25. Juli 2020 · Kommentare deaktiviert für Studienabbruch: Rückgang an Fachhochschulen, gleichbleibendes Niveau an Universitäten · Kategorien: Daten und Fakten · Tags: , ,

DZHW Brief 03/2020: Die Entwicklung der Studienabbruchquoten in Deutschland

Bericht: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Die Studienabbruchquote unter den deutschen Studierenden ist zurückgegangen: Sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium scheiden weniger Studierende ohne Abschluss aus als bei den letzten Berechnungen von 2018. Das ist das Ergebnis neuer Analysen des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) auf Basis des Absolventenjahrgangs 2018.

Insgesamt haben demnach 27 Prozent der Bachelor-Studierenden der Anfangsjahrgänge 2014 und 2015 sowie 17 Prozent der Master-Studierenden des Anfangsjahrgangs 2016 ihr Studium abgebrochen. Das sind jeweils zwei Prozentpunkte weniger als bei Berechnungen auf Basis des Absolventenjahrgangs 2016. … weiter

Direktdwnload der Zahlentabellen zu den Studienabbruchquoten (pdf-Datei)


Quelle: www.dzhw.eu

 

05. Juni 2020 · Kommentare deaktiviert für Bundesweiter Studierendenprotest soll einer Million in Not geratenen Studierenden eine Stimme geben · Kategorien: Aktionen & Termine, Ausbildung, Studium und Referendariat · Tags: , , , ,

Mitteilung: freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) e.V

Studierendenvertretungen aus ganz Deutschland gehen am 08.06. auf die Straße, um gegen die unzureichenden Hilfsmaßnahmen für Studierende zu protestieren.

Um 11 Uhr finden u.a. vor den Landesparlamenten und Wissenschaftsministerien in Hannover, Potsdam, Dresden, Mainz, Wiesbaden, in den Städten Leipzig, Tübingen und Wuppertal sowie vor dem Gebäude des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Bonn Kundgebungen statt. Die Botschaft ist klar: um eine Bildungskatastrophe zu verhindern, muss den vielen in Not geratenen Studierenden endlich geholfen werden. Die Aktionen laufen unter den Hashtags #studihilfejetzt und #solidarsemester. Weiterlesen »

01. Mai 2020 · Kommentare deaktiviert für „Bankkredit treibt junge Menschen in Studienabbruch“ · Kategorien: Ausbildung, Studium und Referendariat, Meinungen und Kommentare · Tags: , , , ,

Bildungsgewerkschaft GEW kritisiert Überbrückungshilfe der Bundesregierung als unzureichend

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat den Plan der Großen Koalition, in Not geratenen Studierenden durch einen Bankkredit zu helfen, als unzureichend kritisiert. „Wir sind erleichtert, dass die Bundesregierung endlich tätig wird und zumindest über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für ein Jahr eine Überbrückungshilfe in Höhe von bis zu 650 Euro monatlich anbietet.

Das ist ein Strohhalm, nach dem viele Studierende greifen werden, die in der Corona-Krise ihre Jobs verloren haben und auch beim BAföG leer ausgehen. Es ist aber falsch, die Studierenden in der Not zu zwingen, einen Schuldenberg von über 7.000 Euro anzuhäufen.

Wie bei der Soforthilfe für Selbstständige und Unternehmen sollte auch die Soforthilfe für Studierende ein Zuschuss sein, der nicht zurückgezahlt werden muss. Ansonsten besteht die Gefahr, dass viele junge Menschen in den Studienabbruch getrieben werden. Dadurch verschärft sich der Fachkräftemangel in vielen Bereichen, nicht zuletzt im Bildungs- und Gesundheitsbereich“, sagte Andreas Keller, stellvertretender GEW-Vorsitzender und Vorstandsmitglied für Hochschule und Forschung, am 30.4. in Frankfurt a.M.


30.4.2020
Ulf Rödde
Pressesprecher
GEW-Hauptvorstand
gew.de