Wie verändert die Digitalisierung unsere Gesellschaft?

Ergebnisse des landesweiten Forschungsprojekts „Gesellschaft im digitalen Wandel“ werden auf einer Webseite präsentiert

Bericht: Universität Mannheim

Die Digitalisierung ist ein Teil unseres Lebens geworden. Wie aber verändert sie unser Leben und unsere Gesellschaft? Das ist die Ausgangsfrage, die über dem 2019 ins Leben gerufenen Forschungsverbund „Gesellschaft im digitalen Wandel – Digitalisierung im Dialog“ (digilog@bw) stand. Drei Jahre lang haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von acht universitären und außeruniversitären Einrichtungen aus ganz Baden-Württemberg in 20 Teilprojekten aus unterschiedlichen Disziplinen dazu geforscht, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf jede einzelne Person und die Gesellschaft hat. Das von der Universität Mannheim koordinierte Projekt ist vorerst abgeschlossen. An einer Fortsetzung der Kooperation wird gearbeitet. In einem Blog, der schon über die ganze Projektlaufzeit begleitend geführt wurde, stellen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse vor. Zudem wurde ein Video der Abschlussveranstaltung, bei der eine Auswahl der Forschungsergebnisse vorgestellt wurde, auf YouTube veröffentlicht. … weiter

 Weitere Ergebnisse des Forschungsprojekts auf dem Blog https://digilog-bw.de/blog

Die Aufzeichnung der Abschlussveranstaltung von „digilog@bw“ Digitale Zukünfte gestalten – die Forschungsergebnisse: www.youtube.com/watch?v=9RCDRN7Enfg&list=PLfBve91jdJ85auQSjBF4KjBeCQ…
Hinweis: Beim Aufruf von Youtube können Daten erhoben werden! Der Aufruf geschieht in eigener Verantwortung.


Quelle: www.uni-mannheim.de

 

Internet mittels Lichtübertragung im Schulalltag

In der Zeitschrift „Licht“ erschien am 2.11.2022 ein sehr interessanter Artikel über die Datenübertragung per Lichtwellen und wie die Freie Waldorfschule in Berlin am Prenzlauer Berg das LiFi (Light Fidelity) einsetzt. Das Besondere an LiFi: Die Datenübertragung soll abhörsicher, schneller als WLAN und frei von Elektrosmog sein: 

Internetverbindung per Lichtübertragung
Den ganzen Artikel lesen

 

 

Psychologie: Was Blicke über uns verraten

Bericht: Technische Universität Dresden

Eine neue Studie der TU Dresden zeigt, dass Augenbewegungen bei der Bearbeitung von Aufgaben Auskunft darüber geben, womit sich die jeweilige Person gerade beschäftigt und welche Ziele innerhalb der Aufgabe verfolgt werden. Diese Erkenntnisse könnten zukünftig bei der Organisation von Bildschirmarbeit eine Rolle spielen.

Wir bewegen unsere Augen ständig, um wichtige Informationen aus der Umwelt zu erhalten. Die Messung von Augenbewegungen erlaubt Rückschlüsse darauf, wie Informationen verarbeitet werden. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten zeigen, dass neue visuelle Informationen zu einem bestimmten Muster an Bewegungen führen. … weiter


Quelle: www.tu-dresden.de
Bild von Yo David Soto auf Pixabay 

 

„Wir brauchen neue digitale Kompetenzen“

Mikro Micro

 

Unter diesem Titel antwortet Anastasia Kozyreva am 21.11.2022 im Interview auf der Seite des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, mit welchen Strategien man mehr Kontrolle über die eigene Online-Mediennutzung gewinnen kann.

 

„In Deutschland verbringen Menschen laut Statista rund fünfeinhalb Stunden täglich online. Viele merken zwar, dass ihnen das nicht gut tut, schaffen es aber nicht, den Computer auszuschalten oder das Handy wegzulegen. Forschende aus Berlin, Stanford und Bristol haben eine Strategie erarbeitet, die das erleichtern soll.“ (Quelle: https://www.mpib-berlin.mpg.de/1576246/news_publication_19513792_transferred)

zur Interviewseite mit Anastasia Kozyreva (print-Version)

 

Weihnachten: Tipps für den Kauf strahlungsarmer Handys

Bericht: Bundesamt für Strahlenschutz

Telefonieren, Surfen, Filme gucken: In 98 Prozent aller Haushalte in Deutschland nutzen Menschen laut Statistischem Bundesamt Mobiltelefone und Smartphones. Wer zu Weihnachten ein besonders strahlungsarmes Modell sucht, findet beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Entscheidungshilfe.

Um Daten zu übertragen, nutzen Handys und Tablets hochfrequente elektromagnetische Felder. Wenn die Geräte nahe am Körper betrieben werden, wird ein Teil der Energie dieser Felder in Form von Wärme aufgenommen, zum Beispiel vom Kopf. Als Maß für die Energieaufnahme dient die Spezifische Absorptionsrate, kurz SAR. Sie wird in Watt pro Kilogramm angegeben. Nach internationalen Richtlinien soll die Spezifische Absorptionsrate auf maximal 2 Watt pro Kilogramm begrenzt werden. Alle Modelle, die in Deutschland erhältlich sind, müssen diesen Wert einhalten. … weiter

direkt zu den Tabellen für strahlungsarmen Handys (SAR-Werte)


Quelle: www.bfs.de
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

 

 

Wie man Begabung bei Kindern erkennen und fördern kann

FilmBericht: Universität Trier

Eine neue E-Learning-Reihe der Universitäten Trier und Potsdam hilft Lehrkräften, leistungsstarke Schülerinnen und Schüler zu identifizieren und zu unterstützen.

In 14 kurzen Erklärvideos wird Lehramtsstudierenden und Lehrkräften auf der Website www.begabungerkennenundfoerdern.de wissenschaftlich fundiertes Grundlagenwissen zum Erkennen begabter und leistungsstarker Schülerinnen und Schüler vermittelt. Außerdem erhalten sie Tipps und Hinweise, wie sie begabte und leistungsstarke Schülerinnen und Schüler fördern können. Die kostenfrei und ohne Anmeldung zugängliche E-Learning-Reihe wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Franzis Preckel (Universität Trier) und Prof. Dr. Miriam Vock (Universität Potsdam) im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Leistung macht Schule“ (LemaS) entwickelt. Weiterlesen

Wie gefährlich sind digitale Medien für die Demokratie?

Neue Übersichtsarbeit in Nature Human Behaviour fasst Studien weltweit zusammen

Bericht: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Eine der umstrittensten Fragen unserer Zeit ist, ob die rasante, weltweite Verbreitung digitaler Medien mitverantwortlich für einen Rückgang der Demokratie ist. Während Diskussionen über die Risiken sozialer Medien in letzter Zeit ein großes Medienecho fanden, argumentieren Technologieunternehmen, dass deren Auswirkungen auf die Demokratie nicht eindeutig sind. Pauschal zu verteufeln sind digitale Medien sicherlich nicht. Allerdings können sie Polarisierung und Populismus – besonders in etablierten Demokratien – befeuern. Darauf weist eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, der Hertie School in Berlin und der University of Bristol hin. …weiter


Quelle: www.mpib-berlin.mpg.de
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

 

1 2 3 20