Bericht: Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Empathie und die Perspektive des anderen einnehmen können – zwei Fähigkeiten, durch die wir verstehen, was im Kopf des anderen vor sich geht. Obwohl beide Begriffe ständig im Umlauf sind, ist noch immer unklar, was sie genau beschreiben. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig haben nun gemeinsam mit Kollegen der Oxford-University viele der bisherigen Studien ausgewertet und ein Erklärungsmodell entwickelt, das zeigt: Es ist nicht eine konkrete Kompetenz, die uns dazu befähigt, uns in eine andere Person hineinzuversetzen. Beide Fähigkeiten setzen sich aus vielen Einzelfaktoren zusammen, die sich je nach Situation unterscheiden. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.cbs.mpg.de
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

 

Dr. Ulrich Stitzinger zum Internationalen Tag der Sprachentwicklungsstörung

Bericht: Universität Paderborn

Studien zeigen, dass etwa 7 Prozent aller Kinder von einer Sprachentwicklungsstörung (SES) betroffen sind. Das sind etwa zwei Kinder in jeder Kindergartengruppe oder Schulklasse. Um auf dieses Phänomen aufmerksam zu machen, findet am 16. Oktober zum dritten Mal der „Internationale Tag der Sprachentwicklungsstörung“ statt. So fällt es betroffenen Kindern etwa besonders schwer, ihre erlebte Umwelt sprachlich wiederzugeben, Schulaufgaben zu verstehen oder Texte zu schreiben. Warum eine SES aber nicht als einfache Fehlfunktion zu verstehen ist, sondern weitreichende Beeinträchtigungen mitbringt und umfangreiche Unterstützung erfordert, erklärt Dr. Ulrich Stitzinger. … weiter


Quelle: www.idw-online.de | www.uni-paderborn.de

 

26. Oktober 2020 · Kommentare deaktiviert für “Fehlt nur noch, dass das Kultusministerium jeder Lehrkraft täglich einen Apfel spendiert” · Kategorien: Arbeitsplatz, Bildung und Soziales, Lernen und Entwicklung, Meinungen und Kommentare, Unterricht und Erziehung · Tags: ,

Auf dem Blog von Joscha Falck hat Florian Kohl (Sonderpädagoge und GEW-Personalrat für Förderschulen und Schulen für Kranke bei der Regierung von Mittelfranken), einen Artikel über das Lehrer*innenleben in Corona-Zeiten, über stümperhafte Hygienestandards und fehlende Konzepte seitens des Kultusministeriums in Bayern verfasst. Wir wollen allen Leser*innen diesen treffenden Kommentar nicht vorenthalten – eine “Realsatire”:   

Fehlt nur noch, dass das Kultusministerium jeder Lehrkraft täglich einen Apfel spendiert
 
Ein Gastkommentar zur aktuellen Lage an Schulen. Von Florian Kohl

Gewerkschaften und Lehrer*innenverbände verwenden in diesen Tagen ein starkes Wort: Sie diagnostizieren einen Notstand an bundesdeutschen Schulen. Es fehle hinten und vorne an Personal, Lehrkräfte müssen unter krankmachenden Bedingungen arbeiten und die Chance einer umfassenden Digitalisierung wurde wieder einmal versäumt. Schulen sind am Limit und können den aktuellen Herausforderungen steigender Infektionszahlen nicht adäquat begegnen. Den ganzen Text lesen

19. Oktober 2020 · Kommentare deaktiviert für Unterricht in Zeiten von Corona · Kategorien: Lernen und Entwicklung, Unterricht und Erziehung · Tags: , , ,

Bildungsforscher geben Hinweise für Lehrkräfte, wie Schüler unter Pandemiebedingungen erfolgreich lernen können

Bericht: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Lernziele formulieren, Bezüge zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler herstellen, die Auseinandersetzung mit dem eigenen Lernprozess fördern: Diese und weitere Empfehlungen für Lehrerinnen und Lehrer haben Prof. Dr. Thamar Voss und Prof. Dr. Jörg Wittwer vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Freiburg aus Erkenntnissen der Unterrichts- und Instruktionsforschung abgeleitet, um die Frage zu beantworten, wie ein erfolgreicher Unterricht unter Pandemiebedingungen gelingen kann. Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift „Unterrichtswissenschaft“ veröffentlicht. … weiter

