09. September 2016 · Kommentare deaktiviert für Die GEW setzt sich für Bildungsgerechtigkeit und eine neue Lehrer*innenbildung ein · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik

GEW-Logo_2015_55Zum Schulbeginn viele bildungspolitische Baustellen in Bayern

Mitteilung: GEW Bayern

Zu Beginn des neuen Schuljahres tun sich in Bayerns zerklüftetem Schulsystem mit seinen rund 20 Schularten viele Baustellen und Fallgruben auf. Bei all den Themen ist klar: Das Bildungssystem in Bayern ist chronisch unterfinanziert. Anton Salzbrunn, Landesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft GEW, sagte dazu heute in München: „Die Haushaltspolitiker*innen und Spitzen der CSU müssen den Bedarf für eine ausreichende Finanzierung der Bildungsaufgaben in Bayern anerkennen und im neuen Doppelhaushalt die Mittel bereitstellen.“ Ansonsten, so Salzbrunn, würde „die verfehlte Schul-, Integrations- und Inklusionspolitik weiterhin massiv zu Lasten der Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern in Bayern gehen.“ Die GEW unterstützt auch mit Blick auf die Landtagswahlen 2018 nachdrücklich die Forderung des Forums Bildungspolitik in Bayern: „Bildung muss oberste Priorität in der Landespolitik haben.“ Ein Wandel in der Bildungspolitik in Bayern sei dringend notwendig, so die GEW. Wichtige Ziele sind für die Gewerkschaft dabei Bildungsgerechtigkeit, eine demokratische Schule, Freude am Lernen für die Schüler*innen und gute Arbeitsbedingungen für alle Pädagog*innen. Weiterlesen »

29. Juli 2016 · Kommentare deaktiviert für Migrant*innen dürfen auch in der Schule nicht Spielball finanzpolitischer Interessen sein · Kategorien: Arbeitsplatz, Sozial- und Bildungspolitik, Unterricht und Erziehung · Tags: , ,

Die Bildungsgewerkschaft GEW Bayern zu den Haushaltsberatungen der Staatsregierung

Mitteilung: GEW Bayern

Im laufenden Schuljahr 2015/16 gab es viel zu wenig Plätze für Sprachanfänger*innen an Grund- und Mittelschulen in Bayern. Der Grund: Die Staatsregierung hat über Jahre hinweg deutlich zu wenig Planstellen für Lehrkräfte geschaffen und damit gut ausgebildete Lehrkräfte nicht eingestellt. Kinder und Jugendliche, die neu nach Deutschland kommen, brauchen die Chance, zwei Jahre verlässlich in einer Klassengemeinschaft unterrichtet und gefördert zu werden. Für viele Schüler*innen ist die Übergangsklasse der erste stabile Anlaufpunkt in einer sonst völlig neuen Umgebung. Dies ist in der Regel der Ort, an dem Sprachprobleme keine große Rolle spielen und an dem die ungewohnten Erfahrungen ausgetauscht werden können. Weiterlesen »

19. Juni 2016 · Kommentare deaktiviert für SPD: In Bayern fallen jährlich sechs Millionen Unterrichtsstunden aus · Kategorien: Arbeitsplatz, Sozial- und Bildungspolitik

bayernspd-landtag-logoFaktionschef Rinderspacher: “Tiefer Krater in der Bildungslandschaft” – Bildungssprecher Güll: Staat spart auf Kosten von Kindern und Lehrern

Mitteilung: SPD Bayern Landtagsfraktion

Die SPD-Landtagsfraktion kritisiert den hohen Unterrichtsausfall an bayerischen Schulen. Wie die Antwort auf eine SPD-Anfrage ergeben hat, fielen im Schuljahr 2014/15 an allen Schularten etwa acht Prozent des Unterrichts aus, das entspricht 165.423 Unterrichtsstunden pro Woche oder rund sechs Millionen Stunden im Jahr. “Ich finde diese Antwort erschreckend. Der Unterrichtsausfall ist wie ein tiefer Krater in der Bildungslandschaft”, erklärte Fraktionschef Markus Rinderspacher heute (15. Juni) beim SPD-Pressestammtisch im Bayerischen Landtag. Durch in erheblichem Maß nicht gehaltenen Unterricht würden den Kindern Bildungs- und Aufstiegschancen genommen, ihre Förderung bleibe auf der Strecke, bedauerte der SPD-Fraktionschef.

