Wie Kitas über sich selbst hinauswachsen

Forscherinnen legen Abschlussbericht zu Organisationsentwicklung vor

Bericht: Universität Hildesheim

Insgesamt gut sechs Jahre lang haben Expertinnen der Universitäten Hildesheim und Heidelberg erforscht, wie Kindertagesstätten sich strukturell so aufstellen können, dass sie nicht nur den Anforderungen der Gegenwart, sondern auch jenen der Zukunft gewachsen sind. In der von der Robert-Bosch-Stiftung als Projektträger veröffentlichten Online-Abschlusspublikation „Viel Bewegung in den Kitas – Erkenntnisse aus einem Projekt zur Organisationsentwicklung“, fassen die Wissenschaftlerinnen die zentralen Erkenntnisse und Lernerfahrungen aus allen Projektphasen zusammen und geben ganz konkrete Handlungsempfehlungen für all jene, die in Praxis oder Wissenschaft mit Organisationstrukturen von Kindertagesstätten befasst sind. … weiter

Handbuch „Organisationsentwicklung in Kitas – Beispiele gelungener Praxis“ (pdf)

Abschlussbericht: Viel Bewegung in den Kitas (pdf-Datei)


Quelle: www.uni-hildesheim.de

 

„Wir brauchen eine Kita-Qualitätsoffensive!“

Bildungsgewerkschaft GEW zum „Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme“

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat eine Qualitätsoffensive für die Kitas angemahnt. „Nach dem quantitativen Ausbau der Frühkindlichen Bildung muss jetzt ein Qualitätsschub folgen. Der Fachkräftemangel in den Kitas führt zu Qualitätsverlusten des Angebots der Einrichtungen. Diese Entwicklung müssen wir unbedingt stoppen! Es ist ein Skandal, dass die Chancen auf einen guten Einstieg ins Bildungssystem und damit auf Lebensperspektiven immer noch vom Wohnort der Kinder abhängen“, sagte Björn Köhler, GEW-Vorstandsmitglied Jugendhilfe und Sozialarbeit, mit Blick auf den heute veröffentlichten Bildungsmonitor Frühkindliche Bildung der Bertelsmann Stiftung. Weiterlesen

Erzieherberuf reformieren und attraktiver machen

Mitteilung: Johannes Becher, Sprecher für kommunale Fragen und frühkindliche Bildung, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag

Besser spät als nie: Wir begrüßen es, wenn die Söder-Regierung endlich die eigentlichen Herausforderungen in der frühkindlichen Bildung – Gewinnung und Sicherung von Fachkräften – in den Blick nimmt. Denn die Lage ist ernst und die Situation in den Kindertagesstätten dramatisch wegen chronischer Unterbesetzung und stark überlasteten Personal“, erklärt der Sprecher für frühkindliche Bildung, Johannes Becher, und verweist auf das grüne Antragspaket „Qualitätsoffensive für Kindertagesbetreuung I-X“ vom April 2019.* „Natürlich braucht es neben einer Ausbildungsreform auch attraktivere Rahmenbedingungen im Beruf – das heißt für uns: bessere Vergütung und besserer Betreuungsschlüssel.“

Die Landtags-Grünen schlagen vor, das erfolgreiche Modellprojekt „OptiPrax“** auszubauen und zu verstetigen. Johannes Becher: „Diese Erzieherausbildung hat alles, was gebraucht wird, läuft derzeit aber nur auf Sparflamme. ‚OptiPrax‘ muss zur Regelvariante werden.“


* https://www.gruene-fraktion-bayern.de/themen/sozialpolitik/2019/100-der-gelder-aus-dem-gute-kita-gesetz-fuer-qualitaet-in-bayerischen-kindertagesstaetten/

** https://www.faks-awo.de/ausbildung/erzieherausbildung-optiprax/


10.12.2019
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag
www.gruene-fraktion-bayern.de