 → Den ganzen Aufsatz “Unterricht in Zeiten von Corona” online lesen

Den Aufsatz als pdf-Datei downloaden


Quelle: www.idw-online.de | www.uni-freiburg.de

 

04. Oktober 2020 · Kommentare deaktiviert für “Kitas müssen kindgerechter werden! Monitorfunktion für frühkindliche Entwicklung muss gestärkt werden!“ · Kategorien: Bildung und Soziales, Lernen und Entwicklung, Meinungen und Kommentare · Tags: ,

Fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ)

Kleine Gruppen, genügend Personal mit hoher Qualifikation – so wäre eine gute pädagogische Arbeit in den Kitas möglich. Zugleich hätten dann Kinder mit Entwicklungsschwächen mehr Chancen, dass diese frühzeitig entdeckt und ausgeglichen werden – oft ohne Logopädie und Ergotherapie. Die Wirklichkeit sieht anders aus. … weiter


Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de

24. September 2020 · Kommentare deaktiviert für Studie untersucht Bedingungen für schulisches Wohlbefinden · Kategorien: Lernen und Entwicklung, Unterricht und Erziehung · Tags: , , , ,

Bericht: Universität Greifswald

Schulisches Wohlbefinden kann Motivation, Lernprozesse und schulische Leistung begünstigen. Im Rahmen einer Umfrage hat Dr. Frances Hoferichter von der Universität Greifswald gemeinsam mit Kolleginnen der Universität Jyväskylä und der Universität Ost-Finnland untersucht, inwiefern ein positiver Umgang mit negativen schulischen Erfahrungen und ein Schul- und Klassenklima, das auf Unterstützung und nicht auf Konkurrenz oder Wettbewerb aufbaut, zum schulischen Wohlbefinden beitragen. Befragt wurden 1024 finnische Sekundarschüler*innen. Die Ergebnisse wurden nun in Learning and Instruction (doi.org/10.1016/j.learninstruc.2020.101377) veröffentlicht. … weiter


Quelle: www.idw-online.de | www.uni-greifswald.de

 

13. September 2020 · Kommentare deaktiviert für Sprachen lernen auch ohne Unterricht und Lehrer · Kategorien: Lernen und Entwicklung, Software und Medien · Tags: , , , , ,

Kostenlose Handy-App wendet sich insbesondere an Migranten und Geflüchtete

Bericht: Universität Heidelberg

Sich in einem neuen Lebensumfeld auch ohne Unterricht und Lehrer Grundkenntnisse einer fremden Sprache anzueignen – diese Möglichkeit bietet die Handy-App „7ling“. An der Entwicklung haben Wissenschaftler des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und des Instituts für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg maßgeblich mitgewirkt.

Die kostenlose Anwendung für mobile Endgeräte richtet sich insbesondere an Migranten und Geflüchtete und bietet den Nutzern die Möglichkeit, selbstständig Kenntnisse in sechs europäischen Sprachen zu erwerben. Dabei helfen handlungsorientierte Übungen und Lektionen, die an Alltagssituationen ausgerichtet sind. Hervorgegangen ist die App aus dem Projekt „XCELING“, einem internationalen Verbundprojekt europäischer und ägyptischer Universitäten zur Fremdsprachenlehre. … weiter


Quelle: www.idw-online.de | www.uni-heidelberg.de


Quelle des App-Logos rechts oben: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.xceling&hl=de

 

Bericht: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Einfache Übungen können dabei helfen, Menschen verspielter und insgesamt zufriedener mit ihrem Leben zu machen. Das zeigt eine neue Studie von Psychologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Die Forscher hatten die Versuchsteilnehmerinnen und -teilnehmer eine Woche Übungen ausführen lassen, die die Verspieltheit der Personen anregen sollten.

Das Ergebnis: Die Eigenschaft lässt sich damit trainieren – und das verbessert zugleich die Stimmung. Über ihre Arbeit berichten die Wissenschaftler im Fachjournal “Applied Psychology: Health and Well-Being”. … weiter


Quelle: www.idw-online.de | www.uni-halle.de
Bild von Pexels auf Pixabay