbuchautors vor

Literarische Schätze, unveröffentlichte Manuskripte und die Geschichten hinter der Geschichte sind neben den zahlreichen wissenschaftlichen Büchern und Beiträgen eine Passion: Als Spurensucher und Manuskriptefinder hat sich der Gießener Germanist Prof. Dr. Carsten Gansel international einen Namen gemacht. Bei seinen intensiven Recherchen in russischen Militärarchiven war er unter anderem auch auf die Kriegsgefangenenakte von Otfried Preußler gestoßen. Da der renommierte Autor ihm lange bekannt war, war ein Anstoß für eine spannende biografische Spurensuche gegeben – diesmal auch im Privatarchiv Preußlers. Das Ergebnis dürfte nicht nur die Literaturszene, sondern auch alle begeisterten Leserinnen und Leser der Werke des beliebten Kinder- und Jugendbuchautors freuen: Am 9. Mai 2022 stellte Prof. Gansel in der Staatsbibliothek zu Berlin erstmals seine Neuerscheinung „Kind einer schwierigen Zeit: Otfried Preußlers frühe Jahre“ vor. … weiter


Quelle: www.uni-giessen.de

Buchdaten:
Carsten Gansel: Kind einer schwierigen Zeit. Otfried Preußlers frühe Jahre, Galiani-Berlin, 5/2022, 560 S. geb., 28 €, ISBN print: 978-3869712505;
ebook: kindle Geräte (mit Kopierschutz, Amazon) und  als epub: Tolino Geräte/PC (ohne Kopierschutz, z.B. Buecher.de, Thalia usw.) je 24,99 €

 

„Ängste bei Kindern: Was solltest du wissen?“

Daniel Duddek, Entwickler des Stark auch ohne Muckis-Konzeptes, hat mit dem obigen Titel einen lesenswerten Artikel verfasst, den wir hier verlinken möchten. Er beschreibt u.a. die altersüblichen Ängste bei Kindern, wie man Anststörungen erkennen und behandeln kann, und er gibt Tipps gegen die Ängste von Kindern.

Ängste bei Kindern: Was solltest du wissen?
Den ganzen Text lesen

 

Neues Themenheft „Kolonialismus“

schule-ohne-rassismus.org berichtete:

Deutschland hat über viele Jahrzehnte sein koloniales Erbe verdrängt. Erst seit Kurzem rückt ins Bewusstsein, wie sich dies auf den Alltag, die Kunst, Kultur und Sprache auswirkt. Vor allem der Rassismus gegen Schwarze Menschen ist ohne den Kolonialismus nicht zu verstehen. Wie kann man sich mit dem Thema in der Schule auseinandersetzen? Wie sähe eine kolonialismuskritische Bildung aus?

Das neue Themenheft „Kolonialismus“ bietet einen Einstieg. Es gibt einen historischen Überblick über die deutsche Kolonialgeschichte, stellt historische Akteure ebenso wie die der heutigen Postkolonialismus-Debatte vor und zeigt, wie man sich in der Schule mit dem Thema befassen kann.„

Preis: 4,95 €
Ab 10 Stück: 4,50 €
Ab 20 Stück: 3,95 €


Kostenloser Download des Heftes (pdf-Datei)

zur Bestellseite inkl. Inhaltsverzeichnis des Heftes

 

DJI Impulse: Ungleiche Elternschaft

Die wachsende soziale Kluft zwischen Familien ist Thema der aktuellen Ausgabe 1/22 des Forschungsmagazins DJI Impulse: „Ungleiche Elternschaft: Warum die soziale Kluft zwischen Familien wächst und was der Neunte Familienbericht empfiehlt“

Mehr als zwei Drittel der Eltern haben das Gefühl, nicht ausreichend Zeit für ihre Kinder zur Verfügung zu haben, berichtet Prof. Dr. Sabine Walper, Direktorin des Deutschen Jugendinstituts (DJI) in der neu erschienenen Ausgabe des Forschungsmagazins DJI Impulse. Hinter diesem Studienergebnis verbergen sich steigende Anforderungen an Eltern: Immer öfter sind Vater und Mutter berufstätig, gleichzeitig wachsen aber die Ansprüche an die Förderung und Bildung der Kinder. Eltern investieren deshalb immer mehr Zeit und Geld in die Kindererziehung. „Dieser Trend der Intensivierung der Elternschaft bietet für Kinder durchaus positive Chancen, verschärft aber auch soziale Ungleichheiten“, warnt die DJI-Direktorin, die auch Vorsitzende der Sachverständigenkommission des Neunten Familienberichts war. Deutlich zeige das auch die Coronapandemie, die den Eltern einen ungeahnt intensiven Einsatz abverlangt habe. Sozial besser gestellte Familien konnten auf die Schul- und Kita-Schließungen leichter reagieren. Weiterlesen

