Auch kommunale Lehrkräfte brauchen eine gute Eingruppierungsregelung im TVöD

Mitteilung: GEW Bayern

Die GEW Bayern zeigt sich sehr irritiert über die kurzfristige Absage der 4. Tarifverhandlungen durch den Kommunalen Arbeitgeberverbands (KAV) Bayern am morgigen Dienstag (19.3.). Die Bildungsgewerkschaft hält an ihrer Kundgebung fest!

Die GEW Bayern ist über die sehr kurzfristige Absage der 4. Verhandlungsrunde der laufenden Tarifverhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern (KAV), sehr überrascht. Ärgerlich findet die GEW die Gründe für die Absage. Weiterlesen »

Sebastian Jung von der GEW Bayern hat ein Flugblatt zum Tarifergebnis im Tarifvertrag der Länder (TV-L) entworfen. Das Tarifergebnis hat direkte Auswirkungen auf die Besoldung der Beamtinnen und Beamten. Die GEW-Forderung, dieses Ergebnis wirkungs- und zeitgleich auf die Beamt*innen zu übertragen, hat der bayerische Finanzminister bereits bestätigt.

Wenn möglich, dann druckt dieses Flugblatt bitte aus und hängt es ans Schwarze Brett!

Download des Flugblattes mit den Ergebnissen des Tarifabschlusses 2019

 

Jena: „In Zeiten des Ringens um die besten Köpfe muss der öffentliche Dienst attraktiv bleiben.“

Mitteilung: DGB Bayern

Der DGB Bayern und seine für den öffentlichen Dienst zuständigen Gewerkschaften* begrüßen die angekündigte zeit- und systemgerechte Übernahme des Tarifabschlusses für die Beschäftigten der Länder auf die Beamtenbesoldung. Die Erhöhung der Bezüge für die Beamtinnen und Beamten sowie die VersorgungsempfängerInnen in drei Schritten, also um 3,2 Prozent zum 1.1.2019, 3,2 Prozent zum 1.1.2020 sowie 1,4 Prozent zum 1.1.2021 entspricht der vom DGB geforderten Übertragung des Gesamtvolumens. Weiterlesen »

Bildungsgewerkschaft GEW Bayern: Warnstreiks verdeutlichen Forderungen in der Tarif- und Besoldungsrunde im öffentlichen Dienst der Länder in München, Regensburg und Erlangen

Mitteilung: GEW Bayern

München – Bei bayernweiten Streik-Aktionen der Bildungsgewerkschaft GEW zeigten zahlreiche Beschäftigte aus Hochschulen und Schulen des Freistaats ihren deutlichen Unmut über die Tarif-, Besoldungs- und Beschäftigungspolitik der Länderfinanzminister in der aktuellen TV-L-Tarifauseinandersetzung. In München, Regensburg und Erlangen folgten Hochschulbeschäftigte, studentische Hilfskräfte und Lehrer*innen dem Warnstreik-Aufruf der GEW Bayern und demonstrierten gemeinsam mit ihren Kolleg*innen von IG BAU, GdP und ver.di. Auch in anderen Bundesländern hat die GEW für diese Woche zu Streiks aufgerufen. Weiterlesen »

Bildungsgewerkschaft GEW zur zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die im öffentlichen Dienst bei den Ländern Beschäftigten – Arbeitgeber legen kein Angebot vor

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Potsdam – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder ist am frühen Donnerstagabend nach zwei Tagen ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kündigte an, mit einer Ausweitung der Warnstreiks auf die Blockadehaltung der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zu reagieren. „Die Arbeitgeber haben es in der Hand, am Verhandlungstisch zu einer Lösung zu kommen“, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Donnerstag in Potsdam. „Aber auf die Weigerung der TdL, den Gewerkschaften ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen, kann es nur eine Antwort geben: Wir werden jetzt den Druck erhöhen und unsere Mitglieder in den Schulen, Kitas und Bildungseinrichtungen zu Arbeitsniederlegungen aufrufen.“ Weiterlesen »

Fachsprecher Arif Taşdelen: Der gewaltige Verwaltungsaufwand einer Schule spiegelt sich bisher nicht in den Arbeitsbedingungen der Sekretariatskräfte wider

Mitteilung: BayernSPD Landtagsfraktion

Schulsekretariatskräfte in Bayern brauchen mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen: Diese Forderung stellte die BayernSPD-Landtagsfraktion in der Sitzung des Ausschusses für Fragen des Öffentlichen Dienstes am 22.1.2019. Der Sprecher der Fraktion für Belange des Öffentlichen Dienstes, Arif Taşdelen, betonte: “Die Schulsekretärin – in den meisten Fällen sind es Frauen – ist erste Anlaufstelle für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, nicht-pädagogische Angestellte der Schule, Jugendämter, Lieferanten, Handwerker und viele mehr. Doch der immer größer werdende Anspruch dieser Arbeit spiegelt sich nicht in der Bezahlung wider: Bis auf wenige Schularten wird Schulsekretariatskräften nur E4 gezahlt. Das sind in der ersten Gehaltsstufe nicht einmal 1.500 Euro netto in Vollzeit. Wir fordern E6 für alle Schulsekretariatskräfte mit der Möglichkeit einer Beförderung bis zu E8.”

