21. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Die Bildungsgewerkschaft GEW Bayern zum BLLV-Vorschlag eines Gymnasiums mit „Modulsystem · Kategorien: Meinungen, Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , , , , ,

GEW-Logo_2015_55Statt Dehnung der Mittelstufe mehr Zeit für Pädagogik und eine hochwertigere Oberstufe!

Mitteilung: GEW Bayern

Eine Modularisierung, die alleine eine Dehnung der Lernzeit in der Mittelstufe bringt, befördert nicht das Ziel des Gymnasiums: die Hochschulreife. Dafür ist eine qualitativ hochwertige Oberstufe mit Zeit zu Vertiefung und Verknüpfung von Gelerntem notwendig.

Die pädagogische Arbeit an den Gymnasien muss bereits in der Unterstufe und vielmehr noch in der Mittelstufe prinzipiell neu strukturiert werden. Dazu gehört u.a. die feste Einrichtung pädagogischer Teams mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen und Lehrer*innen. Die Lehrkräfte benötigen Zeit für pädagogische Einzelgespräche. Fest eingerichtete Sprechstunden für die Schüler*innen sind Arbeitszeit und müssen auch so bezahlt werden! Weiterlesen »

19. Oktober 2016 · Kommentare deaktiviert für Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert Mut zu einem neuen G9 · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , ,

GEW-Logo_2015_55Bei ihrer bayernweiten Tagung am 15.10.2016 im Nürnberger Gewerkschaftshaus hat die Landesfachgruppe Gymnasium der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bayern ein Konzept für das neue G9 vorgestellt und diskutiert: Endlich mit Mut zum neuen G9!

Mitteilung: GEW Bayern

Vorsitzender Andreas Hofmann, Lehrer für Mathematik und Physik am Gymnasium Tutzing, sieht den Grund für die Schulmisere in fehlender Zeit für die einzelne Schülerin, den einzelnen Schüler: „Statt einer flexiblen Mittelstufe für wenige sollten alle die Chance auf ein neues G9 bekommen.“ Nach der 10. Klasse soll zunächst allen der Realschulabschluss möglich gemacht werden, um dann in der Regel über drei Jahre zum Abitur zu kommen. Weiterlesen »

29. September 2016 · Kommentare deaktiviert für Angst vor Schulstress: Immer mehr Kinder werden ein Jahr später eingeschult · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik, Unterricht und Erziehung · Tags: ,

bayernspd-landtag-logoSPD-Fraktionsvizin Strohmayr: Zahl binnen zehn Jahren um 73 Prozent gestiegen

Mitteilung: BayernSPD Landtagsfraktion

Der zunehmende Stress bereits in der Grundschule spiegelt sich auch in einer steigenden Anzahl von Kindern wider, die erst ein Jahr später eingeschult werden. Aktuelle Zahlen aus einer parlamentarischen Anfrage von SPD-Fraktionsvizin Dr. Simone Strohmayr zum Beginn des neuen Schuljahres belegen das. Wurden im Schuljahr 2006/2007 bayernweit noch 8.075 Kinder zurückgestellt, waren es 2015/16 insgesamt 13.967. Das bedeutet: Die Anzahl hat um fast Dreiviertel (73 Prozent) zugenommen. Weiterlesen »

22. September 2016 · Kommentare deaktiviert für Schulstart 2016 – Bayerische Schulen müssen Schüler fit für das digitale Zeitalter machen · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik


dgb.gifJena fordert Investitionen der Staatsregierung in technische Infrastruktur und Fachpersonal

Mitteilung: DGB Bayern

„Wir stehen in einem Prozess der digitalen Transformation von Wirtschaft, Arbeit und Gesellschaft. Die bayerischen Schulen haben eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, unsere jungen Menschen auf die neuen Herausforderungen der Digitalisierung vorzubereiten“, sagte Matthias Jena, DGB-Vorsitzender in Bayern, am 12. September anlässlich des Schulstarts in Bayern. Weiterlesen »

20. September 2016 · Kommentare deaktiviert für „Sorgen und Nöte der Menschen statt elitärer Prestigeprojekte in den Mittelpunkt rücken“ · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags:

Kinderarmut in Ansbach auf neuem Höchststand: 15,1 Prozent der Unter-18jährigen betroffen. OLA stellt Dreipunkteplan für Chancengleichheit und sozialen Frieden vor

Mitteilung: Offene Linke Ansbach

In Ansbach erreicht die Kinderarmut einen neuen Höchststand. Nach Schweinfurt weist die Rezatstadt bayernweit die zweitgrößte Steigerung bei unter 18jährigen im SGB-II-Bezug („Hartz 4“) auf. Das belegt die aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung zur Kinderarmut1. Demnach stieg der Anteil von Kinder und Jugendlichen in Familien, deren Einkommen nicht zum Leben reicht, zwischen 2011 und 2015 von 13,0 auf 15,1 Prozent an. Damit gehört Ansbach inzwischen zu den sieben Kommunen mit der gravierendsten Kinderarmut im Freistaat.

