17. März 2011 · Kommentare deaktiviert für Vergleichsarbeiten in Bayern · Kategorien: Arbeitsplatz, Unterricht und Erziehung · Tags: ,

 Das ISB veröffentlicht Informationen zu den Vergleichsarbeiten in Bayern. Mit Hilfe eines Reiters gelangt man zu den einzelnen Seiten:

  • die Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2
  • die Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe 3 (VERA-3)
  • die Vergleichsarbeiten Jahrgangsstufe 8 (VERA-8)
  • und zum geschützten Bereich. Man braucht dazu die Schulnummer und das Passwort, das am 21.12.2010 über OWA verschickt wurde.

Hier geht's lang

17. Oktober 2010 · Kommentare deaktiviert für Auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule · Kategorien: Sozial- und Bildungspolitik, Unterricht und Erziehung · Tags:

Schulministerium in NRW veröffentlicht Leitfaden zur Gemeinschaftsschule

gsf – Ob die Zusammenlegung von HS und RS langfristig Sinn macht, ist noch offen. Derzeit ist allerdings auch keine Alternative in Sicht. Eine reine organisatorische Zusammenlegung der Schularten ist auf jeden Fall ungenügend.

In NRW wurden in Sachen Gemeinschaftsschule Nägel mit Köpfen gemacht. Das Schulministerium in NRW hat einen Leitfaden veröffentlicht, der die inhaltliche Ausgestaltung der Gemeinschaftsschule beschreibt. Für Bayern könnte das interessant sein. Ob der Zusammenbruch der Hauptschule nämlich noch länger als zwei/drei Jahre aufzuhalten ist, erscheint fraglich – zumal der Notendurchschnitt des Übertritts auf die RS in der Zwischenzeit bei 2,66 angelangt ist und sich letztendlich auch noch der Elternwille durchsetzen kann. Im Klartext heißt das: Von einer 4. Grundschulklasse mit 20 SchülerInnen bleiben noch vielleicht 2 SchülerInnen in der 5. Klasse der HS.

Der Inhalt des Leitfadens: Weiterlesen »

04. September 2010 · Kommentare deaktiviert für Neues Lernen und neues Lehren: Für individuelle Förderung an unseren Schulen · Kategorien: Meinungen, Unterricht und Erziehung · Tags: , ,

gsf – Die SPD-Landtagsfraktion hat einen fachkundigen Forderungskatalog zum individuellen Lernen vorgelegt.

von Hans-Ulrich Pfaffmann,MdL
Bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

„Wenn wir die Kinder des 21. Jahrhunderts von Lehrern mit einem Ausbildungsstand des 20. Jahrhunderts in einem Schulsystem unterrichten lassen, das im 19. Jahrhundert konzipiert wurde und sich seitdem nur graduell verändert hat, dann kann das so nicht funktionieren.“
(Andreas Schleicher, PISA Koordinator)

Die Bildungspolitik der Zukunft muss vielfältige und vor allem individuelle Lernangebote bereitstellen. Das dreigliedrige Schulsystem ist überholt. Die Schule der Zukunft hat neben dem gemeinsamen Unterricht im Klassenverband, jahrgangsgemischte oder klassenübergreifende heterogene Lerngruppen zu organisieren. Entscheidend ist, dass sich Lehren und Lernen an der individuellen Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Schüler und Schülerinnen orientiert.
Doch noch immer geht Bayern einen anderen Weg. Die Staatsregierung setzt auf „gleichschrittiges Lernen“. Jeder Schüler, jede Schülerin unabhängig der individuellen Entwicklung und Leistungsfähigkeit muss punktgenau ein vorgeschriebenes Lernpensum erreicht haben. Das führt zu Demotivation, Über- oder Unterforderung – und Ungerechtigkeit. … weiter

15. August 2010 · Kommentare deaktiviert für Jahresbericht 2009 der Jugendoffiziere der Bundeswehr · Kategorien: Unterricht und Erziehung, Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: ,

gsf – Der Jahresbericht der Bundeswehr für die Jugendarbeit 2009 liegt vor. Interessant zu beobachten ist der Rückgang der Veranstaltungen um 10,1 % gegenüber 2008. 8,4 % weniger Teilnehmer besuchten die Veranstaltungen. Am Ende des Berichts findet sich eine höchst aufschlussreiche Einsatzstatistik. Man muss ja wissen, was die Jungs mit unsere Steuerpiepen so alles anstellen.

Am Interessantesten waren die Bewertungen der politischen Kenntnisse und Interessen der Heranwachsenden durch die Jugendoffiziere und das Erspüren des Jugendoffiziers-Weltbildes. Weiterlesen »

Forderungskatalog des Kreisjugendrings München zur Veränderung der Schule

Die Delegierten der Münchner Jugendverbände haben am 23. Juni auf der Frühjahrsvollversammlung des Kreisjugendring München-Stadt (KJR) ein umfangreiches Forderungspapier zum Thema Schule verabschiedet, das die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen aufgreift. Denn kein öffentlicher Ort, keine Institution spielt im Leben von Kindern und Jugendlichen eine so bedeutende Rolle wie die Schule. Die Erfahrungen, die sie mit Schule machen, sind aber nicht immer die besten.

Der KJR nahm bereits im Januar dieses Jahres die aktuelle Schul- und Bildungsdebatte zum Anlass, einen kritischen Blick auf die Schule zu werfen und nachzufragen, wie eine gute Schule eigentlich aussehen soll. Mit namhaften Referent/innen gelang es einen Blick über den Tellerrand zu werfen und neue Wege zu skizzieren.

Download:-
Einleitungsbrief
Forderungskatalog
Begründung der Forderungen