Die Utopie eines nicht-faschistischen Bürgers

Götz Eisenberg schrieb diesen Aufsatz für das österreichische Magazin “Streifzüge” und versuchte, auf die Frage “Was könnte das sein, ein nicht-faschistischer Bürger?” Antworten zu geben. Der Text wurde am 5. Januar 2021 veröffentlicht. Eine Leseempfehlung:

Die Utopie eines nicht-faschistischen Bürgers

„Äußeres weist innen auf Verschüttetes.“
(Reto Hänny
)

von Götz Eisenberg

Im Jahr 1977 führten ein paar Freunde und ich ein langes Gespräch mit Peter Brückner. Wir waren mit einem VW-Käfer nach Hannover gefahren und saßen nun in der geräumigen Altbauwohnung um einen Teetisch. Ein Tonband lief, und Peter Brückner erzählte uns seine Lebensgeschichte. Den ganzen Text lesen

 

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 15: Die emotionale Pest

Tagebuch

 

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 15

Die emotionale Pest

Susan Sontag hat von der „Krankheit als Metapher“ gesprochen und am Beispiel von Tuberkulose, Krebs und Aids zu zeigen versucht, was diese Krankheiten über ihre Zeit und die von ihnen befallenen Menschen aussagen. Es ist unsere, der Intellektuellen, Aufgabe, die chiffrierte Sprache der Symbole und Metaphern zu deuten und in eine möglichst vielen Menschen verständliche Sprache zu übersetzen. Wenn man in der von der Pest heimgesuchten Stadt Oran das von den Nazis okkupierte Frankreich erkennen kann, dann ist die Pest in Camus‘ Roman eine Metapher für den Faschismus und das, was er aus und mit den Menschen macht.

Spätere Generationen werden in der Corona-Pandemie des Jahres 2020 möglicherweise eine Metapher für die Exzesse einer außer Kontrolle geratenen wirtschaftlichen Globalisierung erblicken. Werden sie in der Rückschau sehen, dass die Menschheit die Botschaft der Coronakrise verstanden und die entsprechenden Konsequenzen aus ihr gezogen hat? … weiter

Tagebuch oben links: Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Bild von photosforyou auf Pixabay


Alle bisherigen Texte von Götz Eisenberg im Magazin Auswege

Alle Texte von Götz Eisenberg im GEW-AN Magazin