Hinzu komme, dass es nicht nur bei Lehrerinnen und Lehrern, sondern auch bei Sekretariatskräften gängige Praxis und Unart sei, diese zu Beginn des Schuljahres einzustellen und bis zu den Sommerferien zu befristen, um sich in diesen sechs Wochen die Personalkosten zu sparen. “Dem muss dringend ein Riegel vorgeschoben werden. Generell sind Befristungen familienfeindlich und nicht zukunftsgewandt.”


PM v. 3.9.2018
BayernSPD Landtagsfraktion
bayernspd-landtag.de

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr:

Beförderung der StudienrätInnen der Besoldungsgruppe A 13 (Eingangsamt) nach Besoldungsgr. A 13+AZ (Beförderungsamt) auf der Basis der dienstl. Beurteilung 2014: 
Ergebnis der DB 2014

Welche KollegInnen können befördert werden?

HQ
(Leistung, die in allen Belangen von herausragender Qualität ist = Stufe 1)

BG
(Leistung, die die Anforderungen
besonders gut erfüllt = Stufe 2)

alle
UB
(Leistung, die die Anforderungen übersteigt = Stufe 3)

nur mit dem Durchschnitt aus den erreichten Bewertungsstufen in den einzelnen Beurteilungskriterien 

  • „Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung“ (2.1.1)
  • „Unterrichtserfolg“ (2.1.2) und
  • „Erzieherisches Wirken“ (2.1.3)

von mindestens [1]  3,00 und zugleich

  • im Kriterium “Zusammenarbeit” (2.1.4) “BG

[1] UB-Fälle mit Durchschnitt 2,67 und besser können alle befördert werden, ohne dass zusätzliche Kriterien erfüllt sein müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr:

Beförderung der Förderlehrkräfte der Besoldungsgruppe A 9 (Eingangsamt) nach Besoldungsgr. A 10 (Beförderungsamt) auf der Basis der dienstl. Beurteilung 2014 (nach KMS v. 7.4.2016): :
Ergebnis der DB 2014

Welche KollegInnen können im Kalenderjahr 2018 befördert werden?

HQ
(Leistung, die in allen Belangen von herausragender Qualität ist = Stufe 1)

BG
(Leistung, die die Anforderungen
besonders gut erfüllt = Stufe 2) und

UB
(Leistung, die die Anforderungen übersteigt = Stufe 3)

alle

 VE
(
Leistung, die den Anforderungen voll entspricht = Stufe 4) 

nur mit dem Durchschnitt aus den in den einzelnen Beurteilungskriterien

  • „Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung“ (2.1.1)
  • „Unterrichtserfolg“ (2.1.2) und
  • „Erzieherisches Wirken“ (2.1.3)

von mindestens[2] 4,0 und zugleich
im Beurteilungskriterium “Zusammenarbeit” (2.1.4) “UB” oder besser


[2] VE mit Durchschnitt 3,67 und besser können alle befördert werden, ohne dass zusätzliche Kriterien erfüllt sein müssen.

Beförderung der Fachlehrkräfte der Besoldungsgruppe A 10 (Eingangsamt) nach Besoldungsgr. A 11 (Beförderungsamt) auf der Basis der dienstl. Beurteilung 2014 (nach KMS v. 7.4.2016): :
Ergebnis der DB 2014 Welche KollegInnen können im Kalenderjahr 2018 befördert werden?

HQ
(Leistung, die in allen Belangen von herausragender Qualität ist = Stufe 1)

BG
(Leistung, die die Anforderungen
besonders gut erfüllt = Stufe 2)

UB
(Leistung, die die Anforderungen übersteigt = Stufe 3)

alle

 

VE
(
Leistung, die den Anforderungen voll entspricht = Stufe 4) 

nur mit dem Durchschnitt aus den in den einzelnen Beurteilungskriterien

  • „Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung“ (2.1.1)
  • „Unterrichtserfolg“ (2.1.2) und
  • „Erzieherisches Wirken“ (2.1.3)

von mindestens[2] 3,67 und zugleich
im Beurteilungskriterium “Zusammenarbeit” (2.1.4) “UB” oder besser


[2] VE mit Durchschnitt 3,33 und besser können alle befördert werden, ohne dass zusätzliche Kriterien erfüllt sein müssen.