Schulen brauchen mehr Geld für Sozialarbeit

SPD-Haushälter Strobl: Lehrer brauchen Unterstützung

Mitteilung: BayernSPD Landtagsfraktion

Die SPD-Landtagsfraktion will angesichts der sozialen Herausforderungen an Schulen die Unterstützung der Lehrer und Lehrerinnen durch Schulsozialarbeiter und Schulpsychologen verbessern. Der SPD-Haushaltspolitiker Reinhold Strobl wies in seiner Haushaltsrede in der Plenarsitzung am 14. Dezember auf die gestiegenen Anforderungen, unter anderem durch traumatisierte Kinder und Jugendliche im Unterricht, hin. “Die Lehrkräfte brauchen immer mehr Unterstützung wegen der ständig steigenden Heterogenität ihrer Klassen und Lerngruppen”, stellte der Oberpfälzer Abgeordnete fest. Wichtig sind ihm auch zusätzliche Mittel für die Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer in diesen Bereichen und bei der Inklusion. Die entsprechenden Anträge (PDF, 1,03 MB) finden Sie hier. Weiterlesen

Demokratieförderung in der Schule: Wichtiger denn je!

Mitteilung: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

München (14.12.2016/hla). Eine zusätzliche Million Euro pro Jahr für schulische Angebote zur Demokratieförderung fordert der bildungspolitische Sprecher der Landtags-Grünen, ThomasGehring. „Es ist allerhöchste Zeit, die politische Bildung aus ihrem Nischendasein in den bayerischen Lehrplänen zu befreien“, appelliert Thomas Gehring, „gerade weil wir derzeit weltweit ein Erstarken nationalistischer, völkischer und fremdenfeindlicher Bewegungen erleben müssen.“ Weiterlesen

Erwachsenenbildung im Staatshaushalt: Bildung für 2,46 Euro

Bildungsgewerkschaft GEW übt heftige Kritik wegen zu geringer Mittel für Weiterbildung

Mitteilung: GEW Bayern

Deutlich mehr Geld für die bayerische Erwachsenenbildung fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Fördermittel im Staatshaushalt für 2017 und 2018 sind nach Ansicht der Gewerkschaft viel zu niedrig.

„Die Erwachsenenbildung ist durch Volkshochschulen und sonstige mit öffentlichen Mitteln unterstützte Einrichtungen zu fördern“ – so steht es in der Bayerischen Verfassung. Für die Jahre 2017 und 2018 hat der Landtag am Mittwoch dafür jeweils 26,1 Millionen Euro bewilligt. Das Geld geht an die Kommunen für ihre Volkshochschulen und an die Bildungswerke der Kirchen und Verbände. Immerhin eine Steigerung um 4,4 Millionen im Vergleich zu 2016, aber nur 2,46 Euro im Jahr für jeden Erwachsenen in Bayern. „So lässt sich lebenslanges Lernen nicht ausreichend finanzieren.“ meint der Landesvorsitzende der GEW, Anton Salzbrunn, und weiter „Da helfen auch keine Sonntagsreden von der Bedeutung der Weiterbildung. Wenn es zum Schwur kommt, völlig unzureichende Mittel im Haushalt zu beschließen, bedeutet nur: Was schert mich mein Geschwätz vom Sonntag!“ Weiterlesen

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert: Zumindest die Abschiebung von SchülerInnen nach Afghanistan und in den Irak sofort stoppen!

