17. Januar 2020 · Kommentare deaktiviert für Studierendenverbände solidarisieren sich parteiübergreifend mit iranischen Studierenden · Kategorien: Ausbildung, Studium und Referendariat, Meinungen und Kommentare

Studierendenverbände solidarisieren sich mit den iranischen Studierenden, die sich gegen antisemitische Praktiken und für eine demokratisch-offene Regierung auf die Straße begeben.

Mitteilung: freier zusammenschluss von student*innenschaften e.V., Juso-Hochschulgruppen, CampusGrün, Liberale Hochschulgruppen und Ring Christlich-Demokratischer Studenten.

Der freie zusammenschluss von student*innenschaften, CampusGrün, die Juso-Hochschulgruppen, der Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen, der Ring Christlich-Demokratischer Studenten und die Jüdische Studierendenunion Deutschland erklären ihre Solidarität mit den studentischen Demonstrierenden im Iran.

An mehreren Universitätsstandorten in der Islamischen Republik Iran hatten sich am vergangen Sonntagabend Protestierende zusammengefunden. Dies geschah, nachdem über offizielle Vertreter der iranischen Regierung bekannt gegeben wurde, dass der Flugzeugabsturz des ukrainischen Fluges PS752 entgegen ursprünglicher Behauptungen auf einen versehentlichen Abschuss durch die iranische Revolutionsgarden zurückzuführen ist.

Die Demonstrierenden fordern die Regierung auf, strukturelle und personelle Konsequenzen zu ziehen. Kritik wird auch an den höchsten Regierungsvertretern, unter anderem an dem Staatsoberhaupt Ali Khamenei, geübt. Diese Demonstrationen werden ebenso wie die Studierendenproteste im Jahr 1999 und die Gedenkdemonstrationen 2009 maßgeblich durch pro-demokratische Studierende getragen. Weiterlesen »

14. Januar 2020 · Kommentare deaktiviert für Projektwoche reicht nicht aus – Alltagskunde muss fächerübergreifend dauerhaft an den Schulen vermittelt werden · Kategorien: Meinungen und Kommentare, Unterricht und Erziehung · Tags: ,

Mit dem neuen Konzept „Schule fürs Leben“ sollen den bayerischen SchülerInnen künftig Alltagskompetenzen im Unterricht verstärkt vermittelt werden. Der Originalbericht aus der Kabinettssitzung v. 13.1.2020 in München ist hier nachzulesen:

https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-13-januar-2020/#2

(Scrollen bis Punkt 2 sichtbar ist: „Schule fürs Leben“: Alltagskompetenz und Lebensökonomie wird fester Teil des Schullebens / Bayern stärkt Bezug der Schüler zur Praxis und Lebenswelt)

Kritik kommt aus der SPD:


Bildungspolitische Sprecherin der SPD Dr. Simone Strohmayr: Zusätzliches Personal an den Schulen muss Lehrerinnen und Lehrer unterstützen

Mitteilung: BayernSPD-Landtagsfraktion

Die bildungspolitische Sprecherin Dr. Simone Strohmayr kritisiert angesichts der heutigen Kabinettsitzung, dass die Staatsregierung Alltagskunde nur als Projektwoche an den Schulen etablieren will – obwohl der Ministerpräsident vorletztes Jahr ein eigenes Schulfach angekündigt hatte. “Zehn Prozent der Schülerinnen und Schüler kommen ohne Frühstück in die Schule. Bei vielen Kindern und Jugendlichen fehlen Grundkenntnisse über Kochen und Haushaltsführung. Zwölf Prozent der jungen Menschen zwischen 13 und 17 Jahren haben bereits Schulden. Hier muss die Schule einen Beitrag leisten, um diese eklatanten Wissenslücken auszugleichen – und zwar nicht auf Kosten der ohnehin überlasteten Lehrerinnen und Lehrer, sondern mit zusätzlichem Personal, etwa Hauswirtschaftlerinnen und Hauswirtschaftlern.” Weiterlesen »

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN in Bayern, kritisiert die Pläne von Kultusminister Michael Piazolo (FW):

„Wenn die Lehrkräfte eines sicher nicht brauchen, dann schlechtere Arbeitsbedingungen. Piazolos Pläne belasten die ohnehin schon überlasteten Lehrkräfte zusätzlich. Immer wieder wurde darauf hingewiesen, dass wir auf einen massiven Lehrkräftemangel in Grund-, Mittel- und Förderschulen zusteuern. Doch das Ministerium wollte nichts davon wissen.

