18. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Fortbildung: Digitalisierung der Schule – Was ist zeitgemäßer Unterricht? · Kategorien: Software und Medien, Termine & Aktionen, Unterricht und Erziehung, Unterrichtsmaterial · Tags: , , ,

Die GEW Ansbach lädt zum Vortrag und zur Fortbildung ein:

Digitalisierung der Schule – Was ist zeitgemäßer Unterricht?

 

Referent: Joscha Falck, Mittelschullehrer und Schulentwicklungsmoderator in Mittelfranken

Wann: Montag, 2.12.2019 – Beginn: 15.00 – Ende: 17.00

Wo: Gustav-Weißkopf-Schule Leutershausen, Alter Postberg 7, 91578 Leutershausen (Das Zimmer ist ausgeschildert!)

Inhalt:
Die Digitalisierung der Schule ist in vollem Gange. Fragen zur Ausstattung beschäftigen viele Kolleg*innen ebenso wie die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht. Didaktisch sinnvolle Konzepte fehlen, und die Anzahl an Möglichkeiten ist unübersichtlich.
Der Vortrag behandelt die Frage, was zeitgemäßer Unterricht im 21. Jahrhundert eigentlich ist, und wie digitale Technik hier einen Beitrag leisten kann. Dies – systematisch und gemeinsam – zu beantworten und für sich und die eigene Schule individuell passende Wege zu finden, digitale Technik gewinnbringend einzusetzen, ist der Kern der Veranstaltung.
Gleichermaßen interessant für Skeptiker*innen, Digitalisierungsfans und pragmatische Kolleg*innen, die Antworten für ihren Unterrichtsalltag suchen. Mit anschließender Diskussion.

Eine Fortbildungsbescheinigung wird ausgestellt!

Der Eintritt ist frei. Mitglieder und Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen!

Download Flugblatt

 

15. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Bayern verbockt Schuldigitalisierung – Noch immer keine Mittelabrufe möglich · Kategorien: Bildung und Soziales, Meinungen und Kommentare, Unterricht und Erziehung · Tags: , ,

Mitteilung: Die Linke Bayern

Mit dem im März beschlossenen “DigitalPakt Schule” sollen fünf Milliarden Euro des Bundes in die Ausstattung der Schulen mit digitalen Geräten und Lernprogrammen fließen. Alleine dem Freistaat stünden aus diesem Topf 778 Millionen Euro zu. Doch bis heute sind keine Mittelabrufe möglich, da das Kultusministerium noch immer an einem Antragsverfahren arbeitet.

Marius J. Brey, jugendpolitischer Sprecher der LINKEN Bayern und Landessprecher der Linksjugend [‘solid] Bayern, erklärt dazu:
“Die Digitalisierung unserer Schulen ist ein Mammutprojekt, bei dem alle Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen müssen. Nach schier endloser Debatte haben das auch Bund und Länder irgendwann verstanden. Dass das Kultusministerium nun aber neun Monate nach Beschluss des DigitalPakts noch immer am Antragsverfahren zum Mittelabruf sitzt, ist an Dilettantismus kaum zu überbieten.
Gleichzeitig hat das eigentlich bis Ende 2020 laufende Landes-Förderprogramm zur Digitalisierung bereits seit Frühjahr 2019 keine Mittel mehr. Eine Anschlussförderung gibt es nicht. Damit zieht sich der Freistaat nicht nur aus seiner Verantwortung, sondern blockiert bewusst die Digitalisierung unserer Schulen. Wieder einmal lässt Bayern seine Kommunen im Regen stehen. Da diese die Investitionen nicht allein stemmen können, liegt die Digitalisierung vielerorts nun de facto auf Eis. Das ist ein Skandal!”

Die jugendpolitische Sprecherin der LINKEN Bayern Eva Kappl ergänzt:
“Die selbst gesteckten Ziele werden Söder und Piazolo so jedenfalls nicht erreichen. Von den 50.000 avisierten digitalen Klassenzimmern gibt es gerade einmal 18.000. Freistaat wie Bundesrepublik haben das Thema jahrelang verschlafen und unsere Schülerinnen und Schüler baden dies nun aus.
Erst vor wenigen Tagen bescheinigte die internationale Vergleichsstudie “ICILS” Deutschland erheblichen Nachholbedarf bei der Digitalisierung der Schulen. Während etwa in Dänemark 91 Prozent der Schülerinnen und Schüler bereits täglich digitale Medien im Unterricht nutzen, waren es in Deutschland nur vier Prozent. Jede dänische Schule verfügt der Studie zufolge bereits heute über ein stabiles WLAN, in Bayern ist es gerade einmal die Hälfte. Und während sich in den hiesigen Schulen lediglich 17 Prozent der Schüler und Lehrer über eine gemeinsame Lernplattform austauschen, sind es andernorts bereits 97 Prozent. Deutschland und Bayern haben den Anschluss längst verloren. Das Landes-Förderprogramm muss sofort verlängert und finanziell massiv aufgestockt werden, wenn wir unsere Kinder und Jugendlichen in den Schulen auf die Herausforderungen im digitalen Zeitalter vorbereiten wollen.”


