09. Mai 2020 · Kommentare deaktiviert für “Wie das Fernsehen die Unterschichten vorführt” · Kategorien: Bildung und Soziales, Lesestoff · Tags: , ,
OBS-Diskussionspapier analysiert Zerrbilder und identifiziert Klischees in der Armutsberichterstattung
 
Bericht: Otto Brenner Stiftung (OBS)
 
Angehörige der Unterschichten bekommen im „Unterschichtenfernsehen“ ein Zerrbild von sich selbst präsentiert – und die übrige Gesellschaft ignoriert das weitgehend: sowohl die Armut selbst, die mitten im reichen Deutschland existiert, als auch die medialen Klischees, die über die Betroffenen verbreitet werden. Dieses kritische Resümee zieht Autor Bernd Gäbler in „Armutszeugnis“, einer neuen OBS-Publikation über Fernsehberichterstattung.

Weiterlesen »

04. Mai 2020 · Kommentare deaktiviert für Grünes Klassenzimmer: Schulgärten neu gedacht · Kategorien: Bildung und Soziales, Software und Medien, Unterricht und Erziehung · Tags: ,

Digitale Plattform will Natur deutschlandweit zum Lernort machen – DBU fördert

Bericht: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Schulgarten

Wo kommt mein Essen her? Wie pflanze ich Gemüse an und was kann ich dann daraus machen? Das und mehr können Kinder und Jugendliche im Rahmen der „GemüseAckerdemie“ in Schulgärten lernen.

In einem Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) plant der Verein hinter diesen Schulgärten, Ackerdemia (Potsdam), das Thema Ernährung und Landwirtschaft mit der digitalen Welt zu verknüpfen und deutschlandweit zugänglich zu machen. Mittels einer e-Plattform soll ein multimediales Bildungskonzept geschaffen werden, um die praktische Arbeit in Schulgärten zu verbessern und so ein stärkeres Bewusstsein für Nachhaltigkeit bei den Schülern zu erreichen. Die DBU fördert das Projekt fachlich und finanziell mit 300.000 Euro. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.dbu.de
Bild von Carola68 auf Pixabay

 

03. Mai 2020 · Kommentare deaktiviert für „Kinder und Jugendliche mit Behinderungen besonders schützen!“ · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: , , ,

Bildungsgewerkschaft GEW: Pädagogische Fachkräfte brauchen Infektionsschutz

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Gesundheitsämter sowie Schulträger und -behörden aufgefordert, Förderschulen während der Corona-Pandemie mit speziellen Schutzkonzepten und zusätzlicher Beratung zu unterstützen. Zudem müssten endlich die notwendigen Mittel für erhöhte Hygieneanforderungen und den Infektionsschutz bereitgestellt werden. „Bisher hat die Politik die Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen weitgehend sich selbst überlassen. Dabei müssen wir gerade jetzt Kinder und Jugendliche mit Behinderungen besonders schützen – ebenso wie die pädagogischen Fachkräfte“, sagte Ilka Hoffmann, GEW-Vorstandsmitglied Schule, am Mittwoch in Frankfurt a.M. Sie stellte klar, dass die Sonder- und Förderschulen für Kinder mit Mehrfachbehinderungen nicht geschlossen worden seien. Weiterlesen »

01. Mai 2020 · Kommentare deaktiviert für Philosoph Reder warnt vor negativen Seiten der Corona-Solidarität · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: , , ,

Bericht: Hochschule für Philosophie München

Der Münchner Philosoph Michael Reder warnt vor den negativen Seiten der aktuellen Corona-Solidarität. „Trotz allem Positiven, das mit der aktuellen Welle der Solidarität verbunden ist, reproduziert und verstärkt dieses Handeln auch alt bekannte Strukturen sozialer Ungleichheit“, betont der Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Praktische Philosophie mit Schwerpunkt Völkerverständigung an der Hochschule für Philosophie München. „Wir müssen aufpassen, dass uns das Betonen von Solidarität nicht blind für diese Entwicklungen macht“, sagt er. Aktuell forscht Reder im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts zu „Praktiken der Solidarität“. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.hfph.de