Der SPD-Bildungssprecher Martin Güll sieht die Qualität der Unterrichtsversorgung in Bayern massiv beeinträchtigt. Er kritisierte beim Pressestammtisch, dass 3,5 Millionen Stunden von Lehrern zusätzlich zum eigenen Unterricht vertreten werden. “Die Staatsregierung spart auf Kosten der Schüler und Lehrkräfte. Die Gesundheit unserer Lehrer und Lehrerinnen leidet unter der dauernden Mehrarbeit”, erklärte der Vorsitzende des Bildungsausschusses. Weiterlesen »

20. Mai 2016 · Kommentare deaktiviert für Mittelschulen leisten Kärrnerarbeit – Thomas Gehring fordert Anhörung zur Mittelschule · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

gruene.jpgMitteilung: Landtagsfraktion Bündnis 90/Grüne

„Alle reden vom Gymnasium, aber die Kärrnerarbeit im bayerischer Bildungswesen geschieht in den Mittelschulen“, erklärt der bildungspolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Thomas Gehring. „Hier wird die fast die gesamte Integrationsarbeit in unserer Gesellschaft geleistet, Schülerinnen und Schüler aller Leistungsstufen unterrichtet und man hat nichts dafür bekommen außer einem neuen Namen.“ Weiterlesen »

12. Mai 2016 · Kommentare deaktiviert für Ausbildungsoffensive im Fach „Deutsch als Zweitsprache“ an den bayerischen Universitäten! · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: ,

AGABYMitteilung: Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte (AGABY)

Die zentrale Rolle des Beherrschens der deutschen Sprache für die Integration wird überall betont und der Bedarf an Sprachkursen ist groß. Da es bisher nicht genug professionelle Lehrkräfte gibt, muss die Qualifizierung im Fach „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) dringend ausgebaut werden. Zahlreiche Fachvertreter machen allerdings auf die schwierige Situation
an den Universitäten in Bayern aufmerksam und unterstreichen, dass eine Ausbildungsoffensive gestartet werden muss.

Die Ausländer-, Migranten und Integrationsbeiräte Bayerns schließen sich der Position der Fachvertreter und Expertinnen an und unterstützen deren „offenen Brief zur Lage des Faches Deutsch als Zweitsprache in Bayern“.

AGABY fordert seit Jahren eine Einführung des Faches Deutsch als Zweitsprache als Pflichtbestandteil der Lehrerausbildung, damit eine qualitativ angemessene, kontinuierliche und fächerübergreifende Sprachförderung in allen Schularten und Jahrgangsstufen möglich ist. „Wir müssen endlich unsere Schulen für den Umgang mit der mehrsprachigen Schülerschaft fit machen. Denn die Zukunft unserer Gesellschaft hängt davon ab, ob wir in der Lage sind, Kinder und Jugendliche entsprechend ihrer Begabungen individuell und unabhängig von Herkunft und sozialem Milieu zu fördern“, so Mitra Sharifi, Vorsitzende der AGABY. Weiterlesen »

04. Mai 2016 · Kommentare deaktiviert für Das Projekt HeimWeh · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik

Heimweh_LogoDas Projekt HeimWeh wirft die Frage nach der Bedeutung von “Heimat” bzw. “Heimatland” auf. “Wie prägen geographische, soziale, wirtschaftliche, politische, religiöse oder kulturelle Eigenschaften eines Landes die nationale Identität seiner Einwohner? Was bedeutet „Heimat“ für uns heute, welche Bedeutung hat sie für die Asylsuchenden und Migranten in unserer Stadt? Was bedeutet das für unser Zusammenleben?

Das Projekt HEIMWEH bietet die Möglichkeit, durch Begegnung, Gespräch und gemeinsame Aktionen Vorurteile abzubauen, Verständnis zu schaffen und sich aufeinander zuzubewegen.Damit leistet das Projekt einen Beitrag, den sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Ansbach und Umgebung langfristig zu stärken.”

Das Projekt HeimWeh ist das Eröffnungsprojekt im Rahmen von ANspruch – ein alle zwei Jahre stattfindendes Kunst- und Kulturprojekt der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Gumbertus in Ansbach.

weitere Infos

weitere Termine von HeimWeh

 

29. April 2016 · Kommentare deaktiviert für Breites Bündnis gegen das geplante Ausgrenzungsgesetz der CSU gegründet · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik, Unterricht und Erziehung · Tags:

GEW-Logo_2015_55Mitteilung: GEW Bayern

Die CSU-Regierung hat zahlreichen Verbänden den Entwurf für ein sogenanntes „Bayerisches Integrationsgesetz“ vorgelegt. Er soll im Mai in den Landtag eingebracht werden. Gegen dieses Vorhaben der CSU haben am Mittwochabend in München viele eben dieser politischen und sozialen Organisationen ein breites Bündnis „gegen das bayerische Ausgrenzungsgesetz“ ins Leben gerufen. Weiterlesen »

29. April 2016 · Kommentare deaktiviert für Übertrittszeugnisse: Elternwillen respektieren! · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , ,

bayernspd-landtag-logoBildungspolitischer Sprecher Güll: Kinder werden krank vom Stress – Verfassungsmäßigkeit des Verfahrens ist anzweifelbar

Mitteilung: Landtagsfraktion SPD

Der Vorsitzende des Bildungsausschusses des Bayerischen Landtags Martin Güll fordert, den Elternwillen bei den Übergangszeugnissen endlich zu respektieren und das reine Verfahren über die Noten endlich abzuschaffen. “Es kann nicht sein, dass eine Zehntelnote über die Zukunft eines Kindes entscheidet”, mahnt Güll. “Die Folge dieses Notendrucks ist oftmals, dass die Kinder in den Wochen und Monaten vor dem Zeugnis kurz vor dem Burn-Out stehen und sogar krank werden davon.” Weiterlesen »