Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Bundestag besucht Kaserne Ansbach-Katterbach

Wann: Donnerstag, 27.09.2018, um 17.15 Uhr

Wo: US-Kaserne Katterbach, 91522 Ansbach. Treffpunkt ist an der Bundesstraße 14 auf Höhe des Gasthauses Rotes Ross.

Inhalt:
Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE besucht am 27.09. Ansbach-Katterbach. Dort wird er ein Statement zur US-Aufrüstung in Bayern abgeben und
Stellung nehmen zu den Forderungen für den Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm und Abgasen der Kampfhubschrauber. Außerdem ist vor der Kaserne ein gemeinsames Fotoshooting mit Anwohnern vorgesehen.

Hintergrund ist, dass Ende Mai 2018 ein Ansbacher Landwirt widerrechtlich von der US-Militärpolizei wegen „Mitführen eines Fernglases“ über eine Stunde lang festgehalten wurde. Die US-Armee behauptete, es gebe ein Fotoverbot im Umgriff der Kasernen. Dem ist nicht so, erklärten daraufhin deutsche Stellen.  

19. Juni 2018 · Kommentare deaktiviert für Online-Petition: “Bundesregierung : Nächtlicher Fluglärm durch US-Truppen” · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags:

Am 22.05.2018 hat eine lärmgeplagte Bürgerin aus Sachsen bei Ansbach eine Online-Petition zum Fluglärm gestartet, wie uns die Vorstandschaft der Bürgerinitiative “Etz langt’s” mitgeteilt hat. Die Petition wird nach Ablauf an die Bundesregierung übermittelt.

Hier geht’s zur Seite der Petition mit weiteren Informationen und der Möglichkeit, die Petition zu unterstützen.

30. Mai 2018 · Kommentare deaktiviert für Mehr Nachtflüge als in den Vorjahren – BI: „Rücksichtsloses Verhalten des US-Militärs“ · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: , , , ,

Bürgerinitiative veröffentlicht Sommernacht-Flugplan der Kampfhubschrauber – Erneuter Lärm-Sommer ist Schlag ins Gesicht von Städten und Gemeinden

Mitteilung: Bürgerinitiative „Etz langt´s!“

Die Bürgerinitiative (BI) „Etz langt´s!“ veröffentlicht beiliegend den Sommernacht-Flugplan der US-Kampfhubschrauber an den Militärbasen Ansbach-Katterbach und Illesheim. Die BI wird die Quelle ihrer Information nicht preisgeben, betont aber, die Daten weder von offiziellen Seiten der Armee noch von Kommunen erhalten zu haben. Schon die Überschrift des Dokuments ist nicht uninteressant: Mit „Volle Transparenz“ überschreibt das US-Militär ihre Präsentation. Dabei hatte die Armee bis zuletzt den Sommernacht-Flugplan vor der Bevölkerung verheimlicht.

Aus den Unterlagen geht hervor, dass das US-Militär im Sommer 2018 24 Flugnächte nach Mitternacht absolvieren will (Vorjahr: 22; Plan 2017 siehe https://www.ansbach.de/media/custom/2595_1008_1.PDF?1499340616 ), davon an 18 Nächten bis zwei Uhr und an sechs Nächten bis 1.30 Uhr. Zudem sieht der Flugplan bis August insgesamt 36 Flugnächte bis 24 Uhr vor. Dies bedeutet die stärkste Belastung für die Bevölkerung in Westmittelfranken in den letzten fünf Jahren, wie aus der Präsentation hervorgeht. Überdies sind seit der Verdopplung der Maschinen im vergangenen Jahr mehr Kampfhubschrauber als zuvor in der Region stationiert, sodass die Intensität der US-Kriegsübungen zunehmen wird.

Dazu erklärt der BI-Vorstand: „Das US-Militär legt ein rücksichtsloses Verhalten an den Tag. Der angekündigte Lärm-Sommer ist ein Schlag ins Gesicht von Städten und Gemeinden, die versuchen, Belastungen ihrer Bürger gering zu halten. Erneut wird klar, dass der Betrieb der US-Militärbasen in unserer Region unvereinbar mit dem Erhalt von Gesundheit und Lebensqualität ist. Verantwortungsvolle Politik sollte daher Konsequenzen ziehen und die zivile Umnutzung in die Wege leiten.“ Trumps Truppen böte das eigene Land doch genug Platz für Nachtflüge.


PM v. 24.5.2018
Boris-André Meyer
Pressesprecher
www.etz-langts.de

14. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für US-Militär betreibt „Augenwischerei“: Steuerzahler subventionieren Trumps Truppen mit 100 Millionen Euro im Jahr · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: ,

 BI: „Flugbestimmungen so lax, dass es schwer ist, sich nicht daran zu halten“

Mitteilung: Bürgerinititiative Etz langt’s!