Ausbildung und Schule müssen Vorrang haben

Mitteilung: GEW Bayern

Gestern, am 14. 12. abends begann das Bundesinnenministerium mit Zuarbeit der bayerischen Staatsregierung mit der ersten von mehreren Sammel-Deportationen in das Kriegsgebiet Afghanistan. Unter den betroffenen Flüchtlingen sind auch ausbildungswillige junge Menschen, die das Recht auf den Besuch der Berufsschule in Bayern besitzen. Die Bildungsgewerkschaft GEW Bayern verurteilt diesen Bruch der Genfer Flüchtlingskonvention und geltender Gesetze zum Menschenrecht auf Bildung. „Wir fordern von Bundes- und Landesregierung den sofortigen Stopp dieser illegalen Abschiebungen“, erklärte heute der GEW-Landesvorsitzende Anton Salzbrunn in München. Die Verhinderung von Ausbildungs- und Arbeitserlaubnissen nach der Anordnung des bayerischen Innenministers vom 1. September widerspreche dem Bundesintegrationsgesetz, so Salzbrunn weiter. Es häuften sich jetzt Meldungen, dass Berufsschüler*innen, die aus Afghanistan oder Irak stammen, aus panischer Angst vor drohender Abschiebung entweder nicht mehr zum Lernen fähig seien oder untergetaucht seien. Ebenso werde von Suizidversuchen betroffener junger Menschen berichtet. Weiterlesen

Medikamentengabe durch Lehrkräfte

Personalnachrichten der GEW Ansbach

Die Personalnachrichten der GEW Ansbach für alle Lehrkräfte und ErzieherInnen als Infoblatt – auch außerhalb Ansbachs -, zum Ausdrucken und Behalten für sich oder zum Weiterverteilen – per Mail oder als Kopie. 

Und darum geht’s:

Man kennt das: Ein Schüler muss in der Schule ein wichtiges Medikament einnehmen, sonst wird der Schultag ungemütlich, ein anderer soll einfach nur zuverlässig an die Einnahme seiner Pillen erinnert werden und wieder ein anderer braucht zeitgenau seine Insulinspritze. Mittlerweile Alltag an unseren Schulen – aber:

Muss ich als Lehrkraft dies alles auch noch übernehmen? Was ist, wenn mir dabei ein Fehler unterläuft? …

Download der Ausgabe als pdf-Datei

JA zu A 13 – weil Grund- und MittelschullehrerInnen es verdienen!

Mitteilung: GEW Bayern

Die Landesfachgruppe Grund- und Mittelschulen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern ruft für Donnerstag, den 15. Dezember 2016 zu einer Kundgebung unter dem Motto „Ja zu A 13 – weil Grund- und Mittelschullehrer*innen es verdienen“ vor dem Bayerischen Kultusministerium auf.

Die Vorsitzende der Landesfachgruppe für Grund- und Mittelschulen der GEW Bayern, Ruth Brenner erklärt, worum es geht:
„Der Großteil der Grund- und Mittelschullehrer*innen wird in Bayern als Beamt*innen nach Besoldungsgruppe A12 bezahlt. Damit verdienen sie weniger als ihre Kolleg*innen an anderen Schulformen, die meist nach A13 oder höher bezahlt werden. Dabei sind nicht nur die Dauer des Studiums und die fachlichen Anforderungen an Grund- und Mittelschullehrkräfte gleichwertig, auch der Vergleich von Aus- und Weiterbildung sowie Verantwortung und Leistung zeigt die Gleichwertigkeit der Tätigkeiten an den Schulen.“ Weiterlesen

Wie Grundschüler von Tablet-Lernangeboten profitieren können

Studie der Tübinger Bildungsforschung: Der Einsatz von Tablet-Programmen sollte auf Lernziele und die Voraussetzungen der Nutzer zugeschnitten sein

Mitteilung: Eberhard Karls Universität Tübingen

Grundschüler profitieren von Tablet-Lernangeboten im Unterricht – aber nur, wenn diese an die jeweiligen Lernziele sowie die kognitiven Fähigkeiten des einzelnen Kindes angepasst sind.

Zu diesem Schluss kommen Tübinger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Hector-Instituts für Empirische Bildungsforschung und des Leibniz-Instituts für Wissensmedien in einer Studie. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift „Learning and Individual Differences“ veröffentlicht. … weiter


Quelle: Uni Tübingen/idw-online.de
©Foto: Lupo / www.pixelio.de