Mitteilung: GEW Bayern

Aufgrund der zunehmend desaströsen Personalsituation an vielen Schulen Bayerns, schlägt die Bildungsgewerkschaft GEW eine vorübergehende Reduzierung des Unterrichts vor, um der massiven Arbeitsbelastung der Lehrkräfte entgegenzuwirken.

Obwohl bereits zahlreiche Maßnahmen, wie die Aussetzung des Lotsendienstes oder der Externen Evaluation umgesetzt wurden, herrscht in vielen Regierungsbezirken, gerade an Grund-, Mittel- und Förderschulen, nach wie vor akuter Lehrkräftemangel. Pensionierungen, Langzeiterkrankung, Schwangerschaften oder Grippewelle sind die Gründe für diesen Zustand. In einigen Bezirken können hunderte Lehrerstunden nicht besetzt werden. Die Folge: Unterrichtsausfall, Zusammenlegung von Klassen oder Streichung notwendiger Förderangebote. Weiterlesen »

“Langfristige Programme sind notwendig!”

Mitteilung: GEW Bayern

In den Grund-, Mittel-, Förder- und Berufsschulen in Bayern herrscht ein großer Mangel an Lehrer*innen. Trotzdem bekamen über 7000 Lehrkräfte vom Kultusministerium nur befristete Verträge, über alle Schularten. Jetzt will die Staatsregierung immerhin 800 Lehrer*innen an Gymnasien und Realschulen entfristen oder verbeamten. Dazu Ruth Brenner von der Bildungsgewerkschaft GEW: „Das ist deutlich zu wenig. Wir brauchen unbefristete Arbeitsverträge für möglichst alle Kolleg*innen!” Weiterlesen »

31. Januar 2019 · Kommentare deaktiviert für GEW Bayern: „Lehrkräftemangel dramatisch – kein gutes Zeugnis fürs Kultusministerium” · Kategorien: Meinungen und Kommentare · Tags:

Bildungsgewerkschaft schlägt erneut Maßnahmen gegen Lehrkräftemangel vor

Mitteilung: GEW Bayern

„Der Lehrkräftemangel an den Schulen in Deutschland ist weiterhin dramatisch. Damit stellen sich die Kultusministerien kein gutes Zeugnis aus. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) schlägt ein 10-Punkte-Programm vor. Sie bietet den Ländern die Zusammenarbeit an, um Lösungsstrategien für die verfahrene Situation zu entwickeln und umzusetzen”, sagte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe mit Blick auf den Einstellungstermin für Lehrkräfte im Februar. Auch im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2018/19 blieben tausende Stellen unbesetzt. Am stärksten sei der Mangel an Grund- und Förderschulen sowie an beruflichen Schulen. Zudem seien bundesweit mehrere tausend Quer- und Seiteneinsteiger*innen eingestellt worden, in Bayern vornehmlich sog. Zweitqualifizierer*innen, also Kolleg*innen, die grundständig ein anderes Lehramt studiert haben. Ohne diese Maßnahme wäre die Mangelsituation noch deutlich zugespitzter. „Der Lehrkräftemangel ist keine Eintagsfliege. Wenn jetzt nicht effektiv gegengesteuert wird, verschärft sich die Situation bis 2025, ja 2030 sogar noch”, betonte Tepe. Weiterlesen »

22. Februar 2018 · Kommentare deaktiviert für Lehrkräftemangel an Bayerns Schulen: Die Situation verschärft sich zum Schulhalbjahr erneut! · Kategorien: Arbeitsplatz, Sozial- und Bildungspolitik · Tags:

Mitteilung: GEW Bayern

Am Freitag, 23. Februar, gehen bayernweit rund 450 Kolleginnen und Kollegen an den Grund- und Mittelschulen in den Ruhestand. Das Kultusministerium wird gut die Hälfte dieser Stellen mit Zweitqualifizierern, also Lehrkräften aus Realschulen und Gymnasien, besetzen können. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern (GEW) ist gespannt, wie die restlichen Lücken gefüllt werden sollen. Weiterlesen »

31. Januar 2018 · Kommentare deaktiviert für Lehrkräftemangel an Bayerns Schulen: GEW Bayern warnt vor noch mehr Unterrichtsausfall vor allem an Grund- und Mittelschulen · Kategorien: Arbeitsplatz, Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , , ,

Mitteilung: GEW Bayern

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern (GEW) spricht sich erneut eindringlich für kurz- und langfristige Maßnahmen gegen den Lehrkräftemangel in Bayern aus. Dazu gehören auch die notwendige Transparenz des Kultusministeriums und eine grundlegende Reform der Lehrer*innenbildung. Die Situation in den Schulen ist jetzt schon prekär, zum Schulhalbjahr droht eine weitere Verschärfung der Situation!

“Die Grund-, Mittel- und Förderschulen leiden aktuell unter einem massiven Lehrkräftemangel. Die mobilen Reserven sind ausgereizt, die zu erwartende jahreszeitbedingte Krankheitswelle und die seit langem bekannten Pensionierungen zum Schulhalbjahr werden diese Situation weiter verschärfen”, beschreibt Ruth Brenner, Sprecherin der GEW Landesfachgruppe Grund- und Mittelschulen, die aktuelle Situation. Die Bildungsgewerkschaft geht davon aus, dass zum Halbjahr etwa 450 Kolleg*innen in den Ruhestand gehen werden, auch wenn Zahlen aus dem Kultusministerium bisher immer noch nicht vorliegen. Weiterlesen »

02. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Lehrkräftemangel an Grund-, Mittel- und Förderschulen 2017 · Kategorien: Arbeitsplatz · Tags: ,

GEW-Forderungen gegen Lehrkräftemangel

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

landesweit erreichten uns Berichte über unhaltbare Zustände der Unterrichtsversorgung. Schon zu Beginn des Schuljahres war die Personaldecke der Mobilen Reserven zu kurz. Dass im Februar mehr als 400 Lehrkräfte ihren Ruhestand antraten, war zwar Monate vorher bekannt, hat das Ministerium aber offenbar überrascht. Es reagierte hektisch mit Aushilfsverträgen und der Bitte um Mehrarbeit. Sofort setzte die GEW ihre Forderungen dagegen: … weiter

07. April 2017 · Kommentare deaktiviert für Mit 100 Stellen ab 2018 wird der Lehrkräftemangel an Grund-, Mittel- und Förderschulen nicht behoben · Kategorien: Meinungen und Kommentare, Sozial- und Bildungspolitik · Tags: , ,

Die GEW Bayern zum „Bildungspäckchen light“

Mitteilung: GEW Bayern

Das Bildungspäckchen der CSU-Landtagsfraktion wird den Lehrkräften und Schüler*innen in den Realschulen, Berufsschulen und FOS/BOS nicht die dringend notwendige Entlastung und Verbesserung bringen. Nach dem jetzt vorgestellten Bildungspaket der CSU-Landtagsfraktion sollen an Grund- und Mittelschulen lediglich 50 zusätzliche Stellen ab 2018 für die Mobile Reserve und 50 Stellen zusätzlich an Förderschulen geschaffen werden. Die Bildungsgewerkschaft GEW Bayern sieht dies, gerade in der aktuellen Situation, als völlig unzureichend an. Weiterlesen »