Sommerurlaub: Wie man die Augen vor Schäden durch UV-Strahlung schützt

Bericht: Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Die Sommerferien beginnen und damit auch die Reisezeit. Viele Familien machen sich auf den Weg ans Meer, ins Grüne oder in die Berge. Doch Vorsicht: Wer sich ungeschützt in die Sonne begibt, riskiert gutartige und bösartige Erkrankungen am Auge, die bis zum Sehverlust führen und das Leben bedrohen können. Besonders empfindlich für Schäden durch UV-Strahlung sind die Augen von Kindern und Jugendlichen, warnen Experten der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Sie klären auf, wie man sich richtig verhält, worauf bei UV-Index und Sonnenbrille zu achten ist und welchen Einfluss die Umgebung hat. … weiter


Quelle: www.dog.org
Bild von Pexels auf Pixabay

 

Verwahrlosung, Stress und Erschöpfung in vielen Kitas: Erziehungswissenschaftlerin und Kinderpsychiater schlagen Alarm

Bericht: Alice Salomon Hochschule Berlin

Gestiegene Arbeitsbelastung, verschlechterte Rahmenbedingungen, mangelhafte Ausstattung sowie anhaltend eklatanter Personalmangel: Es braucht politische Lösungen.

Der Frage, ob Krippen bei den Kindern wie beabsichtigt Stimulation oder doch eher Stress erzeugen, ist Prof. Dr. Rahel Dreyer, Professorin für Pädagogik und Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre an der ASH Berlin, bereits vor der Pandemie in einer Studie zum Wohlbefinden von Kindern im zweiten und dritten Lebensjahr in Kindertageseinrichtungen (StimtS) (https://www.ash-berlin.eu/forschung/forschungsprojekte-a-z/stimts/) nachgegangen. 20 Prozent der 140 Kinder aus 35 verschiedenen Berliner Kindertageseinrichtungen zeigten während der Beobachtungen im Kitaalltag deutliche Anzeichen von Anspannung, Teilnahmslosigkeit und Niedergeschlagenheit oder traten kaum in sozialen Kontakt mit den Fachkräften oder anderen Kindern. Dabei lag die formale Qualität fast aller teilnehmenden Einrichtungen sogar im mittleren bis guten Bereich. … weiter


Quelle: www.ash-berlin.eu
Bild von Westfale auf Pixabay

 

„Die psychologische Zeit formt unsere Erinnerungen“

Bericht: Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften

Wissen Sie noch, wann Ihre Mutter das letzte Mal angerufen hat? So ungefähr wahrscheinlich – die genaue Zeit zu sagen, fällt uns oft schwer, wenn ein Ereignis schon etwas länger zurückliegt. Wie genau unser Gehirn zu einer Schätzung dieser ungefähren Zeit kommt, das wollten Jacob Bellmund und Christian Doeller vom MPI CBS herausfinden. Sie haben ihre Ergebnisse nun in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht und konnten zeigen, dass die psychologisch konstruierte Zeit unsere Erinnerungen formt. … weiter


Quelle: www.cbs.mpg.de
Bild von Deedster auf Pixabay

 

Bildung einer Gesundheits-Selbsthilfegruppe

Gerade im Bildungs- und Erziehungsbereich nehmen viele chronische Erkrankungen wie z.B. stressbedingter Bluthochdruck, chronisches Müdigkeitssyndrom,  Rückenbeschwerden, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes u.a. sowie psychische Probleme zu (z.B. Probleme mit Eltern, Krisen im Privatleben). All diese Belastungen und Schwierigkeiten im Beruf und Alltag  führen schnell zu einem Ausgebranntsein und zum Gefühl: Ich schaff das nicht mehr! Weiterlesen

Vertreter*innen von Teenstar haben in Schulen keinen Platz!