12.11.2019
DIE LINKE. Landesverband Bayern
www.die-linke-bayern.de

24. Juli 2019 · Kommentare deaktiviert für Digitalisierung von Schulen: Förderung durch den Staat weiter unklar · Kategorien: Bildung und Soziales · Tags: , ,

SPD-Fraktionsvize Klaus Adelt: Richtlinien müssen schnell kommen, damit investiert werden kann

Mitteilung: BayernSPD-Landtagsfraktion

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Klaus Adelt fordert Kultusminister Michael Piazolo auf, beim Thema Digitalisierung von Schulen umgehend Klarheit zu schaffen und die zur Sommerpause zugesagten Förderrichtlinien vorzulegen. Der SPD-Politiker erklärt: „Städte, Gemeinden und Schulen wissen immer noch nicht, wie und in welchem Umfang die Digitalausstattung im nächsten Schuljahr finanziert werden soll.” Im Frühjahr hatte die Staatsregierung die Auszahlung von Landesmitteln mit Verweis auf das neue Bundesprogramm zur Digitalisierung sogar ganz gestoppt. Ursprünglich sollte es die Bundesmittel „on top“ geben und nicht stattdessen. Weiterlesen »

Mitteilung: DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

„Bildung und Digitalisierung: Was verändert sich an unseren Schulen?“, so lautete der Titel einer Vortragsreihe wissenschaftlicher Expertinnen und Experten in Frankfurt am Main, die soeben zu Ende gegangen ist. Alle Vorträge stehen jetzt als Videos frei zur Verfügung. Weiterlesen »

18. April 2019 · Kommentare deaktiviert für Digitale Bildung braucht einen klaren Plan · Kategorien: Bildung und Soziales, Unterricht und Erziehung · Tags: , , , ,

Max Deisenhofer kritisiert bayerisches Digitalisierungskonzept: „Flickenteppich“

Mitteilung: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag

Aus Sicht der Landtags-Grünen lässt das am 12.4. vorgelegte Digitalisierungskonzept des FW-Bildungsministeriums zu wünschen übrig. „Mir fehlen der klare Plan, die konkreten Vorgaben zur digitalen Bildung aus dem Ministerium“, so Maximilian Deisenhofer. „Das Thema ist zu wichtig, um es allein den Medienkonzepten zu überlassen. Der Minister nimmt sich damit selbst aus der Verantwortung und überlässt den einzelnen Schulen die Umsetzung der digitalen Bildung ohne konkrete Vorgaben zu machen. Es braucht im Lehrplan aber verbindliche Inhalte und am besten auch ein dezidiertes Unterrichtsfach, in dem diese Inhalte vermittelt werden.“ Weiterlesen »

11. April 2019 · Kommentare deaktiviert für Kein Ende der Kreidezeit an vielen Schulen in Bayern absehbar! · Kategorien: Unterricht und Erziehung · Tags: , ,

Die Bildungsgewerkschaft GEW wendet sich gegen den Stopp der bayerischen Förderprogramme zur digitalen Ausstattung der Schulen

Mitteilung: GEW Bayern

Viele Schulen in Bayern können von Tablets, interaktiven Tafeln oder schnellem Internet weiterhin nur träumen. Für die Sachaufwandsträger vollkommen unerwartet stoppt das Kultusministerium nun das Förderprogramm zur digitalen Ausstattung der bayerischen Schulen und verweist dagegen auf die Bundesmittel, die in Zukunft fließen sollen. Wann, in welchem Umfang und zu welchen Bedingungen, ist noch vollkommen unklar! Weiterlesen »

07. April 2019 · Kommentare deaktiviert für „Zukunftsblind“: Söder zieht Schulen das Netzkabel · Kategorien: Unterricht und Erziehung · Tags: ,

Eine Stellungnahme der Ansbacher Grünen zur Digitalisierung befindet sich weiter unten!  Ganz am Ende findet sich das Statement der GEW Ansbach!


