Bericht: Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Die Vermittlung von Medienkompetenz falle zu guten Teilen in den Aufgabenbereich des Faches Deutsch und sollte in der Grundschule vor allem auf Rezeptions- und Reproduktionskompetenz zielen, sagt die Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Carmen Spiegel. Allerdings sei die Infrastruktur in vielen Schulen veraltet und Lehrpersonen häufig überlastet. Auch seien viele Eltern gegen die Nutzung digitaler Medien im Unterricht. … weiter


Quelle: www.ph-karlsruhe.de
Bild von Steve Riot auf Pixabay

 

Im Magazin “Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte” (Ausgabe 7+8/2019) erschien eine sehr treffende und empfehlenswerte Zusammenfassung der Problematik “Digitalisierung in der Schule”:

Tablets an jeder Schule
Von Verena Gonsch
Digitale Bildung ist wie Zähneputzen. Es dauert eine gewisse Zeit, bis die Kinder gelernt haben, damit umzugehen.  Den ganzen Text lesen

10. November 2019 · Kommentare deaktiviert für Vortrag: Digitalisierung der Schule – Was ist zeitgemäßer Unterricht? · Kategorien: Aktionen & Termine, Software und Medien · Tags: , , , , ,

Eine Informationsveranstaltung für Lehrkräfte

Referent: Joscha Falck, Mittelschullehrer und Schulentwicklungsmoderator in Mittelfranken

Wann: Montag, 2.12.2019 von 15.00 bis 17.00 Uhr

Wo: Gustav-Weißkopf-Schule Leutershausen, Alter Postberg 7, 91578 Leutershausen, Das Zimmer ist ausgeschildert!

Inhalt:
Die Digitalisierung der Schule ist in vollem Gange. Fragen zur Ausstattung beschäftigen viele Kolleg*innen ebenso wie die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht. Didaktisch sinnvolle Konzepte fehlen, und die Anzahl an Möglichkeiten ist unübersichtlich.
Der Vortrag behandelt die Frage, was zeitgemäßer Unterricht im 21. Jahrhundert eigentlich ist, und wie digitale Technik hier einen Beitrag leisten kann. Dies – systematisch und gemeinsam – zu beantworten und für sich und die eigene Schule individuell passende Wege zu finden, digitale Technik gewinnbringend einzusetzen, ist der Kern der Veranstaltung.
Gleichermaßen interessant für Skeptiker*innen, Digitalisierungsfans und pragmatische Kolleg*innen, die Antworten für ihren Unterrichtsalltag suchen. Mit anschließender Diskussion.

Veranstalter: GEW KV Ansbach

Eine Fortbildungsbescheinigung wird ausgestellt!

Der Eintritt ist frei. Mitglieder und Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen!

von Joscha Falck

Was lange währt, wird endlich gut. Seit dem 31. Juli 2019 wissen bayerische Schulen, was der im Bund lange diskutierte „DigitalPakt Schule“ konkret bedeutet. Die Förderrichtlinie „digitale Bildungsinfrastruktur an bayerischen Schulen“ (dBIR) ist veröffentlicht und alle dazu nötigen Informationen auf der Homepage des Kultusministeriums verfügbar. … weiter


Bild von Tobias Albers-Heinemann auf Pixabay

 

Bildungsgewerkschaft: Wie der Digitalpakt umgesetzt werden sollte

Mitteilung: GEW Hauptvorstand

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Empfehlungen erarbeitet, wie der Digitalpakt Schule in den Ländern in die Praxis übersetzt werden sollte. Kernbotschaft: Es gilt der Primat der Pädagogik! „Die Technik muss genutzt werden, um das pädagogische Konzept einer Schule bestmöglich umzusetzen. Der Digitalpakt darf nicht dazu führen, dass Schulen sich einseitig an die technischen Möglichkeiten und die Digitalisierung der Lernprozesse anpassen müssen“, stellte GEW-Vorsitzende Marlis Tepe am Donnerstag in Frankfurt a.M. fest. Schulen wünschten sich mehr Zeit, Unterstützung und Fortbildungsangebote, um gute Medienkonzepte zu entwickeln und in den Unterricht zu integrieren. Ziel sei, digitale Medien sinnvoll in den Unterrichtsfächern einzusetzen. Weiterlesen »

Mitteilung: DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation

„Bildung und Digitalisierung: Was verändert sich an unseren Schulen?“, so lautete der Titel einer Vortragsreihe wissenschaftlicher Expertinnen und Experten in Frankfurt am Main, die soeben zu Ende gegangen ist. Alle Vorträge stehen jetzt als Videos frei zur Verfügung. Weiterlesen »

Mitteilung: Universität Bremen

Wissenschaftlerinnen der Universität Bremen haben mit Unterstützung der Telekom-Stiftung untersucht, ob der Einsatz von Calliope-Computern in der Grundschule sinnvoll ist. Die Ergebnisse ihrer Studie wurden jetzt veröffentlicht. Handreichungen für den Unterricht folgen in Kürze. … weiter


Quelle: www.uni-bremen.de
©Foto: redcctshirt, pixabay.com; Lizenz: CC0

14. April 2018 · Kommentare deaktiviert für Sollten Kinder Programmieren in der Grundschule lernen? · Kategorien: Software und Medien, Unterricht und Erziehung · Tags: , , , , , , ,

Ute Schmid über Alternativen zur Einführung eines Unterrichtsfachs „Informatik“

Mitteilung: Universität Bamberg

Programmieren ist „so wichtig wie Lesen und Schreiben“, sagte kürzlich Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt. Sie forderte, das Programmieren in den Lehrplänen von Grundschulen zu verankern.

Ähnlich sieht das Prof. Dr. Ute Schmid, Professorin für Angewandte Informatik, insbesondere Kognitive Systeme, an der Universität Bamberg. Sie warnt aber davor, ein neues Unterrichtsfach einzuführen und spricht sich stattdessen für die Integration informatischer Lerninhalte in bestehende Fächer wie Mathematik, Kunst oder Deutsch aus. „Durch ein fächerübergreifendes Konzept können die Kinder Informatik als relevante Grundlage für viele Themengebiete erleben“, sagt Schmid. „Zudem könnte man so verhindern, dass die Lehrpläne der Grundschule durch ein weiteres Fach überfrachtet werden.“ … weiter


Quelle: www.uni-bamberg.de