Mitteilung: GEW Bayern

Der in der Kritik stehende Anbieter sexualpädagogischer Kurse Teenstar musste ein Engagement an einer Grundschule in Regensburg aufgrund der Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) und der Anweisung der Schulbehörden vorzeitig beenden. Gut so, meint die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern (GEW), die dem BR bei der Recherche behilflich sein konnte. Für externe Anbieter, die an Schulen Lehrplaninhalte übernehmen, geben die Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung in den bayerischen Schulen die dafür notwendigen Inhalte und Lernziele vor. Wer sich nicht daran hält, hat an Schulen nichts verloren. Die Beauftragten für Familien- und Sexualerziehung an den Schulen tragen hier eine besondere Verantwortung. Dafür müssen diese aber auch entsprechend geschult werden, fordert die Bildungsgewerkschaft. Weiterlesen

Götz Eisenbergs Durchhalteprosa 55: Ein Königreich für Landstreicher

 

Götz Eisenbergs Durchhalteprosa 55

 

Ein Königreich für Landstreicher

„Der einfache Mensch war für die russische gebildete Schicht immer eine Art Versuchskaninchen. Sprachloses Material zur Verwirklichung aller möglichen Utopien.“
(Natalja Kljutscharjowa)

Über Fronleichnam sind wir in unser Domizil am Edersee gefahren. U war von den Strapazen der letzten Wochen angeschlagen und hatte das Bedürfnis zu schlafen und sich auszuruhen. So machte ich mich am zweiten Tag unseres Aufenthalts allein zum Lindenberg auf. Offenbar hatten viele Menschen das verlängerte Wochenende zu einem Ausflug in den Kellerwald genutzt, denn es war unerwartet viel los auf den Wegen. Wo ich sonst manchmal den ganzen Tag über keinem Menschen begegne, traf ich diesmal unentwegt auf Gruppen von Wanderern. Wenn sie vorüber waren, waberte noch lang eine Deo-Wolke durch die Luft. Präpotente Männer schwadronierten laut und waren oft noch zu hören, wenn ihre Gruppe bereits hinter der nächsten Wegbiegung verschwunden war. Auf dem See waren Schüler in winzigen Kanus unterwegs und grölten mit ihren vom Stimmbruch krächzenden Stimmen. Beschimpfungen flogen hin und her: „Du fette Sau“, „Du elender Spast“, „Fick dich, du Schwuchtel“. Das Gegröle war weithin zu hören und wurde von gegenüberliegenden Ufer als Echo noch einmal verdoppelt. … weiter

Clipart oben links von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Bild von Alexander Fox | PlaNet Fox auf Pixabay


Alle bisherigen Texte von Götz Eisenberg im Magazin Auswege

Alle aktuellen Texte von Götz Eisenberg im GEWerkschaftsMagazin

 

„Bad is stronger than good” – Regensburger Psychologen veröffentlichen Studie zum Wohlbefinden von Lehrkräften

Bericht: Universität Regensburg

Ein Forschungsteam der Universität Regensburg um Markus Forster, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie, Professor Dr. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie und Professor Dr. Sven Hilbert, Professor für Methoden der empirischen Bildungsforschung, hat eine Studie zum „Wohlbefinden von Lehrkräften“ durchgeführt. … weiter


Quelle: www.uni-regensburg.de

 

Bochumer Forschende gründen Kinderrat Psychische Gesundheit

Am Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit der RUB will man mit Kindern sprechen – nicht nur über sie.

Bericht: Ruhr-Universität Bochum

Am 22. Juni 2022 hat sich der erste Kinderrat Psychische Gesundheit in Deutschland gegründet. Das Ziel des Rates ist es, Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren rund um das Thema psychische Gesundheit, aber auch bei der Planung von Forschungsprojekten eine Stimme zu geben. Das Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) geht damit einen Schritt in Richtung partizipative Forschung, die Bürgerinnen und Bürger an der Planung und Durchführung von Studien beteiligt und somit der Wissenschaft eine kollaborative Ebene mit gesellschaftlichen Akteuren ohne wissenschaftlichen Hintergrund hinzufügt. Kinder sind bislang in diesen Prozess nicht eingebunden. Weitere interessierte Kinder sind herzlich willkommen, Infos gibt es per Mail. Weiterlesen

1 2 3 30