04. Juli 2018 · Kommentare deaktiviert für Studentischer Dachverband kritisiert Unterfinanzierung der Hochschulen durch private Finanzierung · Kategorien: Meinungen

Mitteilung: freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) e.V.

Zur Anhörung am 04.07. im bayerischen Landtag zur Rolle von Drittmitteln und deren Transparenz an bayerischen Hochschulen stellt Eva Gruse, im Vorstand des freien zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) fest: „Die Unterfinanzierung der Hochschulen ist deutlich zu spüren. Neben fehlenden Seminarplätzen und sanierungsbedürftigen Bauten, führt diese Unterfinanzierung noch zusätzlich zu einer Steuerung an Hochschulen durch Drittmittel, denn Drittmittel greifen dort, wo keine Grundfinanzierung gesichert ist.“

“Die mangelnde Transparenz an bayerischen Hochschulen verdeckt aktuell einen erheblichen Missstand. Die Rüstungsforschung ist auf einem erschreckenden Niveau und muss dringend eingedämmt werden. Wissenschaft muss zu zivilen und friedlichen Zwecken betrieben werden und nicht für Krieg!” warnt Tobias Eisch, im Vorstand des freien zusammenschluss von student*innenschaften (fzs). Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass an bayrischen Hochschulen 13,3 Millionen Euro zu Rüstungszwecken geflossen waren, allerdings sind Details für die Öffentlichkeit nicht einsehbar.

Der Drittmitteleinwerb ist häufig Kriterium bei der weiteren Mittelakquise, etwa der leistungsorientierten Mittelzuweisung durch Länder oder bei Berufungen von Professor*innen. Nathalie Schäfer, ebenfalls im Vorstand des feien zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) führt weiter aus: „So wird die Wettbewerbslogik auch auf die Finanzierung der Fachbereiche und Fakultäten ausgedehnt. Die aktuelle Wettbewerbsorientierung führt dazu, dass kleine Fächer oder Fächer mit geringer Attraktivität von Drittmitteln benachteiligt werden und dies sogar dazu führt, dass sie aus der facettenreichen Fächervielfalt der Hochschule verschwinden.“

Abschließend fasst Konstantin Korn, im Vorstand des freien zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) zusammen: „Es muss endlich auf die private Finanzierung verzichtet und die staatlichen Drittmittel von der wettbewerblichen zu einer echten bedarfsgerechten Finanzierung umgestellt werden. Nur indem staatliche Mittel nicht an den Wettbewerb geknüpft werden und die ausgedehnte Grundfinanzierung gesichert ist, kann Fächersterben verhindert, friedliche Forschung garantiert und gute Hochschulbildung sichergestellt werden.“


PM v. 4.7.2018
Vorstand
freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) e.V.
www.fzs.de

Kommentare geschlossen.