Alle Angaben wie immer ohne Gewähr:

Beförderung der Lehrer der Besoldungsgruppe A 12 nach Besoldungsgr. A 12+AZ (1. Beförderungsamt) auf der Basis der dienstl. Beurteilung 2014 (nach KMS v. 7.4.2016): 
Ergebnis der DB 2014

Welche KollegInnen können befördert werden?

HQ
(Leistung, die in allen Belangen von herausragender Qualität ist = Stufe 1)

BG
(Leistung, die die Anforderungen
besonders gut erfüllt = Stufe 2)

alle
UB
(Leistung, die die Anforderungen übersteigt = Stufe 3)

nur mit dem Durchschnitt aus den erreichten Bewertungsstufen in den einzelnen Beurteilungskriterien 

  • „Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung“ (2.1.1)
  • „Unterrichtserfolg“ (2.1.2) und
  • „Erzieherisches Wirken“ (2.1.3)

von mindestens [1]  3,00 und zugleich

  • im Kriterium “Zusammenarbeit” (2.1.4) “BG” oder besser

oder

mit dem Durchschnitt von 3,00 und zugleich im Kriterium

  • „Zusammenarbeit“ (2.1.4) die Stufe “UB

    sowie auch

  • im Beurteilungskriterium “Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft (2.2.2) die Bewertungsstufe „UB“ oder besser 

[1] UB-Fälle mit Durchschnitt 2,67 und besser können alle befördert werden, ohne dass zusätzliche Kriterien erfüllt sein müssen.

Beförderung der Lehrer der Besoldungsgruppe A 12+AZ nach Besoldungsgr. A 13 (2. Beförderungsamt) auf der Basis der dienstl. Beurteilung 2014 (nach KMS v. 7.4.2016):
Ergebnis der DB 2014 Welche KollegInnen können befördert werden?
Lehrkräfte mit 1. Beförderungsamt, die in der dienstlichen Beurteilung 2014 bereits als Lehrkräfte mit A12+AZ beurteilt wurden und die die
laufbahnrechtliche Mindestdienstzeit von 3 Jahren seit der letzten Beförderung erfüllen und das folgende Prädikat erhalten haben:

HQ
(Leistung, die in allen Belangen von herausragender Qualität ist = Stufe 1)

BG
(Leistung, die die Anforderungen
besonders gut erfüllt = Stufe 2)

alle
UB
(Leistung, die die Anforderungen übersteigt = Stufe 3)

nur mit dem Durchschnitt aus den Bewertungen in den einzelnen Beurteilungskriterien

  • „Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung“ (2.1.1)
  • „Unterrichtserfolg“ (2.1.2) und
  • „Erzieherisches Wirken“ (2.1.3)

von mindestens [2] 3,00 und zugleich im Kriterium

  • “Zusammenarbeit” (2.1.4) “BG” oder besser

oder 

mit dem Durchschnitt von 3,0, wenn zugleich

  • a) im Beurteilungskriterium “Zusammenarbeit” (2.1.4) die Bewertungsstufe “UB

    sowie auch

  • b) im Beurteilungskriterium “Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft” (2.2.2) die Bewertungsstufe “UB” oder besser erreicht wurde.

[2] UB-Fälle mit Durchschnitt 2,67 und besser können alle befördert werden, ohne dass zusätzliche Kriterien erfüllt sein müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GEW: „Jährlich grüßt das Murmeltier? – Sparmaßnahmen auf Kosten der Arbeitslosenversicherung stoppen!“

Mitteilung: GEW Bayern

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bayern kritisiert auch in diesem Jahr scharf, dass der Freistaat Lehrkräfte vor den Ferien entlässt und nach den Ferien wiedereinstellt. Wie weit diese skandalöse Praxis verbreitet ist, belegt die aktuelle Auswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Sie verdeutlicht, dass sich zum Vorjahr rein gar nichts geändert hat. Weiterlesen »

Jena: „Es ist ein Skandal in so einem reichen Land, wenn die Rente nicht zum Leben reicht!“

