Nach US-Desaster in Afghanistan: BI mahnt Konsequenzen auch für Stationierung an

Kampfhubschrauber aus Ansbach-Katterbach und Illesheim 20 Jahre lang an Krieg beteiligt – Interventionspolitik „krachend gescheitert“ – „Etz langts“ gedenkt der Opfer

Bericht: Bürgerinitiative „Etz langt ́s“

„Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der unzähligen Opfer des 20-jährigen Krieges; bei den getöteten Kindern, Frauen und Männern in Afghanistan ebenso wie bei den gefallenen und oftmals traumatisierten Soldaten aus USA, Deutschland und anderen Ländern“, erklärt der Vorstand der Bürgerinitiative (BI) „Etz langt ́s“ zur sich am Hindukusch abspielenden Tragödie. Weiterlesen

Flutkatastrophe: DGB ruft zu Spenden für Flutopfer auf

Aus aktuellem Anlass unterbrechen wir die Sommerpause: Spendenaufrufe des DGB und der GEW Bayern: Gewerkschaften helfen


Die Schäden in den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Bundesländern sind enorm. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften drücken allen betroffenen Familien und ihren Angehörigen sein tiefstes Mitgefühl und Beileid aus.

Unser Dank und gilt den vielen Rettungskräften und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich vor Ort engagieren und die immer noch im Einsatz sind.

Jetzt heißt es Solidarität zu zeigen, um die Folgen dieser Katastrophe abzumildern. Die Betroffenen brauchen jetzt schnelle und unbürokratische Hilfe. Jetzt müssen wir zusammenhalten und unterstützen, damit die betroffenen Menschen und Regionen eine Perspektive bekommen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft deshalb zu Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe auf. Der Verein „Gewerkschaften helfen“ hat hierzu ein Spendenkonto unter dem Stichwort „Fluthilfe 2021“ eingerichtet. Die Hilfsgelder sollen den Betroffenen in Deutschland zugutekommen. Der DGB eröffnet das Konto mit einer Spende in Höhe von 100.000 Euro. Weitere Spenden durch die Mitgliedsgewerkschaften wurden bereits zugesagt.

Spendenkonto:
Gewerkschaften helfen e.V.
Nord LB
IBAN: DE55 2505 0000 0152 0114 90
BIC: NOLADE2HXXX

Stichwort: Fluthilfe 2021

Spender*innen, die eine Spendenquittung erhalten möchten, geben bitte direkt in der Überweisung ihren vollständigen Namen und ihre Adresse an. Die Spendenquittung wird Anfang des nächsten Jahres zugestellt.


19.7.2021
Nora Neye
Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand
www.dgb.de



Auch die bayerische GEW ruft zur Hilfe auf:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in vielen Teilen unseres Landes und besonders auch bei uns in Bayern sind Menschen durch die Flutkatastrophe schwer getroffen worden. Die Schäden sind groß und stellen die Betroffenen oft vor existenzielle Probleme.

Für uns als Gewerkschafter*innen gilt es jetzt Solidarität zu zeigen und unbürokratisch und schnell zu helfen.

Deshalb ruft der DGB gemeinsam mit seinen Mitgliedsgewerkschaften dazu auf unter dem Stichwort „Fluthilfe 2021“ an seinen Verein „Gewerkschaften helfen e.V.“ zu spenden.

Ich möchte Euch bitten zu überlegen, ob es Euch möglich wäre den Betroffenen mit einer Geldspende zu helfen und ihnen somit eine Zukunftsperspektive zu geben. (Spendenkonto siehe oben!)

Ich danke Euch im Namen der Betroffenen für Eure Solidarität und verbleibe mit kollegialen Grüßen


26.7.2021

Martina Borgenda
Landesvorsitzende 

Elke Hahn
Geschäftsführung

GEW Bayern
www.gew-bayern.de

 

 

Ergebnisse von RT-PCR-Tests allein ungeeignet als Entscheidungsgrundlage für Pandemie-Maßnahmen

Bericht: Universität Duisburg-Essen

Forschende der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) weisen im renommierten Journal of Infection darauf hin, dass die Ergebnisse von RT-PCR-Tests allein eine zu geringe Aussagekraft haben, um damit Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung zu begründen.

