„Sprache in Zeiten des Krieges“

gsf – In der Maiausgabe ’22 von „Le Monde diplomatique ist unter der Überschrift „Sprache in Zeiten des Krieges“ ein Artikel von Katharina Döbler erschienen. Die Autorin hat die im Ukraine-Krieg von Medien und Politik benutzte Sprache und deren gesellschaftlichen, psychologischen und historischen Hintergrund untersucht: „So wird jetzt oft geschrieben und gesprochen: eisern und wehrhaft.“

Es geht u.a. um deutschen Nationalstolz, um die „Auf-der-richtigen-Seite-stehenden-Deutschen“, um die alte „Feindschaft, auch die alte Angst vor Russland“ und um einen  Blick zurück auf unsere eigene Geschichte von 33-45.

Für diejenigen, die das (Sprach-)Verhalten in diesem Krieg besser verstehen wollen, ist der Artikel fast ein Muss. Le Monde diplomatique hat freundlicherweise den Text als Audio-Podcast veröffentlicht. Es liest Dirk Domin.

zur Seite des Audio-Podcasts und den Podcast da anhören 
Hinweis: Der Text kann heruntergeladen werden. Es ist nicht ersichtlich, wie lange der Podcast abrufbar ist. Ein Download ist deswegen empfehlenswert! Dazu auf der Podcast-Seite rechts außen auf die drei Menüpunkte klicken und „Herunterladen“ wählen.

Den Podcast direkt als mp3-Datei öffnen und im eigenen Browser anhören