PFC-Verseuchung an US-Kaserne Illesheim – Messwerte werden zurückgehalten

BI fordert Transparenz: Wie groß ist die Vergiftung?

Mitteilung: Etz langt’s!

Bei der jetzt bekannt gewordenen Verseuchung mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) an der US-Kaserne Illesheim hält das Landratsamt in Neustadt die Messwerte zurück. Eine entsprechende Auskunft wurde auf Anfrage der Bürgerinitiative (BI) „Etz langt ́s!“ heute verweigert. Erst auf Nachfrage von BI-Vorstandsmitglied Petra Negendank im Bad Windsheimer Stadtrat wurde die Kontamination überhaupt bekannt.

Tanja Schwarz vom BI-Sprecherteam fordert Transparenz: „Es muss Schluss sein mit dem Verheimlichen von Gefahren für Gesundheit und Umwelt durch die US-Armee. Die Bürger haben das Recht zu erfahren, welches Ausmaß die PFC-Vergiftung hat.“


5.2.2020
Boris-André Meyer
Pressesprecher
BI Etz langt’s!
www.etz-langts.de

BI: „Fake News von Trump?“ – Erhebliche Abweichungen zu Beobachtungen von Anwohnern

Mitteilung: Bürgerinitiative „Etz langt´s!“

Pentagon gibt Daten zu Flugbewegungen der Kampfhubschrauber in Ansbach heraus. US-Armeeangaben generell „nur mit größter Vorsicht zu genießen“

Das Informationsfreiheitsgesetz in den USA ist weitreichend: Auch Bürger aus Westmittelfranken können Anfragen stellen – und erhielten jetzt Antwort aus dem Pentagon. Konkret geht es darum, wie viele Flugbewegungen die US-Kampfhubschrauber von Januar bis April 2018 tätigten. Die Antwort hat der Fragesteller jetzt an die Bürgerinitiative (BI) „Etz langt´s!“ weitergegeben. Und die Zahlen haben es in sich: Sie weichen erheblich von den Beobachtungen der Anwohner ab. Die US-Armee listet deutlich weniger Flugbewegungen auf, als allein im Ansbacher Stadtteil Obereichenbach dokumentiert wurden. Für etliche Tage behaupten die US-Stellen, es habe keinen Flugbetrieb gegeben, obwohl Anwohner dutzende Flüge und teils Dauerlärm registrierten. Weiterlesen

Erneute Aufrüstung des US-Militärs in Westmittelfranken

BI: „Ansbach als Bauernopfer blinden Gehorsams gegenüber Donald Trump“
Noch mehr Fluglärm und Abgase zu befürchten – Scheitert Erweiterung der Hochschule?

Mitteilung: Bürgerinitiative Etz langt’s!

Der Vorstand der Bürgerinitiative (BI) „Etz langt´s!“ bezeichnet Meldungen über eine weitere Aufrüstung der US-Armee in Westmittelfranken1 als „ungeheuerlich“. Bereits Anfang 2017 wurde die Zahl der Soldaten an den Militärbasen Ansbach-Katterbach und Illesheim von rund 1.000 auf etwa 3.000 aufgestockt; die Zahl der Kampfhubschrauber auf über 100 Maschinen verdoppelt. Die Belastung der Bevölkerung durch Lärm und Abgase hat sich seitdem massiv erhöht. Sämtliche Ansbacher Stadtratsfraktionen forderten -mit Ausnahme der CSU- daher im August 2018 eine dauerhafte Reduzierung der Kriegsübungen. Sollte dies nicht möglich sein, werde man sich für die zivile Umnutzung der Kasernen einsetzen, betonten die Stadträte (siehe Anlage). Weiterlesen

Stadt Ansbach schrieb an die Bundesministerin für Verteidigung

Wir lassen uns überraschen, ob der Brief der Ansbacher Oberbürgermeisterin Seidel an die Bundesverteidigungsministerin von der Leyen zur Kenntnis genommen wird. 

Dennoch ist dieser Brief wenigstens ein kleiner, weiterer Puzzlestein des Protestes. Er betrifft allerdings nur die Stadt Ansbach mit ihren Ortsteilen. Vom Kreistag des Landkreises Ansbach ist unserer Kenntnis nach nichts zu hören in dieser Sache. Vermutlich wohnen die meisten PolitikerInnen des Ansbacher Kreistages in einem Gebiet, das von den US-Militärs nicht zugedröhnt wird:

Am 13. Januar 2014 wird der Beschluss des Stadtrats vom 25. September 2013 zur Änderung der einschlägigen Bestimmungen für den militärischen Hubschrauberflugbetrieb (siehe September 2013) an die Bundesministerin der Verteidigung übersandt.

Quelle: http://www.ansbach.de/cda/showpage.php?SiteID=375

Download des Briefes