Wie ein blauer Kern im Gehirn unsere Aufmerksamkeit lenkt

Bericht: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Wie können wir von einem Zustand der Unachtsamkeit zu einem höchster Aufmerksamkeit wechseln? Der Locus coeruleus, der blaue Kern, ist eine winzige Zellstruktur im Hirnstamm. Als Hauptquelle des Botenstoffes Noradrenalin hilft er dabei, unseren Aufmerksamkeitsfokus zu kontrollieren.

Wissenschaftler*innen am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und der University of Southern California argumentieren, dass der blaue Kern die Sensitivität unseres Gehirns in Situationen reguliert, die unsere Aufmerksamkeit erfordern. Ihre Annahmen stellen sie in einem Meinungsartikel vor, der in der Fachzeitschrift Trends in Cognitive Sciences veröffentlicht wurde. … weiter


Quelle: www.mpib-berlin.mpg.de

 

Fachtagung Individual- und Erlebnispädagogik

Mitteilung: Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik e.V.

Wann: Die Fachtagung findet am 15. März 2022 von 12:30 Uhr bis 18:00 Uhr statt, digital per ZOOM

Inhalt:
Die Themen sind eine vielfältige Mischung mit Bezug zur Individual- und Erlebnispädagogik. Neben der inhaltlichen Fortbildung und dem Austausch bietet sich zur Fachtagung auch die Möglichkeit den Bundesverband sowie Einrichtungen und Träger aus den Feldern der Individual- und Erlebnispädagogik kennenzulernen:

Referent:innen und ihre Themen:

  • Prof. Dr. rer. nat. habil. Michael Macsenaere: Wirkungen und Wirkfaktoren von Individualpädagogik
  • Karin Steinert: Inklusion durch erlebnispädagogische Aktionen in Grundschulklassen
  • Prof. Dr. Manuel Sand: Mehr Kunden durch zielgruppenorientierte Vermarktung
  • Heike Lorenz: Arbeitsfeld Individualpädagogische Hilfen im Ausland – warum wir es nicht lassen wollen, Vorstellung der Publikation „Grenzen – Los – Erziehen. Erfolgreiche Jugendhilfe in Europa“
  • Bertram Böhm: Erlebnispädagogik kann mehr. Wie kann man neue Schwerpunkte in den Angeboten setzen, um die gesellschaftspolitische Bedeutung bei Kursen der Erlebnispädagogik zu akzentuieren und gleichzeitig damit Nachfrage generieren?
  • Thomas Seidenberg: Krisenmanagement für die Individual- und Erlebnispädagogik – weil es nicht nur immer die anderen trifft!

Kosten:
Tagungsbeitrag für Mitglieder und Kooperationspartner: 30,00 €
Tagungsbeitrag für Gäste: 45,00 €

Anmeldung:
bis spätestens 10. März 2022

zum ausführlichen Programm, zum Ablauf und zur Anmeldung

… mit Fressalien, Getränken und einer Shishapfeife!

Aus der pädagogischen Praxis aufgelesen

von Anonymus*

Letzter Schultag vor den Sommerferien, die Schüler sind bereits entlassen. Ich sitz noch eine ganze Weile in meinem Klassenzimmer im 2. Stock und „bereite nach“. Es ist ein warmer Tag, die Fenster stehen offen. Von draußen höre ich Stimmen, irgendwie unerklärlich nahe, versuche sie zu lokalisieren. Ich geh an ein Fenster, erkenne die Stimmen zweier meiner Schüler. Jetzt versteh ich sie ziemlich deutlich, sie sind offenbar gut drauf, unterhalten sich sehr relaxed. Wie kann es sein, dass sie so nahe wirken? … weiter

* Der Name ist der Redaktion bekannt!


Diese Geschichte gehört zu der Reihe „Aus der pädagogischen Praxis aufgelesen“. Die AutorInnen schreiben anonym und schildern verschiedenste Erlebnisse ihres pädagogischen Alltags – aus der Schule, aus der Kita oder auch aus dem privaten Bereich – humorvoll oder nachdenklich oder kritisch oder lehrreich oder alles miteinander. Inhalt, Länge, Stil und Textform sind dem/der AutorIn frei gestellt.
Wir suchen für diese Rubrik AutorInnen. Auch über Kommentare und Leserbriefe freuen wir uns – Kritik darf übrigens gerne geübt werden. In dieser Reihe kommen nicht nur Erfolgsmeldungen zu Wort, sondern auch Maßnahmen, die keinen Erfolg hatten – eine gelebte Praxis eben mit Erfolgen, Fehlern und Misserfolgen.