Mitteilung: DGB Bayern

Mehr als 70 Prozent der Frauen und gut 37 Prozent der Männer, die 2017 in Bayern in Rente gingen, liegen mit einer gesetzlichen Altersrente von weniger als 900 [1] Euro deutlich unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle von aktuell 1.074 Euro. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des neuen Rentenreports des DGB Bayern. Weiterlesen »

Hochschulen verweigern Lohnnachzahlungen an Studentische Hilfskräfte

Mitteilung: GEW Bayern

Seit letzter Woche hat sich gezeigt, dass Hochschulen auf rechtswidrige Beschäftigungsverhältnisse zurückgreifen, um überhaupt grundständige Leistungen wie angemessene Bibliotheksöffnungszeit anbieten zu können. Studierende an der Universität Regensburg haben aufgrund ihrer rechtswidrigen Beschäftigung ihr Recht tariflich angestellt zu werden eingefordert. [1]

Weiterlesen »

12. November 2018 · Kommentare deaktiviert für “Equal Pay Day” 14. November: Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert A 13 als Einstiegsgehalt auch für die Lehrer*innen an Grund- und Mittelschulen · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags: ,

Mitteilung: GEW Bayern

Der 14. November markiert in diesem Jahr den „Equal Pay Day“ der Grund- und Mittelschullehrer*innen: Gemessen an der Besoldung in A 13 bei den Gymnasiallehrer*innen, Realschullehrer*innen, Berufsschullehrer*innen und Sonderpädagog*innen arbeiten sie von diesem Tag an bis zum Ende des Kalenderjahres unentgeltlich. Weiterlesen »

03. September 2018 · Kommentare deaktiviert für Amerikanisierung des Arbeitsmarktes zurückdrängen · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif

Jena: „Zu viele Menschen können von ihrem Beruf nicht leben!“

Mitteilung: DGB Bayern

Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, sagt zur Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen: „Der bayerische Arbeitsmarkt zeigt sich weiter in guter Verfassung, die Nachfrage nach Arbeitskräften ist ungebrochen hoch. Zwar ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf Rekordkurs, aber Fakt ist auch: Zu viele Menschen können von ihrem Beruf nicht leben!“ Weiterlesen »

13. April 2018 · Kommentare deaktiviert für SPD-Anfrage ergibt: Immer mehr Lehrkräfte gehen vorzeitig in den Ruhestand · Kategorien: Daten und Fakten, Gehalt - Rente - Tarif · Tags:

SPD-Fraktionsvizin Simone Strohmayr: Stress und Leistungsdruck an den Schulen fordern ihre Opfer

Mitteilung: SPD Landtagsfraktion Bayern

Immer weniger Lehrerinnen und Lehrer bleiben bis zum regulären Pensionsalter im Dienst. Die Zahl derer, die vorzeitig in Ruhestand gehen, hat sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Das geht aus der Antwort des Kultusministeriums auf eine Anfrage (PDF, 157 kB) der stellvertretenden SPD-Landtagsfraktionvorsitzenden Dr. Simone Strohmayr hervor. Waren es 2013 noch 1239 Lehrkräfte, die vorzeitig die Schulkreide niederlegten, taten das 2017 schon 2883. Weiterlesen »

09. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Warnstreiks am 10. und 11. April in München, Nürnberg und Ingolstadt · Kategorien: Gehalt - Rente - Tarif · Tags: ,

Bildungsgewerkschaft GEW ruft Beschäftigte der Kommunen, v. a. in den Kitas, in der aktuellen Tarifauseinandersetzung zu erneutem Warnstreik auf

Mitteilung: GEW Bayern

Die Gewerkschaften verhandeln seit Februar mit dem Bund und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) über eine Gehaltserhöhung für die Beschäftigten der Kommunen und des Bundes. In zwei Verhandlungsrunden zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TvöD) haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Nun weitet auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die Warnstreiks in Bayern aus. Weiterlesen »