Bildungsgewerkschaft GEW stellt repräsentative Mitgliederstudie zum Digitalpakt und zur Digitalisierung an Schulen vor.

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M. – Bund, Länder und Kommunen müssen mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung dafür sorgen, dass deutlich mehr Geld in die Digitalisierung der Schulen gesteckt wird. Das ist die Konsequenz aus einer repräsentativen Mitgliederstudie der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Weiterlesen »

Erste Ergebnisse der Studie zur Professionalität und Bildungsgerechtigkeit in der Corona-Krise

Bericht: FernUniversität in Hagen

Wie erreichen Lehrende ihre Schülerinnen, Schüler und Studierenden in der Corona-Krise? Eine Studie der FernUniversität in Hagen zu Fernunterricht und -lehre zeigt: Die Bildungsteilhabe in der Corona-Krise ist an Schulen und Hochschulen massiv gefährdet.

Als Grund dafür wird von den Befragten in erster Linie der unzureichende persönliche Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden angegeben. Infolge der Schul- und Hochschulschließungen zur Eindämmung des Corona-Virus mussten Lehrkräfte verstärkt auf digitale Werkzeuge zur Realisierung ihres Unterrichts und ihrer Lehre zurückgreifen. … weiter

Weitere Ergebnisse folgen und werden auf den Webseiten des Zentrums für pädagogische Berufsgruppen- und Organisationsforschung (ZeBO Hagen) zur Verfügung gestellt: https://www.fernuni-hagen.de/zebo/projekte/coronakrise.shtml


Quelle:
www.idw-online.de
www.fernuni-hagen.de

Auf seiner Homepage hat Joscha Falck im Mai eine Checkliste mit vielen Infos zur Schulentwicklung im Angesicht der Corona-Krise zusammengestellt.
Einige Themen, die behandelt werden:
– Leitlinien für das Lernen zuhause entwickeln
– Zusammenarbeit organisieren
– ein zukunftsfähiges Medienkonzept entwickeln
– Betreuung der SchülerInnen
– Softwareausstattung und Organisation der Speicherproblematik
– Kooperation Elternhaus-Schule
– u.a.mehr

Anregungen für die Krisenzeit

In der Phase der Schulschließung waren Schulen gezwungen, ihre Arbeitsweise und ihre bisherigen Routinen von jetzt auf gleich umzustellen und digitalen Fernunterricht für das Lernen zuhause zu organisieren. Zahlreiche Schulen waren auf diese Situation nicht adäquat vorbereitet, mussten improvisieren und so gut wie möglich nachsteuern. Dabei ist nach wie vor viel Durcheinander zu beobachten. Einheitliche Lösungen, geschweige denn Konzepte für das Lernen zuhause oder den sogenannten Hybridunterricht der kommenden Wochen und Monate fehlen. All das ist ohne Frage eine riesige Herausforderung für jede Schulgemeinschaft und gleichermaßen ein Auftrag für Prozesse der Schulentwicklung. Die folgenden Stichpunkte können als Checkliste für Schulentwicklung während der Pandemie betrachtet werden. Ihnen liegt der Gedanke zugrunde, dass Schulen für einheitliche Systeme, Transparenz und Austausch zwischen allen Akteur*innen sorgen sollten. Den ganzen Text lesen

Bericht: Technische Universität Dresden

Neurowissenschaftler der TU Dresden zeigen in einer Studie, dass der Einsatz von Gesten und Bildern den Fremdsprachenunterricht in der Grundschule effektiver und nachhaltiger gestaltet. Damit liefern sie wichtige grundlegende Erkenntnisse für die Weiterentwicklung moderner Lehrmethoden. … weiter



Quelle:
www.idw-online.de
www.tu-dresden.de
Bild von ptra auf Pixabay 

Mitteilung: Pädagogische Hochschulen in Heidelberg und Ludwigsburg

In einer explorativen Studie der Pädagogischen Hochschulen in Heidelberg und Ludwigsburg wurden Schülerinnen und Schüler zu ihren Erfahrungen im ersten Abschnitt der neuen Schule zu Hause befragt.

Die Studie bietet mit ihren Einblicken in das häusliche Lernen sowohl Anhaltspunkte für die Lehrkräfte und die Schulen als auch für die Lehrerbildung. … weiter


Quelle: www.ph-ludwigsburg.de

 

Bericht: Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Wenn Grundschulkinder nicht Deutsch als Erstsprache sprechen, sollte ihre nicht-deutsche Erstsprache Platz im Unterricht haben? Zwei Forscherinnen der Uni Würzburg haben bei Lehrkräften angefragt – mit recht eindeutigem Ergebnis.

Lehrkräfte an deutschen Grundschulen haben es täglich mit Mehrsprachigkeit und Migration zu tun. Ob und inwieweit aber die Erstsprachen von nicht-deutschsprachigen Kindern einen Platz im Schulalltag haben sollten, wird von Expertinnen und Experten der Pädagogik und der Sprachwissenschaft noch immer kontrovers diskutiert.

Was aber die Lehrerinnen und Lehrer aus der Grundschulpraxis davon halten, haben nun Dr. Sarah Désirée Lange und Professorin Dr. Sanna Pohlmann-Rother vom Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg untersucht. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.uni-wuerzburg.de

 

19. Mai 2020 · Kommentare deaktiviert für GEW Bayern zur Ferien-Notbetreuung an Schulen: Das Limit der Belastung für Lehrkräfte ist erreicht! · Kategorien: Arbeitsplatz, Unterricht und Erziehung · Tags: , , ,

In einem Schreiben an die Schulleitungen wird bekanntgegeben, dass der Ministerrat eine Ausweitung der Notbetreuung für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 in den Pfingstferien beschlossen hat. Eltern und Erziehungsberechtigte in systemrelevanten Berufen wären weiterhin in den Ferien auf die Notbetreuung angewiesen, da viele Betriebe für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vergangenen Wochen Urlaub angeordnet haben, der nun aber aufgebraucht ist. Mit Blick auf abgelaufene Urlaubszeiten bei Eltern soll nun in den Pfingstferien eine Notbetreuung sichergestellt werden. Die Lehrkräfte der Grundschulen, der Mittelschulen und der Förderzentren müssen in den Pfingstferien von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr die Notbetreuung übernehmen. Weiterlesen »

Im gewerkschaftlichen Debattenmagazin “Gegenblende” erschien am 14.5.2020 ein Aufsatz von Elke Hannack über digitales Lernen, Homeschooling und Präsenzangebote in der Schule:

Lernen in Zeiten der Coronakrise

Es ist nicht abzusehen, wann Schulen wieder normal unterrichten können. Derzeit simulieren sie Unterricht, indem die SchülerInnen ab und zu vorbeikommen dürfen. Diese Entscheidung der Kultusminister ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Stattdessen sollten die Schulen entscheiden, wer digital lernen kann und wer Präsenzangebote braucht. Den ganzen Artikel lesen