„Laut Charité 500.000 schwere Impfkomplikationen in Deutschland …“

Am 4.5.2022 berichtete Thomas Oysmüller im Online-Magazin „tkp – Der Blog für Science & Politik“ über eine langfristige Beobachtungsstudie der Berliner Charité:

Laut Charité 500.000 schwere Impfkomplikationen in Deutschland – Eigene Kliniken gefordert

Den ganzen Artikel lesen


Auch auf der Seite des MDR-Fernsehens erschien am 3.5.2022 von den Autor:innen Matthias Toying und Jana Olsen ein Bericht zur Corona-Impfung:

Charité-Forscher fordert Ambulanzen für Impfgeschädigte
Den ganzen Bericht lesen

siehe dazu auch:

„Impfkomplikationen: Mehr schwere Nebenwirkungen als gedacht“

Unter diesem Titel erschien im MDR-Magazin Umschau am 26.4.2022 ein sehr informativer Beitrag (9:53 Min.):

Impfkomplikationen: Mehr schwere Nebenwirkungen als gedacht?
Laut Paul-Ehrlich-Institut haben 0,02 Prozent der Corona-Geimpften schwere Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen erlitten. Doch in anderen Staaten soll ein Prozent betroffen sein. Neue Untersuchungen bestätigen das. (Quelle: https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-617288.html)

Verfügbar bis:26.4.2023

zum Sendungsbeitrag (MDR Mediathek)

alternativ: zum Sendungsbeitrag auf der Seite des MDR-Fernsehens

 

Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung

Erklärungen der BKK ProVita v. 24.2.2022 und v. 25.2.2022


Unter dem obigen Titel gab die BKK ProVita-Versicherung am 24.2.2022 die nachfolgende Pressemitteilung heraus.
Zur Information verlinken wir den Brief der BKK an das Paul-Ehrlich-Institut und die Anlage der Nebenwirkungen, ebenfalls von der BKK:

Am 23.2.2022 wurde auf welt.de der Artikel „HEFTIGES WARNSIGNAL mehr Impf-Nebenwirkungen als bisher bekannt“ veröffentlicht. Den darin erwähnten Brief des Vorstands der BKK ProVita an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) finden Sie hier:

– Paul-Ehrlich-Institut – Presseinformation Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung
– Anlage Nebenwirkungen-Corona-Impfung

Der Artikel in der WELT kann hier nachgelesen werden:

Mehr Impf-Nebenwirkungen als bisher bekannt


Ergänzende Informationen: Die BKK ProVita-Versicherung gab am 25.2.2022 folgende weitere Mitteilung heraus:

Erläuternde Auswertungen zum Schreiben an das Paul-Ehrlich-Institut vom 21.02.2022 – Kommentar zu Presseveröffentlichung des Virchowbundes

Hinweis: Diese Mitteilung v. 25.2.2022 wurde von der Seite der BKK ProVita-Versicherung entfernt. In einer Pressemitteilung v. 1.3.22 wurde erklärt:

Wechsel an der Spitze der BKK ProVita
Auf seiner Sitzung am 01.03.2022 hat der Verwaltungsrat der BKK ProVita beschlossen, sich mit sofortiger Wirkung vom bisherigen Vorstand Andreas Schöfbeck zu trennen. Die Führung der BKK ProVita geht nahtlos in die Hände von Walter Redl über, dem langjährigen Stellvertreter des bisherigen Vorstandes.

Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zu den verschiedenen Hintergründen dieser Personalentscheidung aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht weiter äußern.

Wer sich über mögliche Hintergründe informieren will, kann hier nachlesen:
BKK ProVita entlässt Vorstand wegen Veröffentlichung der massiven Impf-Nebenwirkungen

 

„Impfschaden – wer zahlt?“

„Die Liste der Menschen, die auf eine Impfung gegen Corona wartet, ist lang. Viele lehnen eine Impfung aber auch wegen möglicher Nebenwirkungen ab. Impfschäden sind leider immer möglich, egal gegen was wir uns impfen lassen.“

Der DGB-Rechtsschutz versucht Antworten zu geben: Wer zahlt, wenn ein dauernder Impfschaden eintritt?

Impfschaden – wer zahlt?


Bild von Wilfried Pohnke auf Pixabay