Lernzeitverkürzung darf nicht zu Lasten der Qualität gehen

Mitteilung: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Die Billigversion des früheren CSU-G8 ist ein ganz schwacher Aufschlag des FW-Kultusministers“, kommentiert der bildungspolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Thomas Gehring, das von Kultusminister Piazolo vorgestellte Überspringermodell für das Gymnasium. Mit nur zwei Wochenstunden in Klassen 9 und 10 sollen die 34 Wochenstunden und die besonderen Inhalte der 11. Klasse kompensiert werden. „Bei diesem einseitigen Blick auf die Kernfächer bleiben die breite gymnasiale Bildung, der gehaltvolle Unterricht und wichtige Inhalte wie Sozialkunde, Berufsorientierung und Naturwissenschaften auf der Strecke“, so Thomas Gehring: „Das ist überdies ein Schlag ins Gesicht für alle Schülerinnen und Schüler, die in der Vergangenheit in acht Jahren das Abitur gemacht haben und ein Vielfaches an Fächern und Stunden zu absolvieren hatten.“

Die Landtags-Grünen fordern ein qualitätsvolles Bildungsangebot für Schülerinnen und Schüler. Thomas Gehring: „Auch mit Lernzeitverkürzung muss das Gymnasium den Zielen von Studierfähigkeit, vertiefte Allgemeinbildung, Reflexionsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein gerecht werden.“


PM v. 12.12.2018
www.gruene-fraktion-bayern.de

 

Forderung nach grundlegender Überarbeitung der gesamten Oberstufe

Mitteilung: GEW Bayern

Die Landesfachgruppe Gymnasium der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern (GEW) trifft sich heute in München zu ihrer Delegiertenversammlung. Der wiedergewählte Vorsitzende Andreas Hofmann wandte sich mit klaren Forderungen an die Staatsregierung:

„Die gesamte Oberstufe muss grundlegend überarbeitet werden. Die Festlegung der Stundentafel der 11. Klasse war ein großer Fehler, der aber noch rückgängig gemacht werden kann. Die Verleihung der Hochschulreife ist Ziel des Gymnasiums, was nur durch eine inhaltlich anspruchsvolle und methodisch moderne Oberstufe erreicht werden kann!“

In seiner Grundsatzrede skizzierte Andreas Hofmann den von der GEW geforderten Rahmen und nannte speziell folgende Eckpunkte: Weiterlesen »

12. Mai 2017 · Kommentare deaktiviert für Grundschule: Früher Englischunterricht weniger effektiv als erhofft · Kategorien: Daten und Fakten, Unterricht und Erziehung · Tags: , , , ,

Studie: Ruhr-Universität Bochum

Kinder, die in der ersten Klasse mit dem Englischunterricht beginnen, sind sieben Jahre später schlechter in diesem Fach als Kinder, die erst in der dritten Klasse in die Fremdsprache einsteigen.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Dr. Nils Jäkel und Prof. Dr. Markus Ritter von der Ruhr-Universität Bochum. Die Forscher werteten Daten aus einer großen nordrhein-westfälischen Längsschnittstudie aus, die zwischen 2010 und 2014 durchgeführt wurde. … weiter


Quelle: www.rub.de/idw-online.de
©Grafik: board by geralt, pixabay.com – Lizenz: CC0

GEW-Logo_2015_55Statt Dehnung der Mittelstufe mehr Zeit für Pädagogik und eine hochwertigere Oberstufe!

Mitteilung: GEW Bayern

Eine Modularisierung, die alleine eine Dehnung der Lernzeit in der Mittelstufe bringt, befördert nicht das Ziel des Gymnasiums: die Hochschulreife. Dafür ist eine qualitativ hochwertige Oberstufe mit Zeit zu Vertiefung und Verknüpfung von Gelerntem notwendig.

Die pädagogische Arbeit an den Gymnasien muss bereits in der Unterstufe und vielmehr noch in der Mittelstufe prinzipiell neu strukturiert werden. Dazu gehört u.a. die feste Einrichtung pädagogischer Teams mit Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen und Lehrer*innen. Die Lehrkräfte benötigen Zeit für pädagogische Einzelgespräche. Fest eingerichtete Sprechstunden für die Schüler*innen sind Arbeitszeit und müssen auch so bezahlt werden! Weiterlesen »

GEW-Logo_2015_55Bei ihrer bayernweiten Tagung am 15.10.2016 im Nürnberger Gewerkschaftshaus hat die Landesfachgruppe Gymnasium der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bayern ein Konzept für das neue G9 vorgestellt und diskutiert: Endlich mit Mut zum neuen G9!

Mitteilung: GEW Bayern

Vorsitzender Andreas Hofmann, Lehrer für Mathematik und Physik am Gymnasium Tutzing, sieht den Grund für die Schulmisere in fehlender Zeit für die einzelne Schülerin, den einzelnen Schüler: „Statt einer flexiblen Mittelstufe für wenige sollten alle die Chance auf ein neues G9 bekommen.“ Nach der 10. Klasse soll zunächst allen der Realschulabschluss möglich gemacht werden, um dann in der Regel über drei Jahre zum Abitur zu kommen. Weiterlesen »

spd.gifSPD-Bildungssprecher Güll sieht in aktuellen Übertrittszahlen an Realschulen und Gymnasien Beleg für Ungerechtigkeiten im Bildungssystem – Übertrittsverfahren überdenken

Mitteilung: Landtagsfraktion der bayerischen SPD 

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Martin Güll, sieht in den regional und sozial sehr unterschiedlichen Übertrittszahlen an weiterführende Schulen in Bayern ein Indiz für Ungerechtigkeit im bayerischen Bildungssystem. „Die neuesten Zahlen belegen eindrucksvoll, dass Kinder vom Land schlechtere Bildungschancen haben als Kinder aus der Stadt und Schüler mit Migrationshintergrund benachteiligt sind“, erklärte der Vorsitzende des Bildungsausschusses am Freitag bei einer Pressekonferenz im Bayerischen Landtag. Weiterlesen »

GEW-Logo_2015_55Die GEW Bayern stellt fest: Der Reformbedarf am Gymnasium bleibt bestehen!

Mitteilung: GEW Bayern

Die große Nachfrage nach der Mittelstufe plus an den Pilotschulen ist für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) keine Überraschung. Obwohl den Eltern, Schüler*innen und Lehrerkollegien die genaue Ausgestaltung noch immer unbekannt ist, erhoffen sie sich Verbesserungen gegenüber den jetzigen Abläufen am Gymnasium.

Daraus lässt sich ablesen, wie groß die Unzufriedenheit mit dem aktuellen G 8 sein muss. Weiterlesen »

Die GEW Bayern lehnt die sogenannte „Mittelstufe plus“ an den Gymnasien ab

Mitteilung: GEW Bayern

Die Landesfachgruppe Gymnasien der GEW bleibt dabei: Die „Mittelstufe plus“ ist keine Lösung für die Probleme an den Gymnasien. Die Streckung der Lernzeit in der Mittelstufe auf vier Jahre bedeutet keine Weiterentwicklung des Gymnasiums. Es ist vielmehr ein organisatorisch aufgeblähter Versuch, die deutlichen Mängel des achtjährigen Gymnasiums zu übertünchen.

Weiterlesen »