Bild von Dommiii auf Pixabay

 

Maske mindert Leistung in der Schule nicht

Eine Studie mit 133 Kindern kann Eltern die Sorgen nehmen

Bericht: Ruhr-Universität Bochum

Masken zu tragen ist auch in der Schule zum Alltag geworden. Immer wieder werden aber auch sorgenvoll Fragen gestellt: Treten dadurch gesundheitliche Schäden auf? Wird die Atmung beeinträchtigt? Und wie steht es mit der kognitiven Leistungsfähigkeit?

Nein, ergab eine Studie der Universitätskinderklinik Bochum, die in Zusammenarbeit mit der Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen durchgeführt wurde: Das Tragen der Maske wirkt sich nicht negativ auf die Leistungs- und Aufnahmefähigkeit der Schüler aus. Die Forschenden berichten in der Zeitschrift „Children“ vom 11. Januar 2022. … weiter


Quelle: news.rub.de


siehe auch:

 

 

Kambodscha: Inhaftierte Gewerkschaftsführer freilassen und alle Anklagen fallen lassen

LabourStart berichtete am 28.1.2022:

Vor einem Monat streikten die Beschäftigten des NagaWorld Casino Hotels in Kambodscha.  Sie verlangten von der Geschäftsleitung ernsthafte Verhandlungen in gutem Glauben über die erzwungene Massenentlassung von über 1.300 Beschäftigten.  Viele dieser Beschäftigten wurden mittellos zurückgelassen.

 Anstatt mit der Gewerkschaft zu verhandeln, begann die Polizei mit der Verhaftung von Beschäftigten und Gewerkschaftsführern. Vor zwei Wochen wurde der Gewerkschaftsvorsitzende auf dem Streikposten von Polizisten in Zivil gewaltsam verhaftet. Auch andere Gewerkschaftsführer wurden verhaftet. Gegenwärtig befinden sich 8 Gewerkschaftsführer in Haft. Sie sind alle wegen Anstiftung zu Straftaten nach dem Strafgesetzbuch angeklagt, die mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft werden können. Ihnen wird der Zugang zu einem Rechtsbeistand verweigert.

Der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation hat bereits seine tiefe Besorgnis über die Verhaftungen zum Ausdruck gebracht und die sofortige Freilassung der Verhafteten gefordert.

 
Nun hat die Internationale Union der Lebensmittelarbeiter (IUL) eine Online-Kampagne gestartet, in der sie die Freilassung der Gewerkschaftsführer und die Einstellung der Anklage fordert.


Eric Lee

zur Online-Kampagne mit weiteren Informationen

 

Wie Menschen lernen, sich beim Denken gerne anzustrengen

Bericht: Technische Universität Dresden

Menschen gehen gerne den Weg des geringsten Widerstands, wenn es um kognitive Anstrengung geht – eine gängige Lehrmeinung in der Kognitionspsychologie. Forschende der Universität Wien und der Technischen Universität Dresden kommen nun zu einem diametral anderen Fazit: Bekommen Personen einmal eine Belohnung für ihre Denkleistung, wählen sie später auch dann herausfordernde Aufgaben, wenn sie keine Belohnung für ihre kognitiven Anstrengung mehr erhalten. Die Studie ist aktuell in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) erschienen. … weiter


Quelle: www.tu-dresden.de

 

„Berufsverbote-Opfer endlich rehabilitieren!“

Bildungsgewerkschaft GEW zu „50 Jahre Radikalenerlass“

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) erwartet von den Verantwortlichen in Bund und Ländern die politische und materielle Rehabilitierung der Menschen, die der am 28. Januar 1972 von Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) und den Länder-Regierungschefs beschlossene „Radikalenerlass“ getroffen hat. Zudem sei eine nachhaltige, wissenschaftlich fundierte Aufklärungsarbeit über diese Zeit und die Folgen des so genannten „Extremistenbeschlusses“ dringend notwendig. „Der ‚Radikalenerlass‘ hat individuelle Grundrechte der Betroffenen verletzt. Bewerberinnen und Bewerber für den öffentlichen Dienst, darunter zahlreiche linke Lehrkräfte, sind teils kollektiv diffamiert und verfolgt worden. So wurden vielen Menschen Berufs- und Lebensperspektiven genommen und das Vertrauen in die Demokratie sowie in den Rechtsstaat massiv beschädigt“, betonte GEW-Vorsitzende Maike Finnern heute in Frankfurt am Main mit Blick auf den 50. Jahrestag des „Radikalenerlasses“ am Freitag. Deshalb unterstütze die Bildungsgewerkschaft die Anliegen der Betroffenen, die Wiedergutmachung fordern. „Die Betroffenen erwarten für das Unrecht, das sie erleben mussten, zu Recht eine Entschuldigung und eine finanzielle Entschädigung.“ Weiterlesen

1 2 3 5