Mit ihrem „Bekenntnis zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen“ beim Kasernenempfang gestern in Katterbach betreibe das US-Militär Augenwischerei, kommentiert der Vorstand der Bürgerinitiative (BI) „Etz langt´s!“ die entsprechende Berichterstattung in der Fränkischen Landeszeitung: „Die Flugbestimmungen sind so lax, dass es selbst für Trumps Truppen schwer fällt, sich nicht daran zu halten.“ Weiterlesen »

07. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Bad Windsheim und Ansbach Seit´ an Seit´ gegen Belastungen durch US-Kampfhubschrauber · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: , , ,

BI: „Gemeinsam mehr für Schutz von Gesundheit und Lebensqualität erreichen“
Lob für Bürgerengagement – Ball liegt nun bei Land und Bund

Mitteilung: Etz langt’s!

„Das einstimmige Votum des Bad Windsheimer Stadtrats gegen die Belastungen der Bevölkerung durch den Flugbetrieb der Kampfhubschrauber ist ein klares Signal. Gemeinsam mit dem Stadtrat der Stadt Ansbach macht Mittelfrankens einziges Heilbad deutlich, dass es mit Blick auf Form und Ausmaß der US-MStationierung in Katterbach und Illesheim nicht mehr so weitergehen kann wie bisher“, erklärt der Vorstand der Bürgerinitiative (BI) „Etz langt´s!“ zum Beschluss des Kurstädtischen Rates vom 14. Dezember (Windsheimer Zeitung und Fränkische Landeszeitung berichteten). Der Ansbacher Stadtrat fordert bereits seit 2009 –ebenfalls einstimmig- ein Nachtflugverbot und ein Überflugverbot von Wohngebieten. Weiterlesen »

12. Mai 2015 · Kommentare deaktiviert für Harald Weinberg: „Aktiven Lärmschutz gesetzlich strikter handhaben“ · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: , , ,

LINKE.gifNach dem gestrigen Gespräch des mittelfränkischen Bundestagsabgeordneten Harald Weinberg mit Staatssekretär Dr. Ralf Brauksiepe im Verteidigungsministerium ist zu befürchten, dass die Entlastung der Menschen in Westmittelfranken von Fluglärm bei Weitem nicht in dem Maße realisiert wird, wie die Zahl der Kampfhubschrauber sinkt. Weiterlesen »

10. März 2015 · Kommentare deaktiviert für Westmittelfranken droht ein erneuter Fluglärm-Sommer · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags:

25 Kampfhubschrauber mehr: „Rotationsprinzip“ bedeutet höhere Flugintensität
Gemeinsamer Druck für strengere Flugbestimmungen statt „Eldorado für Kriegsübungen“

Mitteilung: Bürgerinitiative „Etz langt´s!“

Medienberichten zufolge sollen in Illesheim zusätzlich 25 Kampfhubschrauber stationiert werden. Offenbar handelt es sich um die 3. Schlachtfliegerbrigade (3rd Combat Aviation Brigade – CAB) aus Savannah im US-Bundesstaat Georgia. Neben der 12. CAB befinden sich damit erstmals zwei Kampfhubschrauber-Brigaden gleichzeitig in Westmittelfranken. Weiterlesen »

04. März 2014 · Kommentare deaktiviert für Stadt Ansbach schrieb an die Bundesministerin für Verteidigung · Kategorien: Was sonst noch wichtig ist ... · Tags: , , ,

Wir lassen uns überraschen, ob der Brief der Ansbacher Oberbürgermeisterin Seidel an die Bundesverteidigungsministerin von der Leyen zur Kenntnis genommen wird. 

Dennoch ist dieser Brief wenigstens ein kleiner, weiterer Puzzlestein des Protestes. Er betrifft allerdings nur die Stadt Ansbach mit ihren Ortsteilen. Vom Kreistag des Landkreises Ansbach ist unserer Kenntnis nach nichts zu hören in dieser Sache. Vermutlich wohnen die meisten PolitikerInnen des Ansbacher Kreistages in einem Gebiet, das von den US-Militärs nicht zugedröhnt wird:

Am 13. Januar 2014 wird der Beschluss des Stadtrats vom 25. September 2013 zur Änderung der einschlägigen Bestimmungen für den militärischen Hubschrauberflugbetrieb (siehe September 2013) an die Bundesministerin der Verteidigung übersandt.

Quelle: http://www.ansbach.de/cda/showpage.php?SiteID=375

Download des Briefes