Chaotische Unterrichtsplanung des Kultusministeriums

Mitteilung: Landtagsfraktion Bayern Bündnis 90/Die Grünen

Die Grünen im Bayerischen Landtag bezweifeln, dass die Unterrichtsversorgung zum Schuljahresbeginn gesichert ist. „Die chaotische Unterrichtsplanung des Kultusministeriums seit Frühjahr führt dazu, dass man keine Lehrer mehr für mögliche Stellen findet“, erklärt der schulpolitische Sprecher Thomas Gehring.

„Für einen 20-Stunden-Vertrag ist niemand bereit und in der Lage, für ein Jahr in eine andere Gegend zu ziehen“, so Gehring. Abgesehen davon sei zum Teil die mobile Reserve vor Ort gestrichen worden. „Zusätzlich kann weder individuelle Förderung noch musische Bildung, die nicht der nackten Unterrichtsversorgung dient, angeboten werden, weil man keine Lehrerstellen dafür hat“, so Thomas Gehring.

Quelle:
Pressemitteilung v. 22. August 2012
Bündnis 90/Die Grünen
Landtagsfraktion Bayern
www.gruene-fraktion-bayern.de

GEW fordert rechtzeitige und verlässliche Planung des Schuljahres

Mitteilung: GEW Bayern

Die chaotische und noch lange nicht abgeschlossene Planung des in knapp drei Wochen beginnenden Schuljahres stößt bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft auf Unverständnis und harsche Kritik.

“Wie kann es sein, dass die Ende Juni bekannt gegebenen Lehrerzuweisungen an Haupt- und Mittelschulen im Juli plötzlich nicht mehr gelten, weil es angeblich völlig überraschend 4.000 MittelschülerInnen mehr gibt?”, fragt Gele Neubäcker, Vorsitzende der GEW Bayern.

Schulämter werden aufgefordert, ihre Planungen zu stoppen und Unterricht so zu planen, dass nur der absolut notwendige Pflichtunterricht stattfinden kann.

Weiterlesen

Bayernweit fehlen mindestens 250 Lehrer an Mittelschulen

Die SPD äußerte sich zum Skandal um die Mittelschulen und die fehlenden Lehrerstunden:

SPD-Bildungssprecher Güll: Künftige Schülerzahlen falsch prognostiziert – Dachauer Schulamtsdirektorin ist nicht ohne Grund besorgt

Mitteilung: SPD-Landtagsfraktion Bayern

Der SPD-Bildungssprecher Martin Güll befürchtet, dass die Lehrerversorgung der Mittelschulen in Bayern im kommenden Schuljahr nicht überall sichergestellt werden kann. „Bayernweit fehlen mindestens 250 Lehrerstellen an den Mittelschulen“, schätzt Güll und fügt hinzu: „Der Personalmarkt für ausgebildete Mittelschullehrer in Oberbayern ist leergefegt. Jetzt muss Kultusminister Spaenle sogar arbeitslosen Realschul- und Gymnasiallehrern Arbeitsverträge anbieten, damit die Pflichtstunden wenigstens abgedeckt werden können“, so Güll.

Weiterlesen

Schuldrama II. Teil: Brandbrief der Schulräte und Mittelschulen im Minus

gsf – Bayerische Schulräte haben dem Kultusministerium einen Brandbrief geschrieben. Nach der Kündigung der Rektorin Andrea Schöffel aus dem Landkreis Augsburg (Die GEW Ansbach berichtete samt eines Kommentars von Heinz Kreiselmeyer)  fangen jetzt auch noch bayerische Schulräte das Mosern an. Die Süddeutsche Zeitung Online titelte am 10.8.2012 :

Hilferuf der Schulräte

4300 zusätzliche Schüler, aber zu wenig Lehrkräfte: Der Lehrermangel an den bayerischen Grund- und Mittelschulen wird ab Herbst groß. Schulräte schlagen mit einem Brief Alarm an Kultusminister Spaenle: Der Unterricht sei nur noch mit Mühe sicherzustellen. Den ganzen Artikel in der SZ lesen

Weiterlesen

Schuldrama I. Teil: “Ich kann unter diesen Bedingungen die Schule nicht leiten”

gsf – Das sagte Andrea Schöffel am 7. August 2012 in einem Interview in der Süddeutschen Zeitung online. Andrea Schöffel ist (derzeit noch) Rektorin an einer bayerischen Grundschule. Im Interview heißt es weiter:

“Seit Jahren verschlechtern sich die Bedingungen an den bayerischen Grundschulen, sagt die Rektorin. Jetzt hat sie gekündigt, weil ihr nicht genügend Lehrer zugeteilt wurden.” … Das ganze Interview in der Süddeutschen lesen

 

Bewegende Vorgänge! Andrea Schöffels Weg ist sicher keine übertragbare Form des Widerstands, aber sie hat ein Zeichen gesetzt und laut und deutlich NEIN gesagt.

 

Heinz Kreiselmeyer, langjähriger Fachlicher Leiter der Schulämter in der Stadt und im Landkreis Ansbach, äußerte sich nach dem Lesen des Interviews in der SZ spontan dazu: Weiterlesen