Maximilian Deisenhofer fordert Fortsetzung des Förderprogramms zur IT-Ausstattung der Schulen

Mitteilung: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag

Den plötzlichen Stopp des bayerischen Förderprogramms zur IT-Ausstattung der bayerischen Schulen kommentiert der Sprecher für digitale Bildung der Landtags-Grünen, Maximilian Deisenhofer:

„Ausgerechnet bei der digitalen Ausstattung unserer Schulen zieht die Söder-Regierung jetzt das Netzkabel. Das ist zukunftsblind und wird bayerischen Ansprüchen nicht gerecht. Erst hat sich die CSU mit aller Kraft gegen finanzielle Unterstützung unserer Schulen durch den Bund gestemmt, jetzt stoppt sie überhastet ihr eigenes Förderprogramm noch bevor der erste Euro aus Berlin nach Bayern gezahlt wurde. Damit wird eine bessere IT-Ausstattung unserer Schulen noch länger auf sich warten lassen. Es rächen sich jetzt die teuren Wahlkampfversprechen. Auch wenn der Söder-Regierung das Geld ausgeht: Diese Entscheidung muss rückgängig gemacht werden!“


PM v. 5.4.2019
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag
www.gruene-fraktion-bayern.de


Ganz anders geartete Gedanken im Vergleich zu der oben abgedruckten Pressemitteilung der Landtags-Grünen formulierte Richard Illig, Stadtrat der Grünen, in einer Pressemitteilung der vier Ansbacher Grünen-Stadträte (U. Fröhlich, R. Illig, Dr. Chr. Schoen, M. Sichelstiel) zum Thema  Digitalisierung. Die LeserInnen mögen sich ihr eigenes Bild machen:

„Bevor man Millionen Euro für Geräte in die Schule pumpt – ohne jeden Sachverstand, ohne jegliche Qualifizierung der Lehrer und ohne jedes Konzept -, müssten erstmal durch eine bessere Personalpolitik (mehr Lehrer, pädagogische Sonderkräfte, Schulpsychologen) die Schulen überhaupt in die Lage versetzt werden, vernünftigen und menschlichen Unterricht abzuhalten.“ (zitiert laut Presseerklärung der vier Ansbacher Stadträte der Grünen, FLZ v. 26.3.2019)


Die GEW Ansbach meint dazu:

Der informationstechnische Bereich in Schulen muss dringend ausgebaut werden.  Eine finanzielle Förderung ist unbedingt notwendig. Gleichzeitig brauchen unsere Schulen aber auch dringend mehr Personal und die bereits vorhandenen Weiterbildungsmöglichkeiten der Lehrkräfte im IT-Bereich müssen zusätzlich verstärkt werden.

Beide Bereiche stehen aber nicht im Gegensatz zueinander. Trotz eines Verzichts auf die Fördergelder der Digitalisierung würde keine einzige Lehrkraft zusätzlich eingestellt werden. Was allerdings dieser Verzicht mit einem “vernünftigen” und “menschlichen” Unterricht zu tun haben soll, bleibt für die GEW Ansbach nicht nachvollziehbar.


siehe dazu auch die Mitteilung der GEW Bayern v. 11.4.2019: Kein Ende der Kreidezeit an vielen Schulen in Bayern absehbar!

 

02. April 2019 · Kommentare deaktiviert für Digitalisierungsoffensive an Bayerns Schulen droht zu scheitern · Kategorien: Unterricht und Erziehung · Tags:

Kommunen schlagen Alarm: Finanzierung „digitaler Klassenzimmer“ reicht nicht aus – SPD-Fraktionsvorsitzender Horst Arnold fordert verlässliche Förderung

Mitteilung: BayernSPD-Landtagsfraktion

Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Horst Arnold fordert den Freistaat auf, eine verlässliche Förderung der Kommunen beim Digitalpakt sicherzustellen: „Es kann nicht sein, dass die schwarz-orange Staatsregierung die Städte, Landkreise und Gemeinden mit dieser Mammutaufgabe alleine lässt. Das ist verantwortungslos und zeigt, dass die groß angekündigte „Digitalisierungsoffensive“ in Wahrheit reines Stückwerk ist!“ Weiterlesen »