09. August 2012 · Kommentare deaktiviert für Schuldrama I. Teil: “Ich kann unter diesen Bedingungen die Schule nicht leiten” · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: , , ,

gsf – Das sagte Andrea Schöffel am 7. August 2012 in einem Interview in der Süddeutschen Zeitung online. Andrea Schöffel ist (derzeit noch) Rektorin an einer bayerischen Grundschule. Im Interview heißt es weiter:

“Seit Jahren verschlechtern sich die Bedingungen an den bayerischen Grundschulen, sagt die Rektorin. Jetzt hat sie gekündigt, weil ihr nicht genügend Lehrer zugeteilt wurden.” … Das ganze Interview in der Süddeutschen lesen

 

Bewegende Vorgänge! Andrea Schöffels Weg ist sicher keine übertragbare Form des Widerstands, aber sie hat ein Zeichen gesetzt und laut und deutlich NEIN gesagt.

 

Heinz Kreiselmeyer, langjähriger Fachlicher Leiter der Schulämter in der Stadt und im Landkreis Ansbach, äußerte sich nach dem Lesen des Interviews in der SZ spontan dazu: Weiterlesen »

24. Juli 2012 · Kommentare deaktiviert für Wahljahr 2013 à la FDPCSU: Beförderungen, neue Stellen, Leistungszulagen, Eingangsbesoldung · Kategorien: Arbeitsplatz, Bildung und Soziales, Daten und Fakten, Tarif-Besoldung-Finanzen

gsf – Im neuen Doppelhaushalt 2013/14 hat die Staatsregierung rechtzeitig vor der Wahl im September '13 unter anderem Folgendes vorgesehen:

  • 1.309 Lehrerstellen
  • Ganztagsschulen sollen ausgebaut werden: weitere 300 gebundene Ganztagszüge, 600 zusätzlichen Gruppen der Mittagsbetreuung und 600 zusätzliche offene Ganztagsgruppen.
  • Am 1. Juli 2013 (statt 1.1.2013 – nochmals 6 Monate gespart) sollen überfällige Beförderungen kommen – 45 Millionen  zur Hälfte auf den Schulbereich und zur Hälfte auf die anderen Beamtenbereiche aufgeteilt, z.B. die Stufe A13 (Studienrat) für den Grund-, Mittel- und Hauptschulbereich
  • Leistungsprämien und – zulagen werden wieder gewährt (nachdem sie im letzten Doppelhaushalt eingespart wurden) bzw. man kann sie wieder mit verkürzter Wartezeit kriegen.
  • Die Absenkung der Eingangsbesoldung für Lehramtsanwärter soll wieder wegfallen – es wird also nur der alte Status wieder hergestellt!
  • u.a.

Es handelt sich noch um einen Enwurf. Am 31. Juli 2012 wird das Kabinett den Doppelhaushalt beschließen. Im September wird dann im Landtag beraten. Wir freuen uns natürlich sehr über Wahlgeschenke, andernfalls würde ja gar nichts passieren. Wählbar ist sowas 2013 aber nicht mehr.

Siehe dazu auch: 678 Stellenhebungen nach A13 für GS und MS ab 1.7.2013

20. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Keine heile Welt an bayerischen Schulen! · Kategorien: Bildung und Soziales

Die GEW zur Regierungserklärung des Kultusministers

Mitteilung: Landesvorstand GEW Bayern

Traditionell lobt der Kultusminister jeden Sommer seine Politik und sich selbst in einer Regierungserklärung. Ebenso regelmäßig setzt sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft kritisch mit deren Inhalten auseinander.

Die zunächst beeindruckende Zahl von 2082 neuen LehrerInnenstellen relativiert sich danach rasch, vergleicht man sie mit der Gesamtzahl von etwa 113 000 Lehrerinnen und Lehrern. Wenn es stimmt, dass diese neuen Stellen zusätzlich zu den in diesem Jahr vorhandenen kommen, vergrößert sich die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer gerade einmal um knapp 2 %. Dazu Gele Neubäcker, Vorsitzende der GEW Bayern: "Das reicht nicht aus, um optimale Lernbedingungen für alle Schülerinnen und Schüler und genau so gute, gesund erhaltende Arbeitsbedingungen für alle Lehrerinnen und Lehrer zu schaffen."