29. April 2020 · Kommentare deaktiviert für “Ungleichheit wirkte an Schulen vor der Krise” · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: , , ,

Ulrike Baureithel schrieb in der Ausgabe 17/2020 der Wochenzeitung “der Freitag”  über den Zustand der staatlichen Schulen und stellt fest, dass sich einem marode Zustände eröffnen, bei den Toiletten angefangen, über Baumängel bis hin zum Lehrermangel. Die Autorin vergleicht private Schulen und (staatliche) “Brennpunktschulen” und diskutiert über die Wiederöffnung von Kitas und Schulen:

Ungleichheit wirkte an Schulen vor der Krise
Coronakrise Privatschulen bleiben auch digital fortschrittlich, während „Brennpunktschulen“ nicht nur hinterherhinken, sondern zur gesundheitlichen Bedrohung werden. Den ganzen Artikel lesen

27. April 2020 · Kommentare deaktiviert für GEW, VBE und BER: „Wirksamer Gesundheits- und Infektionsschutz Leitlinie für schrittweise Öffnung der Schulen · Kategorien: Arbeitsplatz, Bildung und Soziales, Unterricht und Erziehung · Tags: , , , , , ,

Organisationen appellieren gemeinsam an Bildungsminister

„Der Gesundheits- und Infektionsschutz der Lehrenden und der Lernenden muss im Zentrum aller Entscheidungen stehen, wenn die Schulen wieder schrittweise öffnen.“ Diesen Appell richteten die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Verband Bildung und Erziehung (VBE), die beiden größten Lehrkräftegewerkschaften in Deutschland, gemeinsam mit dem Bundeselternrat (BER) an alle Bildungsministerinnen und Bildungsminister im Vorfeld ihrer Abstimmungen am heutigen Montag. Statt eines Wettbewerbs, wer zuerst öffnet, müssten die Vorschläge des Robert-Koch-Instituts (RKI) den verbindlichen Rahmen setzen. Die Schulen bräuchten einen klaren Rahmen, innerhalb dessen nach den Möglichkeiten vor Ort entschieden werde. Dafür seien die Expertise der Beschäftigten und die Interessen der Eltern einzubeziehen. Vor Ort müsse eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen werden. Vor der Öffnung müssten Gesundheitsschutz, Pädagogik und Organisation des Schulweges abgestimmt werden. Weiterlesen »

13. April 2020 · Kommentare deaktiviert für DIE LINKE. fordert Substitution als Notfallversorgung · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: , ,

Hilferuf der Drogenhilfe aus Mittelfranken

Mit großer Sorge blicken wir gerade auf die derzeitige Situation von schwerstkranken opiatabhängigen Menschen in Mittelfranken. Der Coronavirus Covid-19 sorgt dafür, dass es zu massiven Engpässen in der Versorgung mit Suchtstoffen für Abhängige kommt. Weiterlesen »

11. April 2020 · Kommentare deaktiviert für Jeder dritte Über-65-Jährige in Bayern lebt allein · Kategorien: Bildung und Soziales, Meinungen und Kommentare, Politik und Gesellschaft · Tags: , , ,

Fraktionsvorsitzender Arnold: In der Corona-Krise auch psychische Gesundheit der älteren Bevölkerung im Blick behalten und Beratungsangebote stärken

Anfrage: BayernSPD-Landtagsfraktion

Rund ein Drittel (33,4 Prozent) der über 65 Jahre alten Bayerinnen und Bayern lebt allein. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Anfrage der SPD-Landtagsfraktion an die Staatsregierung. In absoluten Zahlen betrifft dies etwa 881.000 Menschen. Dabei steigt der Anteil an Einpersonenhaushalten mit zunehmendem Alter deutlich: Während dieser in der Altersgruppe der 65- bis unter 70-Jährigen bei etwa 24 Prozent liegt, beläuft er sich bei den 85-Jährigen und Älteren auf rund 56 Prozent. Die Mehrheit der Über-65-Jährigen lebt indes in Zweipersonenhaushalten (59,5 Prozent bzw. 1.567.000 Menschen). Haushalte mit mehr als zwei Personen kommen in dieser Altersgruppe hingegen kaum vor. Weiterlesen »