Gemäß ihrer Untersuchung beweisen positive Testergebnisse nicht hinreichend, dass mit SARS-CoV-2 Infizierte andere Personen mit dem Coronavirus anstecken können. Zusammen mit Wissenschaftler:innen der Universität Münster und dem MVZ Labor Münster hatten sie zuvor rund 190.000 Ergebnisse von mehr als 160.000 Menschen dahingehend ausgewertet. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.uni-duisburg-essen.de

 

Weltweite Ausgaben für Atomwaffen steigen um 1,4 Milliarden US-Dollar

Neue ICAN-Studie verweist auf Intransparenz und Lobbyinteressen

Bericht: IPPNW

Trotz weltweiter Pandemie und des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags haben die neun Atomwaffenstaaten im Jahr 2020 insgesamt 72,6 Milliarden US-Dollar für den Ausbau ihrer Atomwaffenarsenale ausgegeben. Das geht aus der heute von ICAN veröffentlichten Studie „Complicit: 2020 Global Nuclear Weapons Spending“ hervor. Der Report listet nicht nur die Ausgaben im Detail auf, sondern benennt zudem Firmen und Konzerne, die von den Investitionen profitieren. Im Fokus stehen außerdem die wirtschaftlichen Interessen der Atomwaffenlobby. Weiterlesen

„Vitamin D für alle“

Auf sein.de haben wir die deutsche Übersetzung eines Briefes von mehr als 200 Wissenschaftlern und Medizinern gefunden, die eine sofortige und erhöhte Vitamin-D-Einnahme fordern, um Covid-19-Erkrankungen und -Todesfälle zu reduzieren. Der Brief richtet sich an Regierungen, Ärzte und Mitarbeiter des Gesundheitswesens:

Vitamin D für alle
Mehr als 200 Wissenschaftler und Ȁrzte fordern eine erhöhte Vitamin-D-Einnahme zur Bekämpfung von COVID-19.
Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass Vitamin-D Einnahme Infektionen und Todesfälle reduzieren kann. Den ganzen Brief lesen

Hier geht es zum Originalbrief in engl. Sprache (deutsche Übersetzung kann angeklickt werden!)


siehe auch: Studie der Uni Hohenheim: Covid-19-Erkrankung: Vitamin D-Versorgung kann Indikator für Sterblichkeitsrisiko sein

Gesichtsmasken schützen effektiv vor COVID-19

Bericht: Max-Planck-Institut für Chemie

Eine neue Studie zeigt, dass Gesichtsmasken die Reproduktionszahl von COVID-19 effektiv senken und warum sich ihre Wirksamkeit in virusarmer und virusreicher Umgebungsluft unterscheidet.

Maske nicht vergessen‘ – auch wenn die meisten Menschen sich dessen inzwischen wie selbstverständlich vergewissern, gibt es selbst unter Fachleuten unterschiedliche Auffassungen über die Wirksamkeit von Gesichtsmasken.

Ein internationales Team um Forschende des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz zeigt nun anhand von Beobachtungsdaten und Modellrechnungen, unter welchen Bedingungen und wie Masken dazu beitragen, das individuelle Ansteckungsrisiko für COVID-19 zu reduzieren und die Corona-Pandemie einzudämmen. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.mpic.de
Bild von Bella H. auf Pixabay 

 

„Impfen alleine reicht nicht“

Unter dieser Überschrift veröffentlichte die Frankfurter Rundschau am 21.5.2021 einen Gastbeitrag der EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides:

Impfen alleine reicht nicht
Die EU-Staaten müssen zusätzlich zu den Vakzinen auch Medikamente gegen Covid-19 entwickeln. Ein Gastbeitrag von Stella Kyriakides. Den ganzen Artikel lesen

Informationen zu Stella Kyriakides

Warum Menschen Lebensmittel wegwerfen

Bericht: Universität Trier

In den Müll oder noch essen? Die Sozialpsychologie der Universität Trier hat zu dem inneren Konflikt, den wohl jeder kennt, geforscht.

Laut Zahlen von 2015 werden in Deutschland jedes Jahr circa 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Zehn Millionen Tonnen davon gelten als vermeidbar. Für fünf Millionen Tonnen der unnötig weggeworfenen Lebensmittel sind private Verbraucher verantwortlich. Die meisten wissen wohl, dass man beispielsweise Nudeln oder Zucker nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums – anders als verderbliche Lebensmittel mit Verfallsdatum – noch essen kann. Dennoch schmeißen wir sie in die Tonne. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.uni-trier.de
Bild von Ed Zilch auf Pixabay 

1 2 3 7