Weiterlesen »

15. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Immer nur Wegsperren ist keine Lösung · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags:

SPD-Rechtsexperte Schindler gegen Merks Ruf nach bis zu drei Monaten Jugendarrest

Mitteilung: SPD Landtagsfraktion Bayern

 Für vom Ansatz her verfehlt hält der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Landtags und rechtspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Franz Schindler, den Vorschlag von Bayerns Justizministerin Merk (CSU), den nach geltendem Recht auf maximal vier Wochen beschränkten Jugendarrest auf bis zu drei Monate zu verlängern.

Richtig sei zwar, dass vielen Jugendlichen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie auf die schiefe Bahn geraten, intensiver als bisher geholfen werden müsse. Arrestanstalten seien hierfür aber nicht der richtige Ort. Besser sei es, den betroffenen Jugendlichen außerhalb von Arrestanstalten Hilfen und Therapiemöglichkeiten anzubieten, um das Abdriften in eine kriminelle Karriere zu verhindern. Schindler: „Das hat nichts mit Laxheit zu tun, sondern ist ein Gebot der Vernunft.“

Quelle: PM v. 15.6.2012 – SPD Landtagsfraktion Bayern – www.bayernspd-landtag.de

02. Juni 2012 · Kommentare deaktiviert für Schulfluchtproblematik in Grenzgebieten: SPD fordert bedarfsgerechte Schulangebote · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: ,

Bildungspolitischer Sprecher Güll: Spaenles Amtsstarrsinn verhindert Weiterentwicklung in bayerischer Schullandschaft – Eltern stimmen mit den Füßen ab

Mitteilung: SPD Bayern Landtragsfraktion

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Martin Güll fordert Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle angesichts der Schulfluchtproblematik in den Grenzgebieten zu Baden-Württemberg auf, sofort an den Mittelschulstandorten regionale Schulmodelle zuzulassen, die für die Eltern akzeptabel sind. "Das Angebot der Mittelschule ist es bestimmt nicht, wie das Beispiel der neu renovierten Parzival-Mittelschule im unterfränkischen Amorbach zeigt", stellt Güll fest.

Weiterlesen »

25. Mai 2012 · Kommentare deaktiviert für Verband der Bezirke tritt Inklusionsgedanken mit Füßen · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: ,

Mitteilung: Die Linke im Bezirkstag

Als eine Bankrotterklärung in Sachen Inklusion, bezeichnet die Linke im mittelfränkischen Bezirkstag die jüngste Resolution des Verbands der bayrischen Bezirke zum Thema Schulbegleiter/innen.

Nach Meinung der Bezirkstagslinken sei Schulbegleitung ein unverzichtbares und wertvolles Instrument auf dem Weg zur Inklusion und biete den betroffenen behinderten Kindern die notwendige Unterstützung zum Besuch einer Regelschule. … weiter

03. Mai 2012 · Kommentare deaktiviert für Übertrittszeugnisse sind pädagogischer Unfug · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags:

Mitteilung: DIE LINKE Weißenburg-Gunzenhausen/Ansbach

Heute wurden in Bayern die Übertrittszeugnisse überreicht. Bayernweit schaffen etwa 40% der Viertklässlerinnen und Viertklässler die magische Grenze von 2,33 und somit den Übertritt ans Gymnasium. Statistisch wird hier auch etwa die Hälfte auf dem Weg bis zum Abitur scheitern. Dafür werden viele andere durch die Strapazen des zweiten und dritten Bildungswegs geschickt, wo sie am Ende doch ein Abitur oder eine Hochschulreife erwerben.

Weiterlesen »

07. März 2012 · Kommentare deaktiviert für SPD fordert flexibles Gymnasium für Bayern · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: ,

Antrag morgen im Bildungsausschuss: Schüler sollen wählen können, ob sie in acht oder neun Jahren das Abitur erreichen wollen

Mitteilung: SPD-Landtagsfraktion Bayern

Die SPD-Landtagsfraktion fordert die Staatsregierung auf, für das bayerische Gymnasium ein Konzept vorzulegen, das den Schülerinnen und Schülern mehr zeitliche Flexibilität ermöglicht, um das Abitur in acht oder neun Jahren zu erreichen. Der Antrag des SPD-Bildungssprecherin Martin Güll liegt morgen im Bildungsausschuss vor. „Wir wollen Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrer entlasten. Die Struktur des bayerischen Gymnasiums ist zu statisch“, so der Vorsitzende des Bildungsausschusses.

Weiterlesen »