Nun ist der Mangel so offensichtlich, dass es niemand mehr leugnen kann. Die verfehlte Politik des bayerischen Kultusministeriums sollen nun die Lehrkräfte ausbaden. Das ist inakzeptabel. Um den Beruf wieder interessanter zu machen, braucht es eine höhere Einstiegsbesoldung sowie eine Höhergruppierung der Fach- und Förderlehrkräfte und der angestellten Lehrkräfte. Was Piazolo nun vorhat, schwächt die jetzigen Lehrkräfte und sendet ein völlig falsches Signal an alle zukünftigen Lehrkräfte.“


13.1.2020
Ates Gürpinar
Landessprecher DIE LINKE. Bayern
www.die-linke-bayern.de

Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Lehrer*innenberufs

Kommentar: Joscha Falck – GEW Roth-Schwabach

Die Ankündigungen des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zur Sicherung der Unterrichtsversorgung vom 7. Januar 2020 sorgen in der Lehrer*innenschaft für massive Kritik. Der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) sowie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben Widerstand angekündigt. Dass Grundschullehrkräfte ab dem kommenden Schuljahr eine Stunde mehr unterrichten müssen, die Teilzeitmöglichkeiten beschränkt und Sabbatjahre nicht mehr genehmigt werden, löst den Personalmangel, wenn überhaupt, nur kurzfristig. Langfristig braucht es vor allem mehr junge Menschen, die den Beruf des Lehrers und der Lehrerin ergreifen wollen. Dazu muss die Attraktivität des Berufs massiv gesteigert werden. Die folgenden Vorschläge sind als Empfehlung an die Bildungspolitik zu betrachten. Weiterlesen »

12. Januar 2020 · Kommentare deaktiviert für “Eine Welt ohne Kapitalismus?” · Kategorien: Meinungen und Kommentare, Politik und Gesellschaft · Tags: , ,

Im gewerkschaftlichen Debattenmagazin “Gegenblende” erschien am 3.1.2020 ein empfehlenswerter Aufsatz von Yanis Varoufakis über die Krise des Kapitalismus und über neue Formen der Umverteilung.

Eine Welt ohne Kapitalismus?
Die Kapitalismusgegner hatten ein miserables Jahr. Aber der Kapitalismus auch. Wer weitere Krisen wirklich vermeiden und die liberale Demokratie retten will, muss auf neue Formen der Umverteilung setzen. Denn ein Leben nach dem Kapitalismus wäre möglich. Und nötig. Den ganzen Text lesen

09. Januar 2020 · Kommentare deaktiviert für Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern lehnt Arbeitszeitverlängerung an den Grund-, Mittel- und Förderschulen entschieden ab: Lösungsvorschläge endlich anpacken! · Kategorien: Arbeitsplatz, Bildung und Soziales, Meinungen und Kommentare · Tags: , , , , , , , , , ,

Mitteilung: GEW Bayern

Es ist mittlerweile jedem Menschen, der an Schulen arbeitet klar, dass Bayern ein ernsthaftes Problem damit hat, die Unterrichtsversorgung an Grund-, Mittel- und Förderschulen aufrecht zu erhalten. Dies scheint nun auch das Kultusministerium verstanden zu haben und den Lehrkräftemangel anzuerkennen.

Bereits seit 2016 wiesen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern sowie weitere Verbände und die Opposition im Landtag darauf hin, dass der Mangel an Lehrkräften an besagten Schularten erhebliche Ausmaße angenommen hat. In Pressemitteilungen und Aktionen machte die GEW über Jahre hinweg deutlich, dass angesichts der gestiegenen Anforderungen an den Lehrerberuf an allen Schulen ein immer gravierenderer Fachkräftemangel zu weiteren Belastungen der Lehrkräfte sowie zu Qualitätseinbußen im Unterricht führen würde. Weiterlesen »

09. Januar 2020 · Kommentare deaktiviert für Marode, fleckige Zähne: Fast 30 Prozent aller Kinder betroffen – sind Weichmacher die Ursache? · Kategorien: Körper und Seele, Meinungen und Kommentare · Tags: , , , ,

Ruth Waldmann und Florian von Brunn fordern genauere Forschungen in Bayern – von Brunn: Gesundheitsministerin Huml muss ihren Job machen

Mitteilung: BayernSPD-Landtagsfraktion

28,7 Prozent aller Kinder in Deutschland haben der Deutschen Mund- und Gesundheitsstudie zufolge sogenannte Kreidezähne – das geht aus einer Anfrage der SPD-Abgeordneten Florian von Brunn und Ruth Waldmann hervor. Bei diesem Phänomen sind die Milchzähne noch intakt, die bleibenden Zähne jedoch kommen bereits fleckig und porös zum Vorschein und haben einen viel zu dünnen Schmelz. Weiterlesen »

Fraktionsvizin Dr. Strohmayr will bessere Bezahlung und Aufwertung des Berufs statt Mehrbelastung

Mitteilung: BayernSPD-Landtagsfraktion

Die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Simone Strohmayr hält die heute (7.1.2020) im Kultusministerium vorgestellten Maßnahmen gegen den Lehrermangel an Grund-, Mittel- und Förderschulen für völlig verfehlt: “Piazolo will den Lehrermangel mit weiteren Einschränkungen für Lehrkräfte bekämpfen. So erhöht er Stundenkontingente, schränkt Sabbatjahre sowie früheren Ruhestand ein. Ich bezweifle, dass die Lehrerinnen und Lehrer sich dadurch besonders motiviert fühlen.” Weiterlesen »