„Die Sorgen und Nöte der Ansbacher Bevölkerung müssen wieder in den Mittelpunkt der Politik rücken“, kommentiert die Stadtratsfraktion der Offenen Linken Ansbach (OLA) die Besorgnis erregenden Zahlen: „Anstatt sich in Endlos-Debatten um elitäre Prestigeprojekte zu verzetteln hat der Stadtrat Antworten auf brennende soziale Fragen der Menschen zu finden.“ Weiterlesen »

09. September 2016 · Kommentare deaktiviert für Die GEW setzt sich für Bildungsgerechtigkeit und eine neue Lehrer*innenbildung ein · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik

GEW-Logo_2015_55Zum Schulbeginn viele bildungspolitische Baustellen in Bayern

Mitteilung: GEW Bayern

Zu Beginn des neuen Schuljahres tun sich in Bayerns zerklüftetem Schulsystem mit seinen rund 20 Schularten viele Baustellen und Fallgruben auf. Bei all den Themen ist klar: Das Bildungssystem in Bayern ist chronisch unterfinanziert. Anton Salzbrunn, Landesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft GEW, sagte dazu heute in München: „Die Haushaltspolitiker*innen und Spitzen der CSU müssen den Bedarf für eine ausreichende Finanzierung der Bildungsaufgaben in Bayern anerkennen und im neuen Doppelhaushalt die Mittel bereitstellen.“ Ansonsten, so Salzbrunn, würde „die verfehlte Schul-, Integrations- und Inklusionspolitik weiterhin massiv zu Lasten der Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern in Bayern gehen.“ Die GEW unterstützt auch mit Blick auf die Landtagswahlen 2018 nachdrücklich die Forderung des Forums Bildungspolitik in Bayern: „Bildung muss oberste Priorität in der Landespolitik haben.“ Ein Wandel in der Bildungspolitik in Bayern sei dringend notwendig, so die GEW. Wichtige Ziele sind für die Gewerkschaft dabei Bildungsgerechtigkeit, eine demokratische Schule, Freude am Lernen für die Schüler*innen und gute Arbeitsbedingungen für alle Pädagog*innen. Weiterlesen »

29. Juli 2016 · Kommentare deaktiviert für Migrant*innen dürfen auch in der Schule nicht Spielball finanzpolitischer Interessen sein · Kategorien: Arbeitsplatz, Sozial- und Bildungspolitik, Unterricht und Erziehung · Tags: , ,

Die Bildungsgewerkschaft GEW Bayern zu den Haushaltsberatungen der Staatsregierung

Mitteilung: GEW Bayern

Im laufenden Schuljahr 2015/16 gab es viel zu wenig Plätze für Sprachanfänger*innen an Grund- und Mittelschulen in Bayern. Der Grund: Die Staatsregierung hat über Jahre hinweg deutlich zu wenig Planstellen für Lehrkräfte geschaffen und damit gut ausgebildete Lehrkräfte nicht eingestellt. Kinder und Jugendliche, die neu nach Deutschland kommen, brauchen die Chance, zwei Jahre verlässlich in einer Klassengemeinschaft unterrichtet und gefördert zu werden. Für viele Schüler*innen ist die Übergangsklasse der erste stabile Anlaufpunkt in einer sonst völlig neuen Umgebung. Dies ist in der Regel der Ort, an dem Sprachprobleme keine große Rolle spielen und an dem die ungewohnten Erfahrungen ausgetauscht werden können. Weiterlesen »

19. Juni 2016 · Kommentare deaktiviert für SPD: In Bayern fallen jährlich sechs Millionen Unterrichtsstunden aus · Kategorien: Arbeitsplatz, Sozial- und Bildungspolitik

bayernspd-landtag-logoFaktionschef Rinderspacher: “Tiefer Krater in der Bildungslandschaft” – Bildungssprecher Güll: Staat spart auf Kosten von Kindern und Lehrern

Mitteilung: SPD Bayern Landtagsfraktion

Die SPD-Landtagsfraktion kritisiert den hohen Unterrichtsausfall an bayerischen Schulen. Wie die Antwort auf eine SPD-Anfrage ergeben hat, fielen im Schuljahr 2014/15 an allen Schularten etwa acht Prozent des Unterrichts aus, das entspricht 165.423 Unterrichtsstunden pro Woche oder rund sechs Millionen Stunden im Jahr. “Ich finde diese Antwort erschreckend. Der Unterrichtsausfall ist wie ein tiefer Krater in der Bildungslandschaft”, erklärte Fraktionschef Markus Rinderspacher heute (15. Juni) beim SPD-Pressestammtisch im Bayerischen Landtag. Durch in erheblichem Maß nicht gehaltenen Unterricht würden den Kindern Bildungs- und Aufstiegschancen genommen, ihre Förderung bleibe auf der Strecke, bedauerte der SPD-Fraktionschef.

Der SPD-Bildungssprecher Martin Güll sieht die Qualität der Unterrichtsversorgung in Bayern massiv beeinträchtigt. Er kritisierte beim Pressestammtisch, dass 3,5 Millionen Stunden von Lehrern zusätzlich zum eigenen Unterricht vertreten werden. “Die Staatsregierung spart auf Kosten der Schüler und Lehrkräfte. Die Gesundheit unserer Lehrer und Lehrerinnen leidet unter der dauernden Mehrarbeit”, erklärte der Vorsitzende des Bildungsausschusses. Weiterlesen »