Personalsituation in Kitas belastet pädagogisch Tätige und Kinder

Bericht: FernUniversität in Hagen

Die Personalsituation in deutschen Kindertageseinrichtungen (Kitas) belastet das Kita-Personal und die betreuten Kinder. Das zeigen die Ergebnisse des „Ländermonitorings Frühkindliche Bildungssysteme“ 2020, das in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung realisiert wird. Die Ergebnisse der Studie „Professionelles Handeln im System“, die am Zentrum für pädagogische Berufsgruppen- und Organisationsforschung (ZeBO Hagen) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung umgesetzt wurde, bestätigen diese Befunde. … weiter


Quelle: www.idw-online.de | www.fernuni-hagen.de
Bild von rebbeccadevitt0 auf Pixabay 

 

Qualitätskampagne für bayerische Kitas dringend nötig!

Zu wenig Personal, zu große Gruppen, niedriges Qualifikationsniveau: bayerische Kitas haben großen Nachholbedarf bescheinigt das Ländermonitoring der Bertelsmann-Stiftung.

Stellungnahme: GEW Bayern

Die GEW fordert eine massive Qualitätskampagne für die bayerischen Kitas. Die Gruppen sind zu groß, die Personalausstattung nicht kindgerecht und das Qualifikationsniveau der Fachkräfte zu niedrig. Bayern sollte sich in allen Bereichen verbessern. „Ob Kinder eine gute Bildung erfahren, sollte zudem nicht vom Wohnort abhängen.“ So die Bertelsmann Stiftung. Weiterlesen

„Gutes Ergebnis für die Bildung“

Bildungsgewerkschaft GEW zu den Ergebnissen des Koalitionsausschusses

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt die Hilfen, die der Koalitionsausschuss für den Bildungsbereich beschlossen hat, um die Folgen der Corona-Pandemie besser zu bewältigen. „Das ist ein gutes Ergebnis für den Bildungsbereich. Mit diesen Maßnahmen sind viele Defizite, die in der Corona-Krise sichtbar geworden sind, zu beseitigen.

Der Teufel steckt jedoch im Detail. Der Beschluss zaubert die längst überfälligen Endgeräte für Lehrkräfte und Lernende sowie die bundesweite Bildungsplattform nicht von heute auf morgen in den Schulalltag“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Dienstag in Frankfurt a.M. Insbesondere die Entwicklung der Bildungsplattform sei technisch ein enorm anspruchsvolles Projekt, das zudem kein Einfallstor für Global Player wie Microsoft oder Apple in die Schulen werden dürfe. Tepe machte deutlich, dass die Hochschulen bei der digitalen Ausstattung unbedingt mit einbezogen werden müssten. Sie kündigte an, dass sich die Bildungsgewerkschaft dafür einsetzen werde, dass die Expertise der Fachleute aus Schule und Wissenschaft bei der Umsetzung einbezogen wird. „Jetzt rächt sich, dass die Länder die Einrichtung eines Nationalen Bildungsrates blockiert haben“, betonte die GEW-Vorsitzende. Weiterlesen

Warum Deutschland Geflüchtete (aus-)bilden sollte

Bamberger Soziologinnen und Soziologen haben Bildungsabschlüsse von Zugewanderten verglichen

Studie: Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Viele Geflüchtete verfügen über ein Bildungsniveau, das für deutsche Verhältnisse gering ist. Dabei sind sie oft höher gebildet als die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger ihres Herkunftslandes. „In einer Gesellschaft, in der nur wenige einen mittleren Bildungsabschluss erreichen, hat ein mittlerer Abschluss einen vergleichsweise höheren Stellenwert“, so Prof. Dr. Cornelia Kristen, die den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse, an der Universität Bamberg innehat. „Gleichzeitig hat der gleiche Abschluss in einer Gesellschaft wie Deutschland einen anderen Stellenwert, weil hier die meisten mindestens über einen mittleren Abschluss verfügen.“

In einer Studie hat sie mit ihrem Forschungsteam die Bildung von Geflüchteten mit anderen Zugewanderten verglichen. … weiter


Quelle: www.uni-bamberg.de

 

„Wir brauchen eine Kita-Qualitätsoffensive!“

Bildungsgewerkschaft GEW zum „Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme“

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat eine Qualitätsoffensive für die Kitas angemahnt. „Nach dem quantitativen Ausbau der Frühkindlichen Bildung muss jetzt ein Qualitätsschub folgen. Der Fachkräftemangel in den Kitas führt zu Qualitätsverlusten des Angebots der Einrichtungen. Diese Entwicklung müssen wir unbedingt stoppen! Es ist ein Skandal, dass die Chancen auf einen guten Einstieg ins Bildungssystem und damit auf Lebensperspektiven immer noch vom Wohnort der Kinder abhängen“, sagte Björn Köhler, GEW-Vorstandsmitglied Jugendhilfe und Sozialarbeit, mit Blick auf den heute veröffentlichten Bildungsmonitor Frühkindliche Bildung der Bertelsmann Stiftung. Weiterlesen

„Träger sollen sich an Corona-Kita-Studie beteiligen“

Bildungsgewerkschaft GEW begrüßt Untersuchung, Einrichtung eines Corona-Kita-Rates und zusätzliche Mittel

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt die Corona-Kita-Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und des Robert-Koch-Instituts (RKI), die die Auswirkungen der Pandemie auf Beschäftigte, Kinder und Familien unter die Lupe nimmt. Sie forderte die Kita-Träger auf, sich an der Untersuchung zu beteiligen. Zudem begrüßte die Bildungsgewerkschaft den Vorstoß von Familienministerin Franziska Giffey (SPD), die einen Corona-Kita-Rat einrichten will, und das Investitionsprogramm, mit dem zusätzlich eine Milliarde Euro bereitgestellt werden soll. „Wenn wir Beschäftigte und Kinder besser schützen wollen, brauchen wir dringend bessere und passgenaue Daten“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Montag mit Blick auf die Pressekonferenz der Familienministerin. Die Ergebnisse der Studie sollten dazu beitragen, künftig besser auf Situationen reagieren zu können sowie Gefahren und Belastungen für die Beschäftigten zu minimieren. Die Vorsitzende bat alle Kolleginnen und Kollegen in den Kitas, sich zu beteiligen: „Auch wenn die Studie sicher erstmal ein wenig Arbeit macht, bin ich sicher, dass die Ergebnisse helfen werden, die Situation in den Kitas zu verbessern und Probleme sichtbar zu machen. Auf die wissenschaftlichen Ergebnisse muss die Politik reagieren!“ Weiterlesen

Nach den Sommerferien: Zurück in Schule und Kindergarten!

Mitteilung: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) e.V.

Ein klares Votum für die Öffnung von Schulen und Kindergärten nach den Sommerferien gibt ein fachübergreifender Zusammenschluss von sechs Organisationen1 aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Bildung, Erziehung und Ökonomie ab. In einer gemeinsamen Stellungnahme setzen sie sich für eine kontrollierte Wiederaufnahme des regulären Betriebs von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen mit Beginn des neuen Schuljahrs ein – immer unter angemessenen Schutzmaßnahmen vor COVID-19-Erkrankungen. Weiterlesen

Psychologie-Organisationen legen Konzeptpapier zur Bewältigung der COVID-19-Krise vor

Mitteilung: DGPs

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) und das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) äußern sich in einem Konzeptpapier zu Herausforderungen, Zielen und Maßnahmen im Umgang mit der Pandemie und bieten der Politik ihre Unterstützung an. Weiterlesen

1 5 6 7 8 9 44