Nach US-Desaster in Afghanistan: BI mahnt Konsequenzen auch für Stationierung an

Kampfhubschrauber aus Ansbach-Katterbach und Illesheim 20 Jahre lang an Krieg beteiligt – Interventionspolitik „krachend gescheitert“ – „Etz langts“ gedenkt der Opfer

Bericht: Bürgerinitiative „Etz langt ́s“

„Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der unzähligen Opfer des 20-jährigen Krieges; bei den getöteten Kindern, Frauen und Männern in Afghanistan ebenso wie bei den gefallenen und oftmals traumatisierten Soldaten aus USA, Deutschland und anderen Ländern“, erklärt der Vorstand der Bürgerinitiative (BI) „Etz langt ́s“ zur sich am Hindukusch abspielenden Tragödie.

Das Desaster in Afghanistan zeige, dass die Interventionspolitik der USA krachend gescheitert ist. „Der Krieg hat alles nur schlimmer gemacht. Die radikalen Taliban sind, vielfach ausgerüstet mit exportierten Waffen von NATO-Staaten, stärker als zuvor“, stellt die BI fest.
Seit 2001 seien Kampfhubschrauber aus den US-Militärbasen Ansbach-Katterbach und Illesheim am Kampfgeschehen beteiligt gewesen, erinnert „Etz langt ́s“. Der verlorene Krieg müsse Konsequenzen für mehr europäische Emanzipation von den USA und eigenen, diplomatischen Friedensinitiativen in Krisengebieten haben.

Spätestens nach dem Fall von Kabul stehe auch der Sinn der Stationierung in Westmittelfranken zur Debatte: „Die USA haben Ansbach und Illesheim als Kriegsdrehscheibe Richtung Afghanistan benutzt. Dafür haben die deutschen Steuerzahler auch noch bezahlen müssen.“ Mit diesem Krieg hätten Regierungsvertreter wiederholt die Belastung der Bevölkerung im Raum Ansbach und Bad Windsheim mit Fluglärm und Umweltverschmutzung durch immer mehr nach Westmittelfranken verlegte US-Kampfhubschrauber gerechtfertigt. Deutschland werde am Hindukusch verteidigt, hieß es gar seitens manchem Politiker.

„Tatsächlich hat der Krieg nicht zu mehr Sicherheit geführt, sondern zu einer völlig zerrütteten Weltregion mit Millionen Flüchtenden. Gerade diejenigen Parteien, die Kriegseinsätze in den letzten Jahren abgenickt haben, müssen sich nun auch die Frage nach dem außen- und sicherheitspolitischen Sinn der US-Stationierung in Ansbach und Illesheim stellen“, mahnt die BI an.


27.8.2021
Boris-André Meyer
Bürgerinitiative „Etz langt ́s“
www.etz-langts.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.