„Entsichert“ – das medico-rundschreiben 1/22 ist erschienen

Ausgabe 1/22 des vierteljährlichen Magazins „rundschreiben“ von medico international ist erschienen. Die Artikel handeln vom Ukraine-Krieg, von Widersprüchlichem aus Lateinamerika und von der „Pandemie ohne Ende“:

Im Bann des Kriegs: Widerstand formulieren / Aufbruch in Chile: Revolution der Maulwürfe / Koblenz: Historisches Urteil zu Folter in Syrien

Inhaltsverzeichnis ansehen

Das Heft kann kostenlos online gelesen oder als pdf heruntergeladen werden:

zum Online-Lesen (die Artikel sind einzeln aufrufbar)

Download des Heftes als pdf-Datei (68 DIN A5-Seiten)

Das „rundschreiben“ kann übrigens auch kostenlos abonniert werden. Spenden  sind natürlich möglich und gerne gesehen! 😀 

 

Streitzeit: Energie muss bezahlbar bleiben!

„Streitzeit: Energie muss bezahlbar bleiben! “ So heißt der Titel der Ausgabe 4/2022 des Magazins „Streitzeit“ des DGB Bayern

„Nicht zuletzt aufgrund des aktuellen Ukraine-Krieges schießen die Energiepreise gerade in ungeahnte Höhen. Jetzt muss es in erster Linie darum gehen, Menschen mit mittleren und niedrigen Einkommen spürbar zu entlasten. Zudem muss die starke Abhängigkeit von fossilen Energieträgern endlich ein Ende haben. Mögliche Lösungsansätze findet ihr in der neuen Ausgabe unserer Streitzeit!“

Download der Ausgabe 4 v. 7.4.2022 (pdf-Datei, 398 KB)

 

Krieg und Massengewalt: Welche Rolle spielen Bildung und Erziehung?

Bericht: Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Wie Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf Kriege vorbereitet werden und welche Rolle Bildung und Erziehung während kriegerischer Auseinandersetzungen spielen, ist Thema des kürzlich erschienenen Sammelbands „War and Education“. Mitherausgeber Jun.-Prof. Dr. Sebastian Engelmann veranstaltet im April an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe eine Tagung zum Thema „Krieg und Frieden – Bildungshistorische Perspektiven“. … weiter


Quelle: www.ph-karlsruhe.de

„Warum ist da Krieg?“

Hinweise, Vorschläge und Ideen für Eltern, ErzieherInnen und Lehrkräfte, um mit Kindern über den Krieg zu sprechen

von Detlef Träbert

Kinder haben viele Fragen zum aktuellen Krieg Putins gegen die Ukraine: Warum ist da Krieg? Kommt der Krieg auch zu uns? Warum bomben die alle Häuser kaputt? Sind die Leute da wirklich ganz tot? Kindliche Neugier, aber besonders Verunsicherung und Ängste sind aktuell bei unserem Nachwuchs weit verbreitet und machen Eltern Sorgen.

Als ich Kind war, herrschte „Kalter Krieg“ zwischen Ost und West. Fast täglich drehten sich die Nachrichten um Mauerbau, Kubakrise oder Vietnamkrieg. Die Angst um den nach dem II. Weltkrieg noch jungen Frieden und vor der Atombombe beherrschte den Alltag. Bilder vom Krieg sahen wir Kleinen allerdings kaum. Heute jedoch gibt es sie überall: in Zeitungen, Zeitschriften oder auf Bildschirmen von Handys, PCs und TV-Geräten. Daher entdecken Kinderaugen derzeit Tag für Tag Fotos von Zerstörung, menschlichem Leid und manchmal sogar Tod. Der Kontrast zum eigenen Alltag, zu Familienleben, Schule oder KiTa, zu Spielplatztreiben, Musikschule oder Fußballverein ist maximal – er könnte größer nicht sein. Es sind Bilder von einem Geschehen, das unsere Kinder glücklicherweise nicht aus der eigenen Anschauung kennen. Aber gerade darum und weil es solch „unglaubliche“ Bilder sind, verstört es sie und macht ihnen Angst. … weiter


Bild von Click on ????, consider ☕ Thank you! ? auf Pixabay

 

1 2 3 4 15