31. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 2: Das Virologen-Orakel · Kategorien: Meinungen und Kommentare · Tags: , ,

 

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 2

Das Virologen-Orakel

Orakel von Delphi

Inzwischen ist alles gedämpft und es herrscht spürbar weniger Verkehr. In der Nacht sind deutlich weniger saufende und grölende Jungmänner durch die Straße gezogen. Sehr wohltuend. Aber noch haben nicht alle den Ernst der Lage erkannt.

Man sollte den Unbelehrbaren die Tagesschaubilder eines nächtlichen Militärkonvois zeigen, der in einer norditalienischen Stadt die Särge von Corona-Toten zu den Krematorien bringt. Wer über solche Bilder nicht das Fürchten lernt, dem ist, wie im Märchen der Brüder Grimm, nicht zu helfen. … weiter

Tagebuch oben links: Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Bild rechts von Walkerssk auf Pixabay

 


Alle bisherigen Texte von Götz Eisenberg im Magazin Auswege

Alle aktuellen Texte von Götz Eisxenberg im GEW-AN Magazin

 

 

31. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 1: Bärlauch in den Zeiten von Corona · Kategorien: Meinungen und Kommentare · Tags: , ,

 

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 1

Bärlauch in den Zeiten von Corona

Bärlauch-Pesto

Es ist Mittwochnachmittag. Auf den ersten Blick hat sich nichts verändert. Vielleicht ist etwas weniger Verkehr auf den Straßen, und auf dem Seltersweg – der Gießener Fußgängerzone – sind ein paar weniger Passanten unterwegs. Vor den Kneipen und Cafés sitzen junge Leute dicht gedrängt in der Nachmittagssonne und demonstrieren ihre Indifferenz gegenüber dem Virus und der von ihm ausgehenden Ansteckungsgefahr. Ein Mann kommentiert das mit den Worten: „Die dürfen sich nicht beschweren, wenn sie doch noch eine Ausgangssperre verhängen!“

Ich beobachte eine Gruppe junger Männer, die einen Bierkasten aus einem Supermarkt schleppen und Richtung Lahn davonziehen. Mädchen stellen sich für ein Foto in Pose. Der Subtext dieser Handlungen lautet: „Das Virus und die ganzen Vorsichtsmaßnahmen gehen uns am Arsch vorbei. Es sterben nur alte Leute, die uns eh auf den Sack gehen! Wir sind jung und lassen uns unseren Spaß nicht verderben!“ … weiter


Tagebuch oben links: Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Bild rechts von Diese lizenzfreien Fotos darfst du zwar verwenden auf Pixabay


Alle bisherigen Texte von Götz Eisenberg im Magazin Auswege

Alle aktuellen Texte von Götz Eisenberg im GEW-AN Magazin

 

 

30. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Corona: Sommersemester an bayerischen Universitäten soll als Null-Semester durchgeführt werden · Kategorien: Ausbildung, Studium und Referendariat, Meinungen und Kommentare · Tags: ,

SPD-Wissenschaftspolitiker Christian Flisek fordert Fairness für Studierende und schreibt Brief an Wissenschaftsminister Sibler

Bericht: BayernSPD-Landtagsfraktion

Der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Christian Flisek warnt in einem Brief (siehe hier) an den bayerischen Wissenschaftsminister Sibler davor, das Sommersemester an den Hochschulen und Universitäten wie geplant durchzuführen. „Auch der Wissenschafts- und Hochschulbereich ist von der Corona-Krise stark betroffen. An den Hochschulen für angewandte Wissenschaften, den Technischen Hochschulen sowie den Musik- und Kunsthochschulen musste der Start des Sommersemesters bereits auf den 20. April verschoben werden. Die Auswirkungen auf den Lehr- und Prüfungsbetrieb werden aufgrund der stark verkürzten Semesterlänge erheblich sein. Zum derzeitigen Zeitpunkt kann dabei noch keine ernsthafte Aussage darüber getroffen werden, ob das Semester an den Hochschulen und Universitäten tatsächlich zum angestrebten Termin Mitte April starten kann“, schreibt Flisek. Weiterlesen »

30. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Suchtkranke Menschen in Zeiten von Corona nicht vergessen · Kategorien: Bildung und Soziales, Meinungen und Kommentare · Tags: , , , ,

Stellungnahme: DIE LINKE. Bayern

Angesichts der Corona-Krise weist Bezirksrat Frederik Hintermayr (DIE LINKE) auf die besondere Situation von suchtkranken Menschen hin. Für sie sei die aktuelle Situation dramatisch.

“Trotz Coronavirus müssen und werden sich suchtkranke Menschen mit illegalisierten Drogen versorgen. Diese Menschen müssen besonders geschützt werden, denn durch die meist langjährige Drogenabhängigkeit sind sie gesundheitlich beeinträchtigt und damit Hochrisikopatient*innen. Hier muss es in enger Zusammenarbeit mit den Drogenhilfen zu einem praktikablen Vorgehen kommen, um die Situation schnell und unbürokratisch zu lösen“, so Hintermayr.

Auch die Situation der zahlreichen Menschen, die substituiert werden, müsse betrachtet werden. Hintermayr:

„Ein großer Teil der Patient*innnen muss dafür jeden Tag die Arztpraxis aufsuchen. Der tägliche Gang zur Arztpraxis stellt ein großes Risiko für eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus dar. Wir brauchen unverzüglich eine Ausweitung der Take-Home Vergabe auf alle Substitutionspatient*innen. So können Substitutionsmedikamente für mehrere Tage ausgegeben und damit die Arztbesuche drastisch reduziert werden. Zusätzlich ist eine wohnortnahe Versorgung über Apotheken und Drogenhilfeeinrichtungen angebracht, und es muss die Versorgung von sich in Quarantäne befindenden Personen gewährleistet sein.“


30.3.2020
DIE LINKE. Bayern
www.die-linke-bayern.de

29. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Homeschooling braucht einheitliche Regeln für ganz Bayern · Kategorien: Meinungen und Kommentare, Unterricht und Erziehung · Tags: ,

Stellungnahme: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Die Bildungspolitikerinnen und Bildungspolitiker der Landtags-Grünen fürchten, dass die Schulschließungen seit vergangener Woche zu mehr Bildungsungerechtigkeiten führen. „Wenn jetzt teilweise neuer Stoff über Hausaufgaben vermittelt wird, verlieren Schülerinnen und Schüler ohne entsprechende elterliche Unterstützung noch mehr den Anschluss“, warnt Gabriele Triebel, bildungspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Weiterlesen »

29. März 2020 · Kommentare deaktiviert für Ein vorzeitiger Rückblick auf die Corona-Zeit · Kategorien: Meinungen und Kommentare, Politik und Gesellschaft · Tags:

Im gewerkschaftlichen Debattenmagazin “GegenBlende” erschien am 24.3.2020 eine hörenswerte Kolumne (6:18) von Renée Zucker über das, was war und das, was zukünftig in der Nach-Corona-Zeit im Rückblick stattfand oder kommen könnte:

Ein vorzeitiger Rückblick auf die Corona-Zeit

Wer zu Hause festsitzt, hat viel Zeit über die aktuelle Lage nachzudenken. Doch bei aller Isolation und trotz der vielen Corona-Krisenmeldungen gibt es Grund zur Hoffnung. Zur Podcast-Seite gehen

=> Direkt zum Anhören des Podcasts (mp3-Datei)

 

21. März 2020 · Kommentare deaktiviert für “Übertriebene Angst vor dem Unbekannten” · Kategorien: Kultur- und Lebenswege, Meinungen und Kommentare, Politik und Gesellschaft · Tags: ,

Im gewerkschaftlichen Debattenmagazin “Gegenblende” erschien am 17.3.2020 ein Aufsatz von Gerd Gigerenzer über die Angst vor der Corona-Pandemie. Er sagt, dass wir lernen müssen, warum wir Angst vor dem haben, wovor wir Angst haben. Gerd Gigerenzer ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin:

Übertriebene Angst vor dem Unbekannten
Wir müssen die Mathematik der Unsicherheit lernen, also statistisches Denken. Nur so können wir Gefahren, denen wir ausgesetzt sind, verstehen und mit ihnen umgehen. Nur so lässt sich die Angst vor der Covid-19-Pandemie überwinden, die uns wahrscheinlich nicht tötet. Den ganzen Aufsatz lesen

17. März 2020 · Kommentare deaktiviert für „Haltung zeigen: Menschenrechte sind unteilbar“ · Kategorien: Aktionen & Termine, Meinungen und Kommentare, Politik und Gesellschaft · Tags: ,

Bildungsgewerkschaft GEW zum Auftakt der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) appelliert anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus an die demokratischen Parteien und im Bildungsbereich Beschäftigten, rassistische Gewalt und Hetze auf allen Ebenen entschieden zu bekämpfen. „Wir müssen uns für die Menschenrechte und eine humane Asyl- und Flüchtlingspolitik stark machen  sowie konsequent Haltung zu zeigen. Unsere Geschichte lehrt uns: Menschenrechte sind unteilbar und müssen insbesondere in Zeiten, in denen rechtspopulistische und -extremistische Kräfte erstarken, geschützt und verteidigt werden. Die jüngsten rechtsterroristischen Anschläge in Deutschland führen uns dies in aller Brutalität vor Augen. Der zunehmende Alltagsrassismus ist beängstigend und macht vor Bildungseinrichtungen nicht Halt. Dem dürfen wir nicht tatenlos zusehen“, erklärte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am 16.3.2020 in Frankfurt am